Mein Geocaching-Rückblick 2020

Eigentlich könnte dieser Blogeintrag recht kurz ausfallen, wenn man rein die Zahlen nimmt: 2422 Funde an 148 Cachtetagen. Ergibt 6,6 pro Kalendertag, 46,4 pro Woche, 202 pro Monat. 6 Dosen ausgelegt, 4 Events veranstaltet (oder zumindest geplant gehabt, weil zwei Corona zum Opfer fielen). Ende.

Das wäre aber natürlich etwas zu langweilig und ich könnte auch keine Caches empfehlen, die mir in diesem Jahr besonders gefallen haben.

Wie schon Anfang der letzten Jahre habe ich mir die Mühe gemacht und meine Highlights 2020 herausgesucht, auch wenn das dieses Mal etwas länger gedauert hat. Und das waren einige!

Januar
Im Januar sah noch alles gut aus. Ich durfte das zweite Mal Island im Winter erleben, endlich das Sólheimasandur plane wreck besuchen, in Camp Grótta mit Eis und bei WINDY mit – wait for it! – Wind kämpfen. Das Land ist immer einen Besuch wert!

Wieder in Deutschland ging es auf eine Tour voller Highlights über Chemnitz und Hannover ins Emsland: Lost Places wie Die Patenbrigade besucht die IBUG und „VEB Sieber & Kiesling“ – Stankoweits I. Fall, coole, manchmal knifflige Caches wie NANO KNOTEN, Voll das Laber Rind TB Hotel, DAT PERLT!, Alles im grünen Bereich…? und 5*TB/GC-Select-Resort Schlosshotel Hämelerwald. Und zum Abschluss dann der Grund der Tour, Vergissmeinnicht.

FTFs gabs bei 3.PIPO-Event – Dösle und DASKENNEICHDOCHIRGENDWOHER – Edition CCB.

Seljalandsfoss
Seljalandsfoss

Februar
Im zweiten Monat des Jahres deutete sich coronatechnisch schon etwas an, es war aber alles noch weit weg. Daher war ich auch noch unterwegs, um kreative Caches wie LYOP@H oder GC-Hotel „Frankenkitty“ zu finden. Die letzte Reise zu einem Mega Ende Februar brachte tolle Dosen hervor, von denen mir BiBo Go, 🐴🐟 – Vorsichtig ziehen 1 – an der Swist!, TB Hotel „Op de Eck“ und Ein Seemann in Remagen „Reeperbahn“ am besten gefallen haben. Als Geschichtsinteressierter war der Besuch bei 100 Jahre: „Die Brücke von Remagen“ natürlich Pflicht.

Ein FTF bei Kennsch du… Malle? war diesen Monat auch noch drin.

März
Im März wurde das Thema Coronavirus akut und das Cachen quasi eingestellt. Auf der Rückfahrt vom Mega in Bonn blieben mir noch der Oldie Siebengebirge und der witzige Mystery Kleine Kreisverkehre… in Erinnerung, das war’s dann aber für diesen Monat.

FTFs bei Heute hier, gestern dort, 20 Jahre und Sauerei.

Trümmer auf dem Birkenkopf
Trümmer auf dem Birkenkopf

April
Nachdem ich den März quasi nur zu Hause verbracht hatte, musste ich im April raus. Bewegung war ausdrücklich erlaubt und ich fing an, die ganzen Runden, die ich in den letzten Jahren ignoriert hatte, abzulaufen. Hängen geblieben sind dabei vor allem Wizard of Oz- #2 „It’s a Twister!“, Es war einmal… Bonus, ARE #24 – Adventsrunde Ergenzingen 4.0 und Meisenberg Bonus. Aber natürlich habe ich auch „Einzelcaches“ gefunden. Travertinsäulen war witzig gemacht, Bitte! Halten Sie den Wald sauber! und Monte Scherbelino – Birkenkopf passten sich perfekt in die Umgebung ein und bei Stickstoff und Mutter, oh Mutter waren die Namen Programm.

Mai
Im Mai finden ja traditionell Mega- und/oder Gigaevents statt, aber dieses Jahr war alles anders. Nach Möglichkeit wenig bis keine anderen Menschen sehen, meist alleine cachen gehen. War mir auch mal recht. So langsam fing ich an, Runden zu laufen, wie die Lupus-Runde oder die Kreativcache-Runde. Zwischen den Runden fand ich immer mal wieder einen tollen Cache wie WaldenBuch oder den Grafenauer Kreuzungs-Cache 2 und auch knackige Mysterys wie Mini Villa, maxi Papier und ein Fußballer, bei dem es gleich zum FTF gereicht hat.

Gegen Ende des Monats normalisierte sich die Situation etwas und man konnte auch wieder außerhalb Baden-Württembergs cachen. Die erste Tour war ein toller Tag Franken mit solchen Top-Dosen wie Geografischer Messpunkt, Das Gold der Zwergiis, + HELP-ME + und Zwergii Haus. Wenige Tage später im Allgäu waren dann Die verschwundene Geocoin – Virtual Reward und Listing beachten! Alpenblume Stella Alpina Ferrum die schweißtreibenden Highlights.

Da der Publish-Stop beendet wurde, konnte ich außer dem oben genannten Cache noch Achtung: Für Angel-Profis 😜, Schornbaach ond drom rom -14- Sportplatz, Screw!, Statistik •, Coro…. was?, Zweite Chance, Am Fluss 1, Die einsame Bank, Unterführung beim Zubringer, Kurt’s Bänkle, Bonus zum Lab cache „Em alda Flecka“, Robinsky’s Riddle und A Fishy Business als erster finden.

Auf dem Hochgrat
Auf dem Hochgrat

Juni
Im sechsten Monat des Jahres gab es wieder konstant ordentlich Funde. Dadurch, dass ich viele Runden gelaufen bin, sind es zwar weniger einzelne Highlights, aber das macht nichts. Es waren ein paar wirklich schöne Caches dabei. Motherboard war einfach sehr stimmig und Der Schatz des Eremiten ein zwar sehr anstrengender aber super passender Multi. Der Hammer war aber der Bonus Der Schatz des Eremiten Teil II! Selten habe ich einen Cache gesehen, der sich so gut mit einem Thema auseinandersetzt! Ganz in der Nähe war 10. Geschenk „Die Weihnachtskrippe“ noch wirklich gut gemacht.

Nachdem Reisen wieder einigermaßen möglich waren, nutzte ich die Möglichkeit für ein verlängertes Wochenende in Dresden und Karlsbad. Hängen geblieben sind dabei Nr. 1 Trinkwassernetz von Jößnitz, R wie Rundkino, Kamzík 👻 und 21.8.1968.

Wieder in Deutschland gings an den Bodensee, der FTF von LP – House of Horror holen, noch einen schönen Tag verleben und noch den tollen Multi Doppelherz 💕 finden. Weitere FTFs diesen Monat waren Rebhühner in Gefahr, Die SENN-sationelle Runde #8, Die SENN-sationelle Runde #6, Die SENN-sationelle Runde #2, Der Bruder vom Rani, Feierabendrunde, Um Haares breite oder kurz haarscharf sowie der Bonuscache Lab „Neckarpark Stuttgart“.

Juli
Im Juli war ich überwiegend damit beschäftigt, den Remstalweg abzulaufen und Dosen von Bäumen zu angeln. Leider hat da irgendjemand wohl etwas nicht gefallen und nach einer nicht ganz korrekten Petzerei wurden die Caches archiviert. Ansonsten gab es FTFs bei Die größte Rockband aller Zeiten, Mein Max-Eyth-See Bonus!, RemstalWeg Etappe 1 Eibenkurve, RemstalWeg Etappe 1 Rucksackbereinigung, RemstalWeg Etappe 1 Die schwankende Bank, RemstalWeg Etappe 1 Hüttengaudi an der Kelter, RemstalWeg Etappe 1 Glockenkelterbäume rocken, RemstalWeg Etappe 1 Nussi, RemstalWeg Etappe 1 Überm Weg, RemstalWeg Etappe 1 Sumpfweide, RemstalWeg Etappe 1 Papperlapapp, RemstalWeg Etappe 1 im Skulpturenbusch und RemstalWeg Etappe 1 The old Route 3.

August
Die letzten Monate war ich bis auf den kleinen Abstecher nach Tschechien immer daheim oder zumindest grob in der Nähe. Bevor es dann doch noch nach Urlaub aussah, habe ich den sehr schönen Multi Co-là breith sona dhut, Jojo! absolvieren dürfen. Dann gings aber weg. Ich habe ja schon ausführlicher über meine Reise nach Polen geschrieben. Neben den tollen Caches Gdansk TB Hotel in Danzig, Wolfsschanze / Wilczy Szaniec auf einem Bunker der Wolfsschanze, |PW10| Kotwica in Warschau und Stalag Luft 3 – The Great Escape in der Nähe von Breslau, konnte ich sogar zwei FTFs in Polen einfahren! Nachdem ich den Mystery Immanuel Kant geloggt hatte, bemerkte ich, dass Giżycko – Adventure Lab Bonus auch noch ungefunden war. Das änderte ich 🙂

Und in heimischen Gefilden konnte ich mich bei Peter und der Wolf und Lugar Abandonado als erster ins jeweilige Logbuch eintragen.

Wolfsschanze: Gesprengte Wand Bunker Bormann
In der Wolfsschanze

September
Im September durfte ich den tollen Cache ♛ Das Siegel des Königs ♛ erleben, bei dem sich die weite Anreise wirklich gelohnt hat. Danach sollte es eigentlich nach Prag gehen. Dank Corona landeten wir aber zur Abwechslung in Polen. Schon auf der Anreise hatten wir Caches eingeplant, deren tolle Rätsel vor Ort weitergingen: Aliona, ☢ Aliona – Lost in Prypjat ☢ und Aliona – РСД-10 Пионер – Bonus.

Von Polen aus konnten wir auf der Tour einige tolle Dosen finden und erleben. Spaß hatten wir unter anderem bei TB Hotel „Zur durchgedrehten Herbergsmutter“, Auditorix, TB-PENSION „Zum Lattenzaun“, Woodcoin Love!, Verflixter Rohrsalat oder auf dem Rückweg bei Der Geist des Boxberg – Letterbox TB-Hotel.

Natürlich durften die Lost Places nicht fehlen zum Beispiel Hallo, I bims (1 LP), Der Wachposten, Am Flughafen – Jahre später, LP KINDERHEIM BRÄUNSDORF oder Tran­s­zen­den­tale Erlebnisse (LP).

Bevor es dann wieder heim ging, durften wir noch den grandiosen Panzerknacker erleben, ein absolutes Highlight!

FTFs gabs bei Hast Du schon mal davon gehört?, in Sachsen bei Girbigsdorfer Straße und daheim bei gallorum cantus.

Oktober
Der Oktober ist, trotz dreistelliger Fundzahl sehr kurz erklärt: 95% davon waren auf dem Remstalweg. Es waren natürlich auch noch ein paar wenige andere Dosen dabei, Electrify yourself stach heraus. Ach ja, und einen FTF gabs bei Bonus Adventure Lab – Weinstadt zu Fuß Endersbach auch noch.

November
Das Wetter im November war immer noch relativ gut, also ging es für mich gerade mit den Runden weiter. Neben dem Remstalweg haben mir die Dinosaurier Runde, Bildechingen – Angeln im Wald, Hochseeangeln und Tiefseefischen, das DschANGELcamp und eine weihnachtliche Angelrunde gefallen. Ansonsten konnte ich mir endlich mal den Ghostbusters-Wherigo vornehmen, Hicks 🥴 und Glennkill fand ich witzig, der Wetzelsteinwasserfall war ein kleines Abenteuer für sich und der Hundehimmel sehr interessant.

Als erster stand ich bei Wenn Du einer bist, weißt Du es sofort, Kennst du… Capri-Coke-Cookie-☀️⛰️👥 und Bonus Adventure Lab Skulpturenpfad Strümpfelbach im Logbuch.

"Southpark" Logbuch von 2001
„Southpark“ Logbuch von 2001

Dezember
Auch im Dezember sah es wettertechnisch meist gut aus. Also war ich viel unterwegs. Am besten haben mir die Tiere im Wald-Runde, Schönbuch Wilderer 5 – Fischerprüfung, die tollen Angelrunden Pfote – Wanderung und Mörtelsteiner Angel-Multi, die Oldies Bodensee, Goldgrund, Celtic tombs und Southpark gefallen. Der witzigen DNF … wurde auf dem Weg zum sehr schön gemachten Der Schwarze Abt gefunden. Zum Abschluss des Monats lief ich mit AiB und Advent im Maiblumenwald noch einmal zwei schöne Runden ab. Nicht vergessen will ich auch 0190 Ruf an! und die super gemachten Wollis Morsecode Caches.

Bevor bei uns in Baden-Württemberg die Ausgangssperre in Kraft trat, konnte ich noch einen FTF mit Abstand bei Gesehen in Stuttgart – Piepmatz verbuchen, das wars dann mit FTFs in 2020.

Das wars. Mein Geocaching-Jahr 2020. Vielleicht findet sich ja die eine oder andere Anregung für andere Cacher darunter.

Adventure Lab Caches in GSAK importieren

Adventure Lab Logo

Wer das Thema „Adventure Lab Caches“ kennt, die Caches gerne spielt und das Ganze auch noch in GSAK verwalten will, der kann relativ schnell genervt sein. Goundspeak ist da leider keine große Hilfe. Es gab zwar früher einmal GPX-Dateien zum Download, die Möglichkeit wurde aber irgendwann abgeschafft. Daher kommt immer mal wieder die Frage auf, wie man denn Adventure Lab Caches in GSAK importieren und verwalten kann. In der Vergangenheit habe ich ja zum Thema „Labcaches“ ja schon öfter mal etwas geschrieben.

Adventure Labs in GSAK zu bekommen, war immer ein ziemlicher Aufwand und in meinen Augen unnötige Mehrarbeit, weil Groundspeak eben keine GPX-Dateien der Labs mehr zur Verfügung stellen wollte.

Richtig gelesen: Es war ein ziemlicher Aufwand. Das hat sich dank eines genialen GSAK-Makros inzwischen geändert. Dieses Makro will hier einmal vorstellen.

Funktionen des Makros

Das Makro nennt sich passenderweise ImportAdventureLabs.gsk und bietet gleich mehrere Funktionen, die quasi alles abdecken, das man zur sinnvollen Verwaltung von Labs in GSAK benötigt:

  1. Import bereits gespielter Adventure Lab Caches inklusive „Loggen“, durchgängiger Benennung und passender Daten für Landkreise etc.
  2. Import von noch ungespielten Labs, die man dann bspw. auf sein GPS laden kann. So hat man die Wegpunkte inklusive der Fragen immer dabei, sieht sie während einer Tour und kann die Adventure Lab App erst starten, wenn man sie wirklich braucht.

Grundvoraussetzungen

Folgendes wird benötigt:

Ich setze hier voraus, dass du GSAK schon verwendest und daher weißt, wie du ein Makro installierst und startest. Solltest du das nicht wissen, empfehle ich dir, den Artikel vom Saarfuchs vor einigen Wochen zum selben Makro zu lesen. Dieser erklärt das Ganze quasi von null an.

Aufbau des Makros

Nach dem Start des Makros begrüßt dich ein Fenster voller Funktionen und Einstellungen.

Import Adventure Labs: Hauptfenster aufgeteilt
  1. Hier wird eingestellt, ob du alle deine gefundenen Adventure Lab Caches, einen bestimmten Lab über die ID oder alle Labs in einem bestimmten Radius importieren willst.
  2. Hier siehst du alle deine bisher gefundenen Adventure Lab Caches.
  3. Die Import-Einstellungen geben dir die Möglichkeit, auszuwählen, aus welchem Zeitraum die importierten Lab Caches sein sollen. Des Weiteren kannst du direkt ein Log (in GSAK) für alle gefundenen anlegen lassen.
  4. Im zweiten Teil der Einstellungen kannst du technische Details anpassen wie Präfix des GC-Codes, Name des Labs, Größe oder ob nach dem Einlesen die Höhe und die Landkreisdaten abgefragt werden sollen.

Import bereits gefundener Labcaches

Ich empfehle, Lab Caches grundsätzlich in eine eigene Datenbank zu importieren, dort zu bearbeiten und erst dann in die Fund-Datenbank zu kopieren. Es kann immer etwas schieflaufen. Bei dieser Vorgehensweise hat man nachher weniger Arbeit.

Achtung! Das Makro stürzt gerne mal ab und reißt GSAK dabei mit. Um das zu verhindern, muss man den Cache (höhö^^) des Internet Explorers (ja, nicht Edge, sondern wirklich das alte Ding) löschen. Unter Windows 10 kann man einfach in die Suche „Internetoptionen“ eingeben und dann den Browserverlauf löschen.

Um meine gefundenen Adventure Lab Caches einzulesen, gehe ich wie folgt vor: Ich passe die Einstellungen wie im nächsten Bild an. Das lädt alle meine geloggten Labs vor dem 27.01.2021 in die Datenbank, verpasst ihrem GC-Code den Präfix LB, erstellt ein Log mit dem Inhalt „Labcache“, benennt sie mit dem vollen Namen und trennt den Namen des Adventure Labs mit dem der Station durch einen Doppelpunkt. Des Weiteren bekommen Labs, die in einer bestimmten Reihenfolge zu spielen sind, eine Nummerierung. Bei allen Caches werden Daten für Land, Bundesland, Landkreis und Höhe eingelesen.

Import Adventure Labs: Hauptfenster

Nachdem alle Einstellungen passend sind, startet ein Klick auf „Import“ das Makro. Die Adventure Lab Caches werden nun heruntergeladen. Sollte das eine Fehlermeldung ausgeben („Zu wenig Speicher“), muss man es mehrfach versuchen. GSAK ist leider immer noch ein 32-Bit-Programm. Läuft alles wie geplant, sieht man das folgende Fenster und kann eine Weile warten, bis der Download fertig ist.

Import Adventure Labs: Download der Daten

Ist der Download beendet, zeigt das Makro eine Zusammenfassung. „Stages“ sind hierbei die einzelnen Stationen, „Adventure Labs“ die Caches. Meist hat ein Cache 5 Stationen.

Import Adventure Labs: Zusammenfassung

Das Makro hat hier also 155 Adventure Lab mit insgesamt 1011 Stationen heruntergeladen, 5 Wegpunkte aktualisiert und 81 Labcache-Beschreibungen (Also die „Listings“) geladen. Das war’s erstmal. Die Lab Caches sind damit in der Datenbank. Wenn die Datensätze soweit okay sind, können sie in die Datenbank mit den Funden verschoben werden.

Import Adventure Labs: Fertige Datensätze in GSAK

Das „Listing“ des einzelnen Adventure Lab Caches sieht dann im Endeffekt so aus und beinhaltet alle wichtigen Informationen.

Import Adventure Labs: Listing kleiner

Hat man weitere Labs über die App gespielt, kann man sie am selben Tag problemlos mit den Einstellungen „Only on“ und einem Klick auf „Today“ einlesen lassen. Oder eben einige Tage später mit den passenden Einstellungen, die selbsterklärend sind.

Import ungefundener Labcaches

Will man Labcaches für eine Tour bspw. auf sein GPS laden, muss man statt „Browser Pane Below“ einen Mittelpunkt sowie einen Radius angeben. Dies können (die Home-) Koordinaten sein, ein Cache oder ein Punkt auf einer Karte (was bei mir aber immer zu einer Fehlermeldung führte). Die restlichen Einstellungen ändern sich nicht. Ein Klick auf „Import“ startet den Download.

Import Adventure Labs: Umkreisdownload

Ich habe einmal 20 Kilometer um meine Home-Koordinaten eingegeben. Die heruntergeladenen Labcaches kann ich jetzt als GPX exportieren und auf einem GPS oder in einer App anzeigen lassen, wie hier in Cachly. Zu besseren Planung kann auch eine Karte am PC nützlich sein. Ich verwende dafür das Makro Leaflet_Map.gsk.

Fazit

Das Makro ist genial und genau das, was ich die letzten Jahre gesucht habe! Zwar stürzt es immer mal wieder ab, weil GSAK einfach kein 64-bit-Programm ist und dementsprechend weniger Speicher zu Verfügung hat. Trotzdem erleichtert es die Verwaltung von Labcaches in GSAK ungemein. Schön ist auch, dass es aktuell aktiv entwickelt und regelmäßig upgedatet wird.

Verwaltest du deine gefundenen Adventure Lab Caches in GSAK oder hast das vor? Hast du Fragen zu diesem Artikel? Dann ab in die Kommentare damit!

Trotz Corona: Geocaching-Urlaub in Polen – Teil 4

Ich war in diesem Sommer in Polen unterwegs. Aufgrund der Länge der Reise und der Menge an Eindrücken, habe ich mich entschlossen, diesen Bericht in mehrere Beiträge aufzuteilen. Hier gehts zu Teil drei.

Ach ja: Ich verwende normalerweise die deutschen Namen der Orte. Auch wenn sie inzwischen anders heißen, sind sie doch vielen unter ihren deutschen Bezeichnungen geläufiger. Die wenigsten meiner Leser werden beispielsweise schon einmal etwas von Bydgoszcz gehört haben, Bromberg dürfte aber vielen ein Begriff sein. Danzig sowieso (und damit meine ich nicht den ehemaligen Sänger der Misfits).

Tag 12: Lodz – Breslau – Lagow

Ich habe kein Frühstück im Hotel gebucht, daher checke ich direkt um 8 Uhr aus und fahre zum ersten Cache des Tages und gleichzeitig letztem Cache in Łódź, einem Virtual. Eine der Aufgaben ist mir vor Ort mir nicht komplett klar. Da aber auch nach mehreren Monaten keine Antwort des Owners kam, scheine ich sie doch richtig verstanden zu haben.

Ach ja: Die Stadt Łódź spricht sich übrigens nicht, wie viele annehmen und Vicky Leandros gesungen hat, „Lodsch“, sondern „Wudsch“. Das L mit Schrägstrich (Ł) spricht sich im Polnischen wie ein W. Ich hatte auf der kompletten Reise immer wieder den Eindruck, dass man bspw. einem Kellner sehr einfach zeigen kann, dass man nicht nur ein Tourist ist, sondern sich auch etwas mit dem Land beschäftigt hat. Auf die Frage, in welcher Währung man mit Karte bezahlen will, einfach mal mit „Swote“ (für Złoty) antworten.

Da ich ohne Umwege, die natürlich eingebaut sind, heute fast 400 Kilometer vor mir habe, mache ich mich auf den Weg nach Breslau (pol. Wrocław). Die Innenstadt habe ich bereits 2017 besucht, 2019 habe ich die Stadt nur gestreift. Heute halte ich mich vor allem auf der Dominsel auf, weil es dort neben einer schönen Labcache-Runde auch einen witzig gemachten Tradi und einige andere Dosen gibt.

Bevor es weiter geht, suche ich noch einen Parkplatz in der Nähe des „Pomnik Anonimowego Przechodnia“ (Denkmal des anonymen Passanten), um den dortigen Virtual zu lösen. Noch auf dem Weg zurück zum Auto schicke ich die Email mit der Lösung und erhalte die Logfreigabe.

Nach einem weiteren Tradi an einem sowjetischen Militärfriedhof (ja, viele Friedhöfe auf dieser Tour…) stehe ich doch tatsächlich im allerersten Stau auf dieser Reise, den ich erstmal auch gar nicht umfahren kann! Als die Vollsperrung aufgehoben ist, wird der Verkehr flüssiger, ich nehme trotzdem die nächste Ausfahrt und fahre über Land weiter. Denn mein nächstes Zwischenziel, eine kleine Stadt namens Kąty Wrocławskie, ist nicht mehr weit weg. Hauptsächlich fahre ich dort wegen des Virtual Caches hin, der gar nicht so schwer ist, wie ich ursprünglich dachte.

Kurze Zeit später bin ich wieder auf der Autobahn und fahre, von einem kleinen Schlenker nach Lauban (pol. Lubań) für einen schnellen Virtual abgesehen, bis nach Łagów zum Hotel durch. Nachdem ich mein Zimmer bezogen habe, fahre ich auf die deutsche Seite nach Görlitz. Neben den Labcaches und Tradis habe ich hier von der vorherigen Reise noch den Rest des Stolpersteine-Multis offen, den ich heute abschließen kann.

Nach einem – wie erwartet – sehr leckeren Abendessen, endet dann dieser Tag.

Tag 13: Lagow – Żagań – Lubin

Bevor es morgen wieder nach Hause geht, habe ich mir für heute die Gegend zwischen Żagań und Lüben (pol. Lubin) vorgenommen, die voller Geschichte ist. Ich war schon mehrfach in Żagań, aber inzwischen gibt es dort einen sehr interessanten Virtual, der sich mit der dem Kriegsgefangenenlager Stalag Luft III und vor allem mit dem Ausbruch beschäftigt, der Vorbild für den Film „Gesprengte Ketten“ wurde. Auch wenn ich das Lager und auch das Museum schon kenne, zeigen mir die Stationen des Caches mal wieder Ecken, in die ich sonst nicht gekommen wäre.

Ich cache mich langsam nach Lubin. Auf dem Weg gibt es einige wenige interessante Caches, mal eine nette Bastelei, mal ein überraschendes Final. Vor allem fahre ich aber nach Lubin, weil es dort einige Labcaches gibt, die sich mit den Resten der deutschen Zeit dort beschäftigen und einige schöne Häuser vom Anfang des 20. Jahrhunderts zeigen. Die anderen Labcaches beschäftigen sich mit den Unruhen vom August 1982, als Sicherheitskräfte der damaligen kommunistischen Regierung auf Demonstranten schossen und neben mehr als zehn Verletzten auch drei Menschen töteten.

Das liest sich alles relativ kurz, dauert aber im Endeffekt nahezu den ganzen Tag. Nach dem Besuch eines Virtuals mit einem alten sowjetischen T-34 Panzer, fahre ich zurück nach Zgorzelec.

Und noch einen lange begonnenen Multi kann ich endlich loggen: 🇵🇱Dom Kołodzieja – 🇩🇪Stellmacherhaus – 🇬🇧 war ein mittelschweres Drama. Da ich vor einigen Jahren in genau diesem Hotel übernachtet habe, hatte ich noch Fotos und konnte den Multi direkt nach Publish daheim lösen. Als ich wenig später vor Ort war, war der Petling weg und der Cache disabled. Vor zwei Tagen nahm ich dann erst den falschen Weg, dann fand ich die doch relativ einfache Dose nicht. Bevor es zurück ins Hotel geht, fahre ich noch einmal vorbei und habe den Cache (natürlich!) mit dem ersten Griff in der Hand.

Tag 14: Lagow – Stuttgart

Der heutige Tag läuft ähnlich ab, wie jeder Tag, an dem es zurück nach Hause geht. Ich gehe tanken, noch schnell im Supermarkt einkaufen und dann ruft die Autobahn in Richtung Heimat. Natürlich fahre ich nicht am Stück durch, sondern suche zur Abwechslung noch ein paar Dosen. Zumindest bis Dresden habe ich mir noch etwas vorgenommen, denn hier gibt es an der Autobahn neben einigen Lückenfüllern auch noch ein paar sehr interessante Angelcaches. Vor allem ein Autobahn-Multi mit Angel-Final und Bonus hat es mir angetan. Allein ist der Cache definitiv schwerer als mit Beifahrer, aber die GoPro leistet gute Dienste. Nach einer ausführlichen Auswertung spaziere ich mit der Angel bewaffnet zum Final und zum Bonus.

Ein paar Mal halte ich noch an, dann gebe ich Gas und dieser Urlaub findet sein Ende.

Tipps (Sprache, Geld, Verkehr etc.)

Ich bin eigentlich überall mit Englisch, manchmal sogar mit Deutsch durchgekommen. Ansonsten muss man eben auch mal Hände und Füße verwenden.

Ich habe zur Sicherheit für ungefähr 100 Euro am Automaten Złoty gezogen, allerdings erst am sechsten Tag, als ich von Danzig nach Rastenburg gefahren bin. Vorher habe ich Bargeld quasi nie benötigt, außer um mal ein paar Minuten Parkgebühren zu begleichen. Dafür hatte ich aber noch etwas Kleingeld von vorherigen Reisen übrig.

Kreditkarten werden ansonsten fast überall akzeptiert. Ich habe seit einigen Jahren eine Mastercard von Revolut, in der ich ein Konto in Złoty angelegt habe. Vor (und zur Not auch während) jeder Reise wechsle ich einen Betrag um und kann im jeweiligen Land wie „daheim“ bezahlen. Ich muss keine Kurse beachten und brauche auch keine Angst haben, in irgendwelchen Wechselstuben abgezockt zu werden.

Tipp: Wenn du gefragt wirst, ob du in der lokalen Währung oder in Euro zahlen willst, unbedingt immer die lokale Währung auswählen! Anderenfalls werden gerne mal Wechselkurse zu deinen Ungunsten verwendet.

Autobahnmaut in Polen lässt sich sowohl bar, als auch mit Karte und in Euro oder Dollar (jeweils nur Scheine, Rückgeld in Złoty) bezahlen. Die Fahrt von Berlin nach Danzig kostet etwa 60 Złoty (ca. 13 Euro) für die Autobahnen A2 und A1. Alle anderen Autobahnen dieser Reise waren mautfrei.

Wer in Polen mit einem Auto unterwegs ist, dessen Halter er nicht ist, benötigt eine „Ermächtigung zur Nutzung eines Fahrzeugs“, die man sich zweisprachig bei der polnischen Botschaft downloaden kann.

Einschränkungen durch Corona

Natürlich gab es Besonderheiten aufgrund der Corona-Pandemie. Allerdings waren diese für mich nicht weiter schlimm. Wie aus Deutschland gewohnt, gab es eine Maskenpflicht in Geschäften, dem öffentlichen Nahverkehr und öffentlichen Bereichen in Hotels. In vielen Geschäften durfte sich nur eine maximale Anzahl Menschen gleichzeitig aufhalten, was gelegentlich zu kleineren Schlangen vor der Tür führte.

In den von mir gebuchten Hotels wurde mal ein vorbestellbares Frühstück statt eines Buffets angeboten, mal gab es Buffet, der Teller wurde aber von einem Kellner beladen und mal gab es ein Buffet, man durfte sich sein Essen aber nur mit Maske und Handschuhen zusammenstellen. Alles in Allem keine wirklichen Einschränkungen.

Fazit

Diese Reise hat sich zu keiner Zeit wie ein Ersatz angefühlt, das war vielleicht das Wichtigste. Polen ist generell ein schönes Land, Urlaube dort sind günstig und nicht jede Ecke ist von Touristen überlaufen. Aber Masuren bzw. der südliche Teil des ehemaligen Ostpreußens ist landschaftlich eine der schönsten Gegenden, die ich bisher bereisen durfte. Quasi als Bonus gibt es haufenweise Geschichte aus verschiedenen Epochen, sehr gutes Essen und den einen oder anderen Cache. Leider war es nicht möglich, auch Königsberg und andere Teile der russischen Exklave Kaliningrad zu besuchen, sonst hätte ich das sicher getan. Immerhin war mein Handy mal im russischen Netz eingebucht 🙂

Was mir dieser Urlaub mal wieder gezeigt hat: Viele Cacher vergessen, im Urlaub auch mal zu entspannen. Klar, ich habe auch oft Lust darauf, ohne Ende zu cachen und kann dann nicht mehr aufhören. Aber wenn man seine Planung – der man sowieso nicht gezwungen starr folgen sollte – durch hat, sollte man auch einfach mal nichts tun. Die Umgebung genießen, nicht von Dose zu Dose hetzen. Und wenn man mal um 17 Uhr im Hotel liegt, dann ist das eben auch mal so. Ich jedenfalls konnte trotz einiger Funde, vieler Impressionen und nicht zuletzt auch vieler Kilometer auf der Straße super entspannen.

Ich hoffe, dir hat mein Reisebericht gefallen. Falls du Fragen hast, ab damit in die Kommentare!

19000 Funde

Signal the Frog is a registered trademark of Groundspeak, Inc. Used with permission.

Nachdem ich bei 500, 1000, 1500, 2000, 2500, 3000, 3500, 4000, 4500, 5000, 5500, 6000, 6500, 7000, 7500, 8000, 8500, 9000, 9500, 10000, 10500, 11000, 11500, 12000, 12500, 13000, 13500 und 14000, 14500, 15000, 15500, 16000 und 16500, 17000, 17500, 18000, sowie 18500 Funden gebloggt habe, gibts hier wieder einen kleinen Rückblick über die Geocaches, die mir unter den letzten 500 gut gefallen haben.

Nummer 19000 war übrigens ein uralter Tradi auf der Schwäbischen Alb: Southpark.

*