Ein Bunker beim Führerhauptquartier Wolfsschanze

Für mich war das Führerhauptquartier Wolfsschanze in Masuren eins der Highlights meines letztjährigen Sommerurlaubs. Über die Reise drumherum habe ich ja schon ausführlich berichtet, aber hier gehts nur um den kleinen Ausflug rund um und auf den Bunker.

Begleitet hat mich eine GoPro 8, mit der ich immer mal wieder gefilmt habe, was aber bisher nie aus dem Stadium „Kopiere ich auf Festplatte und schaue ich mir irgendwann mal an“ herauskam. Nun habe ich mich vor ein paar Wochen endlich einmal hingesetzt und mein erstes Video zusammengeschnitten. Ich hatte bisher null Erfahrung mit Videoschnitt usw. gehabt, aber ich denke, es ist für einen ersten Versuch ganz okay.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Natürlich bin ich nicht ohne Grund auf den Betonklotz geklettert, denn es liegt ein Geocache namens „Wolfsschanze / Wilczy Szaniec“ auf dem Dach. Dieses ist komplett bewachsen, neben Gras und Büschen auch mit Bäumen. Der Grund dafür ist, eine möglichst gute und vor allem natürliche Tarnung zu erreichen. Der Bewuchs war also schon während der aktiven Benutzung vorhanden und nicht erst nach dem Krieg.

Leider lässt sich über den Bunker an sich relativ wenig herausbekommen, warum auch immer. Die meisten Quellen sprechen davon, dass hier zwei Luftschutzbunker „für die Allgemeinheit“ stehen, Wikipedia von „allgemein zugänglicher Luftschutzraum mit Flak und MG-Einheiten auf dem Dach“. Im Gegensatz zu den anderen großen Bunkern im inneren Kreis der Wolfsschanze (bspw. Hitlers Bunker oder Bormanns Bunker), durfte hier jeder Besucher oder Mitarbeiter des FHQ Schutz vor Luftangriffen suchen. Aus diesem Grund gab es auch mehrere Fla-Stellungen zur Flugabwehr auf dem Dach.

Der Betonklotz ist etwa 10 Meter hoch, 60 Meter lang und 25 Meter breit. Von vorne sieht er intakt aus, wenn man aber einmal drumherum läuft, bemerkt man ziemlich schnell, dass der Eindruck täuscht. Durch Sprengungen gegen Ende des Krieges im Januar 1945 wurde das Gebäude ziemlich in Mitleidenschaft gezogen.

Wolfsschanze: Bunker etwa 1944
Der Bunker etwa 1944. Die Leiter, über die ich nach oben geklettert bin, ist hier auf der linken Seite zwischen den beiden Soldaten zu sehen.
Wolfsschanze: Bunker
Heute

Fotografiert habe ich auch, deshalb hier noch einige Bilder.

Ach ja: Natürlich ist der Besuch nicht ganz ungefährlich. Daher empfehle niemandem, der nicht trittsicher ist und ein Mindestmaß an gesundem Menschenverstand besitzt, die Leiter hochzusteigen. Es gibt im Umkreis (Wolfsschanze und Mauerwald) mehr als genug andere Bunker, die problemlos und teilweise auch innen begangen werden können.

Laut den mehrsprachigen Verbotsschildern ist übrigens nur der Eintritt verboten. Selbstverständlich habe ich mich daran gehalten.

GCmeetsBC – Wasser & Wein – Interview mit der Orga

GCmeetsBC - Wasser & Wein

Seit Jahren geistert immer wieder ein Mega in Stuttgart durch sämtliche Kanäle. Irgendwann flammte das Thema wieder auf, wurde konkreter, wurde zur Kenntnis genommen und wurde wieder verworfen. Ich bin zwar viel auf Megaevents unterwegs, aber das, was ein Mega für mich persönlich immer reizvoll gemacht hat, fällt irgendwie zumindest teilweise weg: Nämlich eine neue Gegend zu erleben, unbekannte Caches zu finden, lokale Speisen zu probieren, befreundete Cacher wiederzutreffen und neue Cacher kennenzulernen.

Aber hey! Das betrifft ja zum Glück nur mich und es ist ja irgendwie auch mal schön, nicht nur Gast, sondern ein Stück weit auch Gastgeber zu sein. Im Großraum Stuttgart gibt es eine Fülle von verschiedensten Caches und auch als „normaler“ Tourist kann man hier einiges sehen und erleben.

GCmeetsBC – Wasser & Wein gibt ja im Namen schon eine Richtung vor. Sowohl Mineralwasser (immerhin haben wir in Bad Cannstatt nach Budapest das größte Mineralwasservorkommen Europas) als auch Wein gibt es hier mehr als genug. Und beides soll auch sehr gut sein, den Wein kann ich als Biertrinker allerdings nicht beurteilen.

Um herauszukriegen, ob und wieso sich eine Reise dorthin auch für jeden anderen lohnt und was geboten wird, habe ich – wie schon in der Vergangenheit bei anderen Megaevents – einfach mal bei der Orga angefragt und mir einige Fragen beantworten lassen. „Die Orga“ war in diesem Fall Norbert.

Cannstatter Volksfest
Cannstatter Volksfest, CC BY-SA 3.0 von Zavijava2

Wie seid ihr auf die Idee gekommen, ein größeres Event in Stuttgart zu veranstalten?

Es gab bisher unseres Wissens noch keines im Kessel und wir finden, es war dringend an der Zeit, die Cacher-Szene auch hier einmal begrüßen zu dürfen – unsere Stadt hat mehr zu bieten, als man glaubt!

In welcher Location wird das Event stattfinden?

Im Kursaal Bad Cannstatt – das klingt etwas „altbacken“, ist es aber nicht.

Warum gerade dort?

Wir finden, dass die Location klasse ist und die Umgebung sowieso. Bad Cannstatt ist Stuttgarts größter Stadtbezirk und hat viel zu bieten. Rund um die Location gibt es einen tollen Park und man kann allgemein überall viel entdecken und erleben. Auch der Neckar und die Mineralquellen sind „ums Eck“.

Für wie viele Geocacher plant ihr eurer Event?

Gestartet sind wir mit ca. 2.000, inzwischen gehen wir grob von der Hälfte aus. Dies wiederum wäre in Anbetracht der aktuellen Corona-Lage für uns und die Location gut leistbar.

Gibt es eine maximale Anzahl an Teilnehmern, die diese Location besuchen dürfen?

Ja! Aber erfahrungsgemäß kommen die Cacher nie alle zeitgleich, sodass wir hier keine Bedenken haben bzw. die regulär zulässige Zahl sowieso unrealistisch ist aufgrund der Corona-Auflagen, den Saal mit 60 % zuzulassen.

Was bietet ihr dem Besucher?

Ganz schön viel, wenn man bedenkt, wie wenig Zeit wir schlussendlich hatten und unter welchen Bedingungen wir agieren müssen. Natürlich gibt es Händler, Lab-Caches, Catering (auch kostengünstig!) und andere Megaevent typische Dinge. Wir haben spannende Vorträge und zwei kreative Workshops, wo man ansprechende Caches basteln kann (aus Holz und mit Elektronik).

Gibt es aktuell schon ein Programm und wenn ja, was würdet ihr davon hervorheben?

Eine gute Frage um auf https://gcmeetsbc.de/ aufmerksam zu machen. Wir aktualisieren laufend unsere Seite und es kommen mehr und mehr Programmpunkte dazu. Besonders stolz sind wir auf einige Winzer, die den erwachsenen Besuchern klasse Weine zum Kosten für günstiges Geld anbieten, auf unsere Stadttour mit einer echten Cannstatterin und auf ein, zwei weitere Highlights, die erst noch veröffentlicht werden in einigen Tagen.  

Es finden – vor allem in Deutschland – immer mehr Megas statt. Warum sollten Cacher gerade nach Stuttgart kommen?

Weil Stuttgart und unser Event viel zu bieten haben – erwachsene können sich am köstlichen Wein erfreuen, für die Kinder haben wir ein Kinderprogramm. Was die Stadt alles bietet, das kann ich auf die Schnelle nicht aufzählen, aber dafür werden wir die „StuttgartMarketing“ vor Ort haben, die tolle Tipps geben können, was man auch losgelöst bekannter Highlights wie dem Fernsehturm, alles erleben kann!

Wird der Besucher bei euch Eintritt zahlen müssen? Wenn ja, wie viel?

Wir müssen 14 EUR für Erwachsene und 7 EUR für Kinder berechnen (unter 6 Jahren ist der Besuch natürlich kostenlos). Die „übliche“ Grenze von 10 EUR ist uns nicht möglich gewesen, weil wir einfach mit viel weniger Besuchern rechnen müssen, als „normale“ Megas außerhalb der Pandemie. Dafür erhalten Kinder wie Erwachsene aber nebst schon grob angerissenen Programmen und Highlights auch kostenlosen ÖPNV im ganzen Stadtgebiet Stuttgart.

Gibt es am Eventgelände genügend Parkplätze und gibt es Stellplätze für Wohnmobile?

Wie in vielen großen Städten sind Parkplätze auch in Bad Cannstatt Mangelware. Es gibt einige Parkplätze die mit 8 Euro/Tag auch sehr günstig sind. Mehr als genug Parkplätze gibt es am „P&R Sommerrain“. Wir würden die Autofahrer sehr darum bitten, diesen zu benutzen. Von dort kann man per Bus und Bahn komfortabel zur Location anreisen, zahlt für das Parken nichts und der ÖPNV ist sowieso im Ticketpreis enthalten.

Wohnmobil-Fans sind bei schmelli@gcmeetsbc.de an der richtigen Adresse! Er hilft supergerne weiter bei der Beantragung der Erlaubnis zur Einfahrt in die Stadt („Dieselfahrverbot“) und kann mit dem Campingplatz in Bad Cannstatt weiterhelfen. 

Wie barrierefrei wird euer Event?

Die Location und alle auf unserer Site angebotenen Aktivitäten sind vollständig Rollstuhl tauglich. Menschen mit eingeschränkter Mobilität können problemlos alles erreichen und auch eine spezielle Toilette ist vorhanden. Mobilitätseingeschränkte Besucher erhalten aber auch gerne vorab alle nötigen Informationen. Eine kurze Mail über obige Website genügt und wir erkundigen und uns zu allen spezifischen Fragen, die den Betroffenen wichtig sind!

Dürfen Hunde aufs Eventgelände?

Dazu haben wir überraschend viele Anfragen erhalten und müssen hier leider verneinen.

Gab es Einschränkungen aufgrund der Pandemie, die eure Planungen beeinträchtigt haben?

Viele! Die größte Herausforderung war zu entscheiden, ob wir „durchziehen“ oder nicht. Wir sind uns aber sicher, dass die Community echt „Durst“ hat nach Events und unsere Entscheidung ist, wie jeder mitbekommen hat, nun fest. Die Freigabe durch die zuständige Stelle erfolgte dann tatsächlich erst Mitte Juni und dann musste alles super schnell gehen. Inhalt und Shop waren in wenigen Tagen gesetzt. Eine letzte Überraschung hielt Groundspeak für uns bereit und wir durften unser Einlass-Management gänzlich „auf den Kopf“ stellen und neu planen. Egal – jetzt passt es für alle Beteiligten und wir können dem Event mit Freude entgegenfiebern!

Wie viele Personen sind in eurem Orga-Team?

Zehn. Die meisten haben wir hier auf ein Foto bekommen.

Das Orga-Team
Das Orga-Team

Wie ist die Verteilung der Aufgaben im Team? Mischt jeder bei jedem Thema mit?

Nein – außer André (meinem Vertreter) und mir, die wir beide versuchen alle Fäden zusammen zu halten, haben die anderen Teamkollegen jeweils unterschiedliche Aufgaben, die alle (und das meine ich absolut ernst) nicht nur großartig, sondern mit teils unvorstellbar großem Elan und Einsatz vorantreiben!

Reicht das auch aus, um ein Mega zu abzudecken?

Für die Koordination im Vorfeld, die Beschaffung notwendiger Dinge und alles organisatorische reicht das aus, denn zu viele Köche verderben den Brei. Natürlich sind wir vor Ort am Tag des Events aber auf viele fleißige Helfer angewiesen, die uns unterstützen.

Benötigt ihr Helfer? Gibt es einen Anreiz, euch zu helfen?

Wir freuen uns, dass sich schon wirklich viele gemeldet haben – auch an dieser Stelle unseren größten Dank! Und einige wenige Helfer könnten wir durchaus noch brauchen. Der Anreiz? Es gibt ein Helfershirt und ab 4 Stunden Einsatz gibt es eine Helfercoin (die nicht erworben werden kann), wer den ganzen Tag dabei ist, zahlt auch keinen Eintritt.

Sind alle im Orga-Team langjährige Cacher? Wie seid ihr zum Geocaching gekommen? Was tut ihr, wenn ihr nicht cacht?

Das ist das Schöne: Das Team ist super durchmischt! Wir haben „Hardcore-Cacher“ genau so im Team wie Anfänger, die erst seit 1 bis 2 Jahren dabei sind. Für mich, der das Team zusammengestellt und -geführt hat, war das nicht ausschlaggebend! Das wird überbewertet meiner Meinung nach! Viel wichtiger ist, dass die Teamkollegen Spaß bei dem Projekt haben. Wir verbringen unglaublich viel Zeit zusammen bzw. jeder darüber hinaus mit seinen Aufgaben. Da ist Spaß wichtig. Und jemand der wenig Cache-Erfahrung hat, kann trotzdem ein super Organisator sein. 

Was wir sonst im Alltag tun? Wir gehen alle fleißig arbeiten, und zwar in unterschiedlichsten Bereichen – von Leitung großer Veranstaltungen, über soziale Berufe, Lehrer, Eisenbahner – querbeet auch hier vieles vertreten. 

Wo/wie habt ihr bisher Werbung für dieses Event gemacht?

Wir haben tausende Visitenkarten in Caches liebevoll verteilt und ansonsten hatten wir als Plattform nur die Groundspeak-Website. Mangels Sponsoren (in der Zeit enorm schwer zu kriegen) war finanziell einfach auch nicht mehr drin. Man muss aber auf der anderen Seite auch bedenken, dass zu viel Werbung gar nicht unser Ansinnen war bisher, denn wir wussten ja nicht, was „Corona“ noch an Überraschungen für uns bereithielt. Zu viel Zulauf wäre auch nichts, denn wir wollen zu lange Wartezeiten gerne vermeiden und alle sollen auch auf dem Gelände ihren Spaß haben und sich absolut sicher fühlen!

Welche Möglichkeiten habe ich, weitere Geocacher von eurem Event zu informieren (Werbematerial, Banner etc.)?

Wie gesagt: „mangels Masse“ können wir mit nichts zum „Anfassen“ dienen. Auf https://gcmeetsbc.de/ bzw. im Listing unter GC8Y812 steht alles Wissenswerte und wichtige. 

Norbert, vielen Dank für die Infos. Wir sehen uns im September in Cannstatt!

20500 Funde

Signal the Frog is a registered trademark of Groundspeak, Inc. Used with permission.

Nachdem ich bei 500, 1000, 1500, 2000, 2500, 3000, 3500, 4000, 4500, 5000, 5500, 6000, 6500, 7000, 7500, 8000, 8500, 9000, 9500, 10000, 10500, 11000, 11500, 12000, 12500, 13000, 13500 und 14000, 14500, 15000, 15500, 16000 und 16500, 17000, 17500, 18000, 18500, 19000, 19500 sowie 20000 Funden gebloggt habe, gibts hier wieder einen kleinen Rückblick über die Geocaches, die mir unter den letzten 500 gut gefallen haben.

Nummer 20500 war übrigens der ein wirklich schöner und auch knackiger Mystery-Multi: Fort Knox

20000 Funde

Signal the Frog is a registered trademark of Groundspeak, Inc. Used with permission.

Nachdem ich bei 500, 1000, 1500, 2000, 2500, 3000, 3500, 4000, 4500, 5000, 5500, 6000, 6500, 7000, 7500, 8000, 8500, 9000, 9500, 10000, 10500, 11000, 11500, 12000, 12500, 13000, 13500 und 14000, 14500, 15000, 15500, 16000 und 16500, 17000, 17500, 18000, 18500, 19000 sowie 19500 Funden gebloggt habe, gibts hier wieder einen kleinen Rückblick über die Geocaches, die mir unter den letzten 500 gut gefallen haben.

Nummer 20000 war übrigens der ein wirklich toll gemachter Multi: Dragonheart – der Letzte seiner Art

*