Germany goes A.P.E. – Informationen zu Project APE-Caches

Germany goes A.P.E.

Da 2015 bei mir das Jahr der Schnapsideen zu sein scheint, werde ich nach dem Island-Trip im Januar im Mai nach Brasilien reisen. Der Aufhänger – wenn auch nicht der einzige Grund – ist ein Cache namens GCC67 Mission 4: Southern Bowl.

Was ist ein Project APE-Cache?

In den Anfängen des Geocachings kam 2001 der Film „Planet der Affen“ in die Kinos. Das Akronym APE (englisch für Affe) bedeutet hier eigentlich Alternative Primate Evolution. Groundspeak kooperierte damals mit 20th Century Fox. Die Firma hatte wohl mitbekommen, daß Geeks begeistert vom Geocaching waren, das 2001 ja noch in den Kinderschuhen steckte. Groundspeak sah wohl in der Zusammenarbeit eine Möglichkeit, Geocaching (und damit auch Groundspeak) bekannter zu machen.

Und was ist jetzt so besonders an einem Project APE-Cache?

APE Icon20th Century Fox erfand eine zusätzliche Geschichte (die nichts mit dem Film zu tun hatte) über „abtrünnige“ Menschen, die Artefakte auf der ganzen Welt verteilt hatten. Diese Artefakte waren Requisiten aus dem Film, die quasi als FTF-Geschenk in den Dosen steckten und so an den Cacher gebracht wurden. Jeder Cache war eine große Munitionskiste (für mittlere Mörser M252 Kaliber 81mm, teilweise auch für M224-Mörser Kaliber 66mm) und sollte, wenn er gemuggelt werden würde, nicht mehr ersetzt werden. Außerdem bekam diese Cache-Art ein eigenes Icon.

Wie lief das damals ab?

Alle Caches bekamen Missions-Namen und Nummern, eine Mission (Nummer 10) war in Cache 10a und 10b aufgeteilt. Die Caches wurden nicht auf einen Schlag, sondern nach und nach über einen Zeitraum von über 13 Wochen veröffentlicht Jede Woche gab es die Koordinaten zu einem weiteren Cache. Teilweise wurden die Caches auch an Originalschauplätzen versteckt.

Wo ein neuer Cache lag, wurde bis zum Publish geheim gehalten, aber es gab nach und nach Tipps. Beispielsweise war ein Cache in einem US-Bundesstaat versteckt, der mit K, I oder T anfängt. Das grenzte es auf die Staaten Idaho, Illinois, Indiana, Iowa, Kansas, Kentucky, Tennessee und Texas ein. Etwas später folgte, daß der Cache in einem Staat versteckt sei, der an einem großen Gewässer liegt. Also blieben nur noch Illinois, Indiana und Texas übrig. Am Ende wurde dann der Cache gepublished und die Lage war für jeden klar.

Die Pressemitteilung zum ersten Project APE-Cache

May 26, 2001…
20th Century Fox has launched a really unique promotion for its Planet of the Apes film: using global positioning satellite (GPS) technology, fans can get involved in an interactive scavenger hunt search for hidden caches of props that were used in the film. The first person to successfully find out the location of the cache and reach it will get to keep the authentic prop! Fox is calling this contest “Project A.P.E.” (www.projectape.com — the A.P.E. standing for “Alternative Primate Evolution”), and officially launched it yesterday.

APE SouvenirUsing the new online gaming technology called Geocaching, every Friday the film’s Official website will supply new coordinates which can be used to determine the location of the latest hidden cache. The contest will run for 13 weeks, allowing a lucky thirteen individuals the chance to be the first to walk away with the exclusive Apes goodies. For those of you who don’t have GPS system right now, every Friday the website will also give away a Garmin eTrex GPS unit to a randomly selected winner.There’s also some hidden clues embedded in the Project A.P.E. game that, we’re told, are important to the film’s storyline. These secrets will “unlock long-hidden secrets that could present a clue to our past – or a key to our future,” said the studio.

This week’s operation is called “Devil’s Spoon” and is located in California at the coordinates N 37° 50.759 W 121° 56.041. You can view maps and discover clues about the location of the cache by visiting the Project A.P.E. website, as well as finding out what was in the cache when its eventually discovered. Remember, if you missed out on this week’s hunt, every Friday a new location will be announced for the next three months!

Welche Project APE-Caches gab es?

Weltweit wurden 13 Ape-Caches versteckt:

Mission 1: Devil’s Spoon, Kalifornien, USA. Archiviert.
Mission 2: Club Suave, Oregon, USA. Archiviert.
Mission 3: Grahm’s Link, New York, USA. In den Tradi „Return of the Planet of the Apes“ umgewandelt.
Mission 4: Southern Bowl, Brasilien.apelinks
Mission 5: Fork in the Canyon, Kalifornien, USA. Archiviert.
Mission 6: Asian Arms, Japan. Archiviert.
Mission 7: Crab Creek, Maryland, USA. Archiviert.
Mission 8: Wattle’s Edge, Australien. Archiviert.
Special Mission: PLANET OF THE APES Premiere!, New York. Archiviert.
Mission 9: Tunnel of Light, Washington, USA. Archiviert.
Mission 10a: River Bearer, Georgia, USA. Archiviert.
Mission 10b: Meridian Snake, Großbritannien. Archiviert.
Mission 11: Tallow’s Sand, New South Wales, Australien. Archiviert.
Mission 12: Blind Canal, Illinois, USA. Archiviert.

Welche Project APE-Caches gibt es noch?

Wie aus der Liste zu entnehmen ist, gibt es noch genau einen einzigen Project APE-Cache: Mission 4: Southern Bowl im Parque Estadual Intervales ca. 200 km südwestlich von São Paulo. Dieser Cache wurde bisher 240 mal gefunden und entwickelt sich zu einer Art „Must-have“ für Cacher aus der ganzen Welt.

Wo lagen die Project APE-Caches?

Ich habe alle Caches einmal in einer Karte eingezeichnet. Außer zwei in Australien, einem in Japan, einem in Großbritannien und eben einem in Brasilien lagen alle in den USA.

Fazit

Die Project APE-Caches waren der erste erfolgreiche Versuch von Groundspeak, Geocaching einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen. Dadurch, daß nur noch einer übrig ist und die Caches ein eigenes Icon haben, macht es einen APE-Cache heute zu einer interessanten Rarität. Weitere Infos gibts auf der Seite von Kelly Markwell.

Wie oben geschrieben, ist Mission 4: Southern Bowl für mich der Aufhänger zu der Reise nach Brasilien. Irgendwann hat sich meine Euphorie aber etwas gelegt und inzwischen freue ich mich darauf, ein neues Land kennenzulernen, den Regenwald und hoffentlich viel von seiner Tier- und Pflanzenwelt zu sehen. Und ja, natürlich freue ich mich auch auf einen weltweit einmaligen Cache, das Icon und das Souvenir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.