#standwithukraine

Burek, Cevapi und Höhenmeter – Geocaching auf dem westlichen Balkan – Teil 1

Wie schon im letzten Juli hatte ich vor, Anfang Januar wieder zusammen mit Anton vom Team Aying (sehr geile Caches, unbedingt besuchen!) im Ausland auf Dosensuche zu gehen. Es gab ein kleines zeitliches Missverständnis und so kristallisierte sich im Endeffekt die Zeit zwischen 04. und 10. Januar 2022 heraus.

Und wie im letzten Sommer landeten wir – natürlich – wieder nicht dort, wo wir ursprünglich hinwollten. Die erste richtige Planung hieß nämlich San Marino und Rom mit Vatikanstaat. Davor haben wir ganz kurz über Dubai und Oman nachgedacht, das aber schnell verworfen. In San Marino war ich vor einigen Jahren schon einmal, aber südlicher bin ich in Italien bisher nicht gekommen.

Das Ende vom Lied war aber – natürlich – dass Italien teilweise Maßnahmen einführte, die in meinen Augen komplett übertrieben waren. Einen Test zusätzlich zur Impfung hätten wir uns noch gefallen lassen. Aber nach mehreren Stunden durch Deutschland und Österreich hätte sich der Beifahrer auf den Rücksitz (!) setzen müssen und beide Fahrzeuginsassen hätten während der kompletten Fahrt (also quasi vom Brenner bis nach Rom) konstant eine Maske tragen müssen. Das war der Punkt, an dem ein bereits gebuchtes Hotel storniert und die Planung auf null gestellt wurde.

Es gab ein kurzes Brainstorming und als klar war, dass wir nicht fliegen, sondern mit dem Auto anreisen wollten, waren die Ziele relativ begrenzt. Irgendwann stand die Frage im Raum, ob ich denn nicht auch in ein Land fahren würde, in dem ich schon war. Klar, kommt aufs Land an, aber prinzipiell schon. Und so stand Kroatien im Raum. Natürlich würde ich da nochmal hinfahren, immerhin hat es mir in Istrien gut gefallen und als wir im November 2019 in Split cachen waren, war es (vom abgeschleppten Mietwagen abgesehen) auch super. Gut, dann also Cevapi statt Pizza (Spoiler: Die gab es trotzdem)!

Die Route

Gut, die Zeit steht also fest und das Ziel auch. Und da ist es wieder, das berühmte „eigentlich“ unserer Cachetouren. Eigentlich dachte ich an Istrien, Pula, vielleicht noch Rijeka. Spaßeshalber erwähne ich eine „klitzekleine Dose in Bosnien“. Dann kommt Dubrovnik ins Spiel und dass man von dort ja vielleicht einen Tagesausflug nach Mostar machen könne. Und wenn man sowieso schon in der Ecke ist, wäre es absolut unverzeihlich, wenn man nicht vielleicht noch kurz einen gaaanz kleinen Schlenker nach Herceg Novi in Montenegro fahren würde.

Die grobe Planung steht also und die Feinplanung erlaubt netterweise dann doch etwas mehr als nur Tagesausflüge und Schlenker. Start ist bei München und über Vodice, gelegen an der Adriaküste zwischen Zadar und Split, Mostar und Herceg Novi geht es nach Dubrovnik. Von dort bis nach Rupa an der Grenze zu Slowenien und wieder nach Deutschland. Bis zur Abfahrt sind noch etwa 2,5 Wochen Zeit. Unterkünfte werden gesucht und gebucht, Caches angeschaut und GCTour befüllt.

Tag 1 Deutschland – Vodice (HR)

Das erste Problem bei der Planung begegnet uns direkt am Start: Wir wollen kurz nach halb 8 Uhr morgens in der Nähe von München losfahren und natürlich vermeiden, in den Berufsverkehr zu kommen. Letztendlich beschließen wir, auf Tomtom zu vertrauen und kommen problemlos auf die Autobahn in Richtung Salzburg. Ein kurzer Schlenker zu einem Virtual, ein paar Rastplatz-Dosen und etwa drei Stunden später halten wir in Seeboden kurz vor Villach. Das Auto braucht günstige(re)n österreichischen Sprit und wir ein wenig Proviant und pfandfreie Getränke.

Gegen 12:30 Uhr spuckt uns der Karawankentunnel auf der slowenischen Seite wieder aus. Wir suchen ein paar Caches, hangeln uns von einem Virtual zum nächsten und ein paar Stunden später stehen wir an einer alten Burg, an der unser erster Cache in Kroatien liegt.

Flagge Kroatien

Kroatien (amtlich Republik Kroatien, kroatisch Republika Hrvatska) ist ein Staat in der Übergangszone zwischen Mittel- und Südosteuropa. Kroatien ist Mitglied der Europäischen Union. Hauptstadt und größte Stadt ist Zagreb. Das Staatsgebiet grenzt im Nordwesten an Slowenien, im Norden an Ungarn, im Nordosten an Serbien, im Osten an Bosnien und Herzegowina und im Südosten an Montenegro.

Die weitere Fahrt wird immer wieder von Caches an einem der offenen Rastplätze unterbrochen. Wir bemerken, dass gerade die kleineren Parkplätze an der Autobahn oftmals gesperrt sind. Klar, aktuell ist recht wenig Verkehr und die Touristen kommen erst im Sommer. Trotzdem finden wir auf dem Weg sogar zwei Earthcaches, deren Lösung die nahende Dunkelheit nicht gerade vereinfacht.

Wichtiger ist mir aber – und da habe ich als Beifahrer wirklich die perfekte Möglichkeit – endlich den Multi Autocesta A1 – 13 Tunnels to the south zu lösen. Dieser war für die 2020 geplante Reise zum Mega nach Ljubljana eingeplant und dementsprechend hatte ich ihn schon mal etwas vorbereitet. Fieserweise sind die Zahlen auf Fotos und auch Videos, die man online findet, zum Großteil veraltet und inzwischen geändert. Aber gut, Augen auf und Zahlen notiert. Das geht auch bei inzwischen fehlendem Tageslicht recht gut.

Vodice als Etappenziel zu verwenden, hat einen einfachen Grund: Ich will befreundete Cacher überraschen (ja, hat geklappt :)) und endlich einmal deren Letterbox in Kroatien loggen (das auch). Der Ort liegt auf unserer Route und eine passende Unterkunft ist schnell gefunden.

Bevor es in eben jene geht, besorgen wir uns im örtlichen Supermarkt noch ein Abendessen. Um ein Restaurant zu suchen sind wir irgendwie zu geschafft und morgen wird ein anstrengender Tag.

Impressionen Tag 1

Tag 2 Vodice (HR) – Mostar (BiH)

Von Vodice bis zur bosnischen Grenze sind es nur etwa 2 Stunden Autofahrt, die wir mit ein paar wenigen Caches auflockern. Die Einreise in die Föderation Bosnien und Herzegowina, einer Entität innerhalb des Staates Bosnien und Herzegowina, klappt problemlos. Auch wenn wir in Deutschland – fälschlicherweise und umgangssprachlich – von „Bosnien“ reden, führt uns diese Reise nur durch einen Teil der Herzegowina.

Flagge Bosnien und Herzegowina

Bosnien und Herzegowina ist ein südosteuropäischer Bundesstaat. Er besteht geografisch aus der Region Bosnien im Norden, die rund 80 Prozent des Staatsgebiets einnimmt, und der kleineren Region Herzegowina im Süden. Politische Teilgebiete des Bundesstaates sind die Republika Srpska, die Föderation Bosnien und Herzegowina sowie der Distrikt Brčko als Sonderverwaltungsgebiet.

Erste Station ist der kleine Ort Međugorje, der trotz nur etwa 2500 Einwohnern ganze 6 Caches bereithält. Da ich im Vorfeld nur grob auf die einzelnen Caches geschaut habe, plane ich 5 davon ein, der sechste erschien mir für die veranschlagte Zeit etwas zu weit.

Der Ort ist überwiegend gepflegt und es gibt an jeder Ecke Souvenirläden mit Marienbildchen und Pizzerien. Als ich später genauer nachforsche, wird klar, warum: 1981 gab es hier wohl mehrere Marienerscheinungen, was auch die große Anzahl von italienischsprachigen Angeboten erklärt. Die Erscheinungen werden vom Vatikan allerdings nicht anerkannt, er erlaubt aber Wallfahrten, mit dem Hinweis, dass dies nicht als Anerkennung der angeblichen Wundererscheinungen zu verstehen ist. Oder anders gesagt: Man darf dort zwar cachen, es gibt aber nur OC-Dosen und keine Souvenirs.

Wie dem auch sei, von den bis zu einer Million Pilgern pro Jahr lassen sich zum Glück nur wenige blicken, als wir uns vom Parkplatz in der Nähe des ersten Caches Križevac cache auf den Weg machen. Es sind ja nur 200 Meter Luftlinie. Dass es bergauf gehen würde, war klar, dass der Weg aus zerklüfteten, rutschigen Felsen bestehen würde, nicht. So dauert der erste Cache im neuen Land über eine halbe Stunde. Aber egal: Länderpunkt Bosnien und Herzegowina! Der nächste ist dasselbe in Grün, nur auf einem anderen Berg. Cachen in Bosnien ist ganz schön anstrengend!

Wir fahren weiter durch die hügelige Landschaft in Richtung Mostar. Wenige Kilometer vorher kommt wieder eine der wenigen Cachemöglichkeiten an einem Parkplatz, von dem aus man zwar einen netten Ausblick hat, der aber leider auch als Müllkippe missbraucht wird. Eine schmale Straße führt uns noch weiter hoch auf einen Berg namens Hum. Neben dem Cache findet man hier ein über 30 Meter hohes Kreuz, das man auch von jedem Winkel der Stadt sehen kann. Der Ausblick ist gigantisch, auch wenn man bedauerlicherweise genau die alte Brücke nicht einsehen kann. Aufgrund der Lage befanden sich während des Krieges hier oben auch Artilleriestellungen.

Flagge Bosnien und Herzegowina

Mostar Mostar ist die größte Stadt der Herzegowina, des südlichen Teils von Bosnien und Herzegowina, sowie die sechstgrößte Stadt des Landes. Sie ist die Hauptstadt des Kantons Herzegowina-Neretva der Föderation Bosnien und Herzegowina und hat etwa 113.000 Einwohner.
Das Wahrzeichen Mostars ist die „Alte Brücke“ Stari most über die Neretva, die von 1556 bis 1566 vom osmanischen Architekten Mimar Hajrudin erbaut wurde. Sie wurde im Bosnienkrieg am 9. November 1993 durch massiven Beschuss von kroatischer Seite zerstört. Die Rekonstruktionsarbeiten begannen 1996 und wurden 2004 abgeschlossen.

Seit vielen Jahren steht Mostar auf meiner Bucket List. Ursprünglich wäre ich 2020 auf dem Weg zum Mega nach Ljubljana dort gewesen, aber da hatte Corona ja etwas dagegen. Für Sarajevo war die Zeit auf dieser Tour zu knapp, da will ich aber sowieso generell mal mehrere Tage hin. Mostar dagegen liegt super auf unserer Route, ist nicht allzu groß und hat auch etwas mehr zu bieten, als „nur“ den Länderpunkt abzugreifen. Eine kurze Anfahrt später checken wir in unser empfehlenswertes Hotel in der Altstadt ein.

Eine halbe Stunde ruhen wir uns aus, dann erkunden wir die Stadt. Cachetechnisch ist Mostar sehr überschaubar: Es gibt nur 5 in der Stadt, 3 außerhalb und einen in der Nähe des Flughafens. Auch aufgrund der Lage unseres Hotels beginnen wir gegen 15 Uhr natürlich mit der Hauptattraktion und dem Earthcache an der Brücke Stari Most.

Nachdem wir die Neretva über Stari Most überquert haben, setzen wir unsere Tour im Ostteil der Stadt fort. Erst in den engen Gassen von Stari Grad, der Altstadt, die wenig später in etwas breitere Straßen münden. Brücke und Altstadt zusammen sind übrigens UNESCO Weltkulturerbe. Es gibt einen Tradi an der Karađozbeg-Moschee, der Rest müssen wir uns ohne Caches anschauen. Man merkt, dass man im moslemischen Teil der Stadt ist. Neben einigen Moscheen befinden sich auch das türkische Generalkonsulat und die Botschaft von Saudi-Arabien in unmittelbarer Nähe.

Über eine kleine Fußgängerbrücke laufen wir wieder in den Westteil Mostars, biegen falsch ab und haben so die Möglichkeit, mehr zu sehen, als wir ursprünglich wollen. Das macht aber überhaupt nichts, denn wir haben Zeit und nur einige wenige Orte, die wir besuchen wollen.

Wir gehen eine etwas breitere Straße entlang, bei der mir erst im Nachhinein bewusst wird, wie sogar die Benennung von Straßen eine deutliche Aussage machen kann: Diese Straße heißt Bulevar Hrvatskih branitelja („Boulevard der kroatischen Veteranen“), was aber wohl nicht bei allen Einwohnern gut ankam, denn sie hieß einmal Bulevar Narodne Revolucije („Boulevard der Volksrevolution“). Quasi die Pendants im östlichen Teil sind übrigens nach Josip Broz Tito und einer Partisaneneinheit aus dem Zweiten Weltkrieg benannt. Über Politik wollen wir uns aber keine Gedanken machen und schon gar nicht darüber diskutieren, denn das Thema ist gerade in Bosnien kein einfaches.

Schon von Weitem sieht man das markante gelbe Gebäude des Gymnasium Mostar am Spanischen Platz, der je nach Sprache Španjolski trg oder Spanski trg heißt. Unser Ziel ist einige Meter weiter ein mit Graffiti übersäter Rohbau. Was einmal eine Bank hätte werden sollen, erlangte während des Kriegs als „Sniper Tower“ traurige Berühmtheit. Einen Aufstieg zum Dach schenken wir uns, obwohl es mich schon gereizt hätte.

Direkt nebenan befindet sich der Park Zrinjevac, der aktuell neben einem großen Kinderspielplatz aktuell auch eine kleine Eisbahn beherbergt. Wir sind allerdings hier, weil es einen Cache in der Nähe eines kuriosen Denkmals zu finden gibt. Versteckt zwischen weihnachtlich geschmückten Bäumen und großen Christbaumkugeln steht eine lebensgroße Statue von Bruce Lee. Verwirrt? Verständlich! Als es um die Errichtung eines Denkmals ging, wurde Bruce Lee vorgeschlagen, „weil sich alle mit ihm identifizieren können“, egal, ob Bosniaken, Kroaten oder Serben.

Das war dann auch der letzte Cache, bevor es zum Abendessen geht. Unser erster Versuch hat leider geschlossen und so landen wir in der Konoba Taurus direkt an der Kriva Ćuprija („Krumme Brücke“), die angeblich Vorbild für Stari Most war. Diese besuchen wir nach einem ordentlichen Essen noch einmal, denn erstens wollen wir noch ein paar Fotos bei Dunkelheit machen und zweitens fehlt uns noch ein allerletzter Cache.

Kriegsspuren und Ruinen in Mostar

Obwohl der Krieg bald 30 Jahre her ist, wird man zumindest in Bosnien-Herzegowina permanent mit seinen Folgen konfrontiert. Politisch sowieso, aber vor allem im Stadtbild. Mostar war quasi durch den Fluss Neretva zwischen Kroaten (Westteil) und Bosniaken (Ostteil) geteilt. Das sieht man heute noch an den Türmen von Kirchen und Moscheen, auch wenn der Bruch wohl nicht mehr so krass ist wie damals.

Die Stadt wurde während des Bosnienkriegs zweimal (April bis Juni 1992 und Juni 1993 bis April 1994) belagert. Das hat natürlich Spuren hinterlassen, die man außerhalb der Altstadt noch immer deutlich sieht. In Mostar kann man auch heute noch nur schwer durch die Stadt laufen, ohne zumindest Einschusslöcher in einer Häuserwand zu entdecken.

Impressionen Tag 2

Tag 3 Mostar (BiH) – Herceg Novi (MNE)

Wir starten den Tag mit einem guten Frühstück, bevor es auf einen der Berge östlich von Mostar geht. Hier liegt der letzte von uns noch ungefundene Cache. Mit diesem Satz hätte dieser Absatz eigentlich anfangen sollen. Wenn da nicht Corona gewesen wäre. Lange Rede, kurzer Sinn: Montenegro hat in den letzten zwei Tagen die Einreisevoraussetzungen von „Personalausweis reicht“ in „neben deinem Ausweis benötigst du noch eine vollständige Impfung und als Bonus einen negativen Test“ geändert! Uff. In Deutschland kann man sich an jeder Ecke testen lassen, in Mostar ist das augenscheinlich nicht wirklich der Fall.

Wir beraten uns, googlen und beschließen dann, erstmal cachen zu gehen. Unser weiterer Weg führt uns sowieso in die Nähe des Flughafens, wo es ein Testzentrum geben soll. Die Fahrt auf den Berg zum Cache ist lohnenswert, weil wir wieder eine absolut tolle Aussicht auf Mostar und das Umland genießen dürfen.

Am Flughafen angekommen, stehen da wirklich einige Container, in denen man sich testen lassen kann. Entgegen den angegebenen Öffnungszeiten sind sie aber leider geschlossen. Was jetzt? Ich mutmaße, dass es an der Grenze sicher eine Testmöglichkeit geben, aber wir wollen beide nicht den ganzen Tag im Hinterkopf haben, dass das auch nicht der Fall sein kann. Ein Mann gibt uns den Tipp, in die Stadt zu fahren, über die zweite Brücke und dann weiter, links, rechts, irgendwo da würden wir fündig werden.

Natürlich haben wir irgendwann gar nicht mehr durchgeblickt und fahren zu einem Medizinischen Versorgungszentrum, das wir gestern gesehen haben. Dort sind wir richtig, aber das Testzentrum schließt 2 Minuten später. Netterweise würde man uns noch testen, bezahlen müssen wir allerdings in bar und in Mark. Was haben wir nicht mehr? Genau, genügend Bargeld. 10 Minuten würde man noch warten, danach würde man schließen.

Ich spreche einen Passanten auf dem Parkplatz an, ob er mir Euro in Mark tauschen kann (was ja bei dem festen Kurs kein Problem darstellen sollte) und ernte nur ein „Go to a grocery store“. Die Krankenschwester kann auch nicht wechseln, zeigt mir aber auf Google Maps eine Privatklinik. Mark, Euro, alle Arten von Kreditkarten? Kein Problem. Der Test kostet 25 Mark, ist schnell erledigt und lässt uns wesentlich entspannter sein.

Etwa 30 Minuten sollte es dauern, bis wir das Ergebnis per Email bekommen. Also fahren wir wieder in Richtung Flughafen und schauen uns eine Flugzeugkaverne samt zugehörigen Cache an. Kurz bevor wir in die Unterwelt abtauchen bekommen wir die erlösende Email und haben keinerlei Bedenken mehr, Probleme bei der Einreise nach Montenegro bekommen zu können.

An der nächsten Touristenattraktion halten wir nur kurz für ein paar Fotos und einen Earthcache an: Vrelo Bune ist die Quelle der Buna, eines Nebenflusses der Neretva. Neben der Quelle zieht dort vor allem das Derwischkloster Besucher aus aller Welt an. Uns allerdings nicht. Man sieht, dass hier in der Saison ziemlich viel Betrieb sein muss.

Wir setzen den Weg Richtung Südosten fort. Durch den Test haben wir zwar Zeit verloren, sind aber noch relativ gut im Plan und müssen uns nicht beeilen. Einer der Gründe dafür ist, dass wir ab Vrelo Bune nur noch 6 Caches (4 Tradis und 2 Earthcaches) und ohne Umwege etwa 150 Kilometer vor uns haben. Aber jeder Cacher weiß, dass es nicht ohne Umwege ablaufen kann. Erstrecht nicht, wenn es nur so wenige Caches gibt und quasi jeder abseits der Hauptstraße liegt.

Kurz hinter Stolac überqueren wir die Grenze zur Republika Srpska und besuchen damit die zweite Entität innerhalb des Staates Bosnien und Herzegowina. Größter Unterschied für uns als Touristen ist, dass die Bezeichnungen auf den Straßenschildern schlagartig auf kyrillisches Alphabet wechseln. Oft, aber nicht immer, steht der Name des Ziels auch in lateinischen Buchstaben darunter.

Am zweiten Earthcache an der Vjetrenica-Höhle fahren wir die „Straße“ einfach weiter, denn das Tomtom ist der Meinung, dass wir so direkt zum nächsten Cache kommen. Der geschotterte Weg ist die ehemalige Trasse der Dalmatinerbahn, was auch den Cache an einem alten Signal erklärt.

Die Bahn fuhr einst nach Trebinje, die nächste Stadt, bevor sie 1931 verlängert und 1976 aufgegeben wurde. Passenderweise gibt es dort auch eine alte Lok, die vor dem ehemaligen Bahnhof steht und einen Cache beherbergt. Ein kurzer Abstecher auf einen Berg mit dem Kloster Hercegovacka Gracanica mit dem dazugehörigen Cache und das Thema Geocaching in Bosnien-Herzegowina ist erstmal beendet.

Etwa eine halbe Stunde später stehen wir an der Grenze zu Crna Gora, besser bekannt als Montenegro. Entgegen meiner Vermutung stehen hier keine Container mit Testmöglichkeiten. Es war also gut, dass wir uns in Mostar um das Thema gekümmert haben. Auch wenn – wie eigentlich erwartet – sich der Grenzer nicht mal unsere Impfpässe anschaut und wir nach kurzer Prüfung der Ausweise (netterweise mit Stempel!) einreisen dürfen.

Flagge Montenegro

Montenegro (Црна Гора/Crna Gora) ist eine Republik an der südöstlichen Adriaküste in Südosteuropa. Das montenegrinische Staatsgebiet grenzt im Südwesten an Kroatien, im Nordwesten an Bosnien und Herzegowina und im Nordosten an Serbien, im Südosten an den Kosovo und im Süden an Albanien. Seit 2006 ist Montenegro unabhängig, zuvor hatte es seit 1920 zu Jugoslawien gehört. Der Balkanstaat ist mit etwa 622000 Einwohnern und einer Fläche von 13812 Quadratkilometern einer der kleineren Staaten Europas.

Bis zum ersten Cache wird es noch einmal etwa 15 Minuten dauern. Auch wenn die Streetview-Aufnahmen eine andere Sprache sprechen: Es gibt hier einen großen Parkplatz mit Ausblick auf die Adria. Nachdem es ein paar Logs gegeben hatte, die eine Baustelle erwähnten, habe ich vorab den Owner kontaktiert. Alles gut, der Cache ist nicht unten an der Straße, sondern oberhalb auf einem Felsen.

Vor Ort ist es dann gar nicht so einfach, den richtigen Eingang in und den richtigen Weg durch die Vegetation auf den Felsen zu finden. Irgendwann passen dann aber die Spoilerbilder zur Umgebung und ich grenze die Suche ein. Nachdem einige Blätter bewegt worden sind, finde ich den Riesenpetling, der mir ein Grinsen ins Gesicht zaubert. Länderpunkt Montenegro!

Der Rest des Tages ist schnell erklärt: Wir fahren weiter nach Herceg Novi, checken in unsere Ferienwohnungen direkt an der Strandpromenade ein, kaufen kurz etwas ein und überlegen, wo wir zu Abend essen sollen. Aufgrund einer Inzidenz von 2500 und quasi keinen Maßnahmen entschließen uns, etwas mitzunehmen. Eine schnelle Recherche bringt uns ins Restaurant Pic Nic, nach kurzer Wartezeit verspeisen wir Cevapi im Fladenbrot und Pizza bei angenehmen Temperaturen im Garten vor unseren Wohnungen unter Palmen. Und das im Januar!

Impressionen Tag 3

Tag 4 Herceg Novi (MNE) – Kotor (MNE) – Dubrovnik (HR)

Der Winter verschiebt alles etwas: Weil es früh dunkel wird, starten wir früh, sind früh in der jeweiligen Unterkunft und dementsprechend am nächsten Morgen auch einigermaßen früh fit. Bereits um 7:30 starten deshalb wir nach einem kurzen Blick auf die Adria den heutigen Tag. Zum Frühstück (und Mittagessen) holen wir uns bei einem Bäcker extrem leckere Burek, dann beginnen wir die Tour rund um die Bucht von Kotor.

Flagge Montenegro

Herceg Novi ist eine Stadt im Westen Montenegros, in der gleichnamigen Gemeinde mit etwa 12700 Einwohnern. Der Ort liegt an der Adria am Eingang der Bucht von Kotor und ist vor allem für den Tourismus bedeutend.

Kotor ist eine alte mediterrane Handels- und Hafenstadt und überregionales Kulturzentrum am südöstlichen Ende der Bucht von Kotor. Der Ort ist berühmt für seine von einer eindrucksvollen 4,5 km langen Stadtmauer umgebene mittelalterliche Altstadt.

Die Bucht von Kotor ist eine fast 30 km lange, von hohen und sehr steilen Bergflanken gesäumte, stark gewundene fjordartige Bucht der südöstlichen dalmatinisch-montenegrinischen Adriaküste. Die Bucht besteht aus vier durch Engstrecken miteinander verbundene Einzelbecken. Die inneren Buchten von Risan und Kotor gehören zum UNESCO-Welterbe.

Ursprünglich wollten wir direkt nach Dubrovnik fahren, aber da die Fahrt nur etwa eine Stunde dauert, haben wir schon während der Planung beschlossen, uns die Bucht noch anzuschauen und ein paar Dosen zu suchen. Ich fühle mich hier fast wie Zuhause, lauter Autos mit Heilbronner Kennzeichen (HN) 🙂

Um dem Titel dieses Berichts gerecht zu werden, geht es natürlich wieder einmal nach oben. Den Multi habe ich schon daheim gelöst, das Problem ist hier aber weniger, wo die Dose liegt, sondern, wie man da hinkommt. Natürlich wählen wir den schwereren Weg. Am Final angekommen erlebe ich etwas, was mich direkt an Deutschland erinnert: Ich habe keinen Handyempfang. Blöderweise hat Cachly das Spoilerbild des Caches nicht abgespeichert und Versteckmöglichkeiten gibt es hier oben hunderte. In der Ruine einer ehemaligen k.u.k. Befestigung einen Petling zu finden, ist ein Ding der Unmöglichkeit. So warte ich, verzweifle fast, dann springt mein Handy von Edge auf 3G um, das Foto lädt und ich stehe etwa 30 Zentimeter neben dem Cache…

Der Abstieg zurück zum Auto ist eher ein Spaziergang, denn wenn man den Berg an der richtigen Stelle nach oben geht, findet man Reste einer österreichischen Militärstraße. Egal, die Aussicht hier oben lässt mich die Anstrengungen beim Aufstieg vergessen.

Um wieder auf Meereshöhe zu kommen, gibt es eine einspurige Straße, die in Serpentinen nach Risan führt. Die Alternative würde wesentlich länger dauern, also riskieren wir die Abfahrt. Diese ist wirklich kein Problem und nach etwa 20 Minuten erreichen wir die ersten Häuser. Kurz darauf fahren wir am Wasser entlang in Richtung Kotor.

Einer der Gründe, wieso wir nach Kotor wollen und der Hauptgrund, wieso wir dort Serpentinen bergauf laufen wollen, ist ein bisher ungefundener Virtual. Wir parken im Ort und begeben uns auf eine Wanderung mit einigen Höhenmetern. Nach und nach kommen wir dem Ziel näher. Als wir an den Koordinaten angekommen sind und das obligatorische Foto geschossen haben, entschließen wir uns, noch weiter nach oben zu gehen. Im Endeffekt hat dieser Virtual erreicht, was er erreichen sollte: Wir sind da hoch, wir haben die gigantische Aussicht auf die Bucht genießen können, ach und den FTF haben wir auch noch 🙂 Einen Tradi an einer alten Kapelle finden wir, von oben in die Festung kommen wir leider nicht. Also geht es wieder bergab, wo wir uns noch die Altstadt von Kotor anschauen, bevor wir wieder zurück zum Auto laufen.

Jetzt wird es langsam Zeit für uns, nach Dubrovnik zu fahren. Wir suchen noch eine fast schon obligatorische Bennies-Box und nehmen die Fähre in Lepetane, um wieder auf die richtige Seite der Bucht zu kommen.

Ab und zu liegt ein Tradi auf unserer Route und wir halten an. Die Einreise nach Kroatien verläuft problemlos. In Kupari, kurz vor Dubrovnik, gibt es dann noch einmal etwas mehr als nur eine Leitplankendose. Hier stehen mehrere Hotels, die seit dem Krieg zerstört und verlassen sind. Es würde sich lohnen, sie alle einmal genauer anzuschauen, für heute muss allerdings das älteste und einzige mit einem Cache ausreichen.

Der Rest des Tages ist schnell erzählt: Eigentlich wollen wir direkt in unsere Ferienwohnung einchecken. Da wir aber noch massig Zeit bis zur vereinbarten Schlüsselübergabe haben, entschließen wir uns, auf Dubrovniks Hausberg Srd zu fahren. Ursprünglich wollten wir den FTF bei dem neuen Virtual erst morgen früh versuchen. Aber es ist hell genug, trocken und die Aussicht auf zwei FTFs an einem Tag, bei Virtuals, in zwei verschiedenen Ländern, macht uns die Entscheidung leicht. Es hat geklappt! Die Aussicht hier oben bei Dämmerung auf die Altstadt Dubrovniks und die Adria ist wirklich sehr schön. Das hätte sich auch ohne Cache gelohnt.

Um den FTF gebührend zu feiern, gehen wir noch kurz in einen Supermarkt, kaufen Cevapi und Bier, checken in die Ferienwohnung ein und entspannen den Rest des Abends.

Impressionen Tag 4


Wir waren zwar nur etwa eine Woche unterwegs, aufgrund der der Menge an Eindrücken, habe ich mich aber dazu entschlossen, diesen Bericht auf zwei Beiträge aufzuteilen. Weiter gehts mit Teil zwei.

Ich hoffe, dir hat mein Reisebericht gefallen. Falls du Fragen hast, ab damit in die Kommentare!

*