GSAK Kurztipp: Mehrere Landkreise, Bundesländer oder Länder auswählen

Ich stand eben vor einem klitzekleinen Problem. In einigen Wochen gehts nach Leipzig zu den Geogames. Die Datenank ist langsam aufgebaut, jetzt gehts ans Feintuning.

Daher wollte ich mir alle Caches anzeigen lassen, die nicht in Baden-Württemberg, Bayern, Rheinland-Pfalz oder dem Saarland liegen. Des Weiteren sollen Caches aus Tschechien und Polen angezeigt werden – Österreich, Schweiz, Liechtenstein, Italien und Frankreich (ja, ich hab eine umfangreiche Datenbank^^) aber nicht!

Nun kann man mittels „Does not contain“ zwar einzelne Landkreise, Bundesländer oder Länder ausklammern. Aber eben nur einen. Die Lösung liegt nur wenige Pixel entfernt und nennt sich „Not(RegEx)“.

Hier habe ich erstmal nur Caches aus Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und dem Saarland ausgeschlossen. Ach ja: Es reicht aus, eindeutige Teile des Namens einzugeben. „rhein“ bspw. würde auf Rheinland-Pfalz genauso wie auf Nordrhein-Westfalen matchen.

Die auszuschließenden Namen müssen in einer Klammer stehen und durch eine Pipe („|“) von einander getrennt sein.

Neben den (deutschen) Bundesländern wollte ich wie gesagt aber auch ganze Länder ausschließen. Alles in Allem sieht das dann wie folgt aus:

Leicht verkürzt ist es noch, da Hessen, Mecklenburg-Vorpommern und einige andere Bundesländer auch ausgenommen werden sollen. Da das ziemlich umfangreich ist, gehts auch anders rum: Statt „Not(RegEx)“ nehmen wir einfach „(RegEx)“ und grenzen das Ganze ein. Nur Deutschland, Polen und Tschechien und nur die Bundesländer Sachsen und Thüringen, sowie in Polen alles, das auf „skie“ endet und in Tschechien auf „kraj“, sprich, alle Landkreise dieser beiden Länder, die ich in der Datenbank habe.

Das wars. Alle Caches in Sachsen, Thüringen, Tschechien und Polen werden angezeigt und können weiterverarbeitet werden. Einen minimalen Schönheitsfehler hat das im vorgestellten Fall: Die Abfrage nach „Sachsen“ matcht auch auf „Sachsen-Anhalt“. Ist für mich aber verschmerzbar. Man weiß ja nie, wie man heimfährt 🙂

Ach ja: Dieses Posting dient mir auch als Gedächtnisstütze. Vielleicht denke ich teilweise zu arg um die Ecke. Von daher bin ich für Tipps in den Kommentaren immer zu haben.

Große Emails in Googlemail finden

Jeder, der Googlemail oder Gmail benutzt, kann sich glücklich schätzen und faul werden: Man hat über 7 Gigabyte Speicherplatz und löscht einfach keine Emails mehr.

Trotzdem stößt man irgendwann auf folgendes Problem: Welche Mails sind denn groß und brauchen viel Speicherplatz. Leider läßt sich das nicht so leicht herausfinden. Zwar kann man nach Mails mit Anhängen suchen (über „Suchoptionen anzeigen“ und dann einen Haken bei „Mit Anhang“), aber eben nicht „alle Mails über 10 MB“ oder ähnliche Abfragen starten.

Abhilfe schafft hier Find Big Mail. Es wird eine Verbindung zum Gmail-Account aufgebaut (die bestätigt werden muß) und dann die Größe der Emails abgefragt. Gerade in Deutschland höre ich da die Privatspäre-Alarmglock läuten. Die Website sagt dazu folgendes:

We’re both privacy nuts, so we were careful to build it so we never see your password or even your email messages. We just get the sizes and label them accordingly.

Ich habe es getestet. Kurz nach der Erlaubnis, auf die Größen der Emails zugreifen zu dürfen, bekam ich eine Email mit Kuchendiagrammen und weiteren Infos.

Zusätzlich gibt es im Gmail-Postfach neue Labels:

  • FindBigMail – Top 20
  • FindBigMail > 2mb
  • FindBigMail > 500kb
  • FindBigMail > 100kb

Dann wünsche ich mal viel Spaß beim Aufräumen 😉

Kurztipp: iPhone 3G unter iOS 4 schneller machen

Viele, die ein iPhone 3G ihr Eigen nennen, haben nach dem Update auf iOS 4 Probleme mit der Geschwindigkeit. Das iPhone reagiert teilweise sehr träge und man wartet einige Sekunden, bis sich etwas tut. Das war bei mir ähnlich.

Für alle, die das auch nervt, habe ich einen kleinen Tipp, wie man das iPhone 3G schneller macht:

Man schaltet die Spotlight-Suche ab.

Ja, richtig gelesen! Einfach über Einstellungen -> Allgemein -> Home-Taste -> Spotlight-Suche alles abwählen, iPhone rebooten und wieder in gewohnter Geschwindigkeit benutzen können.

Eigentlich wollte ich den Tipp schon vor Wochen gebloggt haben, aber ich habe nicht dran gedacht und besser spät als nie 😉

Bei mir hat das gut funktioniert. Und bei dir? Wurde dein iPhone merklich schneller?

Terminal Prompt unter Mac OS X anpassen

Ich bin es seit Jahren gewohnt, daß mein Prompt ein bestimmtes Aussehen hat. Nur so fühle ich mich unter Debian via SSH wirklich wohl. Unter OS X ist das ähnlich.

Standardmäßig sieht das so aus: hostname:pfad username$ bspw. donar:~ mark$

Was ich nun haben will, ist username@hostname:pfad >

Nichts leichter als das!

  1. Zuerst öffnen wir ein Terminalfenster.
  2. Mit cd ~ (alt + n) wechseln wir ins Home-Verzeichnis.
  3. Mittels pico .bashrc wird die Datei .bashrc im Editor angelegt.
  4. Folgenden Inhalt einfügen: export PS1=“u@h:w > „
  5. Mit ctrl + x schließen und mit x speichern.
  6. Jetzt muß man die .bashrc noch über Terminal -> Einstellungen laden lassen. Dazu einfach unter Start -> „Shells öffnen mit“ den Punkt „Befehl (vollständiger Pfad)“ auswählen und /bin/bash –rcfile /Users/USERNAME/.bashrc einfügen.
  7. Mit cmd + q das Terminal beenden. Beim nächsten Start sollte die .bashrc gelesen werden und die Änderungen sichtbar sein.

Natürlich kann man seinen Prompt auch anders gestalten. Dazu stehen mehrere Möglichkeiten zur Verfügung:

  • d – Datum
  • t – Zeit
  • h – Computername
  • u – Username
  • W – Verzeichnis in Kurzform
  • w – Verzeichnis in Langform

Einfach mal testen, was dir am besten gefällt.

Farbe ins Spiel bringt man, wenn man eine zweite Datei namens .bash_profile anlegt und folgendes einfügt:

export CLICOLOR=1
export LSCOLORS=dxfxcxdxbxegedabagacad.

Und schon werden Verzeichnisse gelb ausgegeben. Weitere Infos gibts im Bash Prompt Howto, bei Macfidelity und bei Mac OS X Hints.

Das ist übrigens mein erstes Blogposting vom Macbook aus 😉

Youtube Kurztipp: Video direkt auf eine bestimmte Postition verlinken

Du kennst das bestimmt: Du hast ein Video auf Youtube, bei dem das Wichtige erst nach X Minuten kommt. So habe ich in meinem Blogposting über Boondock Saints 2 das Video mit der Katze verlinkt. Allerdings dauert es noch über eine Minute, bis die Katze an der Wand klebt. Alles davor ist eigentlich unwichtig.

Natürlich kann man da mit einem Text a la „Ab 1:20 wirds interessant“ verlinken. Das ist aber eigentlich nicht der Sinn der Sache. Es geht nämlich auch anders: Mit dem Parameter „#t=XmY“, den man einfach ans Ende der Youtube-URL hängt, kann man direkt auf eine bestimmte Position verlinken. X ist hierbei die Minute, Y die Sekunde.

Statt mit https://www.youtube.com/watch?v=7Ziw6by87rU an den Anfang des Videos zu verlinken, gehts mit https://www.youtube.com/watch?v=7Ziw6by87rU#t=1m20 direkt zu 1:20.

Was leider soweit ich weiß nicht geht: Man kann kein Video auf einer anderen Website einbetten und ab einer bestimmten Position abspielen lassen.

Firefox 3.6 Kurztipp: Neuen Tab am Ende öffnen

Nachdem man die neue Firefox-Version 3.6 eine Weile benutzt hat, kommen auch diverse Nachteile zu Vorschein. Ich persönlich bin es seit Jahren gewöhnt, daß sich ein neues Tab am Ende der Tableiste öffnet. Seit Firefox 3.6. öffnet es sich direkt neben dem aktuell geöffneten Tab. Klar, hat sicher beides seine Vor- und Nachteile, ich wills aber so wie bisher haben.

Das ist gar nicht so schwer. Um die alten Einstellungen wieder zu kriegen, öffnet man about:config (einfach in die Adresszeile eingeben) und sucht nach browser.tabs.insertRelatedAfterCurrent.

Hat man den Eintrag gefunden, einfach einen Doppelklick drauf machen, die Einstellung wechselt von true auf false und man hat sofort wieder Tabs, die sich ganz rechts öffnen.

Firefox Performance Tipps: Aufräumen und schneller machen

Wie jeder Mensch mit Hirn verwende ich ja keinen Internet Explorer, sondern einen richtigen Browser. In meinem Fall Mozilla Firefox. Nun ist Firefox ja auch nicht der Weisheit letzter Schluß und hat dementsprechend auch so seine Probleme.

Seit Version 3.0 werden Bookmarks, Verlauf usw. in SQLite-Datenbanken geschrieben. Das ist einerseits gut, auf der anderen Seite fragmentieren diese Datenbanken mit der Zeit. Der Windows-Benutzer kennt das ja: Ab und an defragmentieren kann das System verschnellern. Ähnlich ist es auch mit Firefox und den SQLite-Datenbanken. Um die Datenbanken schlank und Firefox wieder schnell zu machen, gibt es mehrere Möglichkeiten.

Firefox Fehlerkonsole
Im Menü Extras -> Fehlerkonsole öffnet man die Fehlerkonsole. Dann bei „Code“ folgendes eingeben (in einer Zeile!) und auf „Evaluieren“ klicken.

Components.classes[„@mozilla.org/browser/nav-history-service;1“].getService(Components.interfaces.nsPIPlacesDatabase).DBConnection.executeSimpleSQL(„VACUUM“);

Warten. Es ist normal, daß der Browser eine Zeit lang einfriert. Allerdings schrumpft hier nur die Datei places.sqlite (bei mir von 40 auf 20 MB!).

Firefox Add-On
Wer vergesslich ist, kann das Ganze auch ein Add-On erledigen lassen, zum Beispiel Vacuum Places Improved. Aber auch damit wird nur die Datei places.sqlite verkleinert.

SQLite

  1. SQLite downloaden („Pre compiled Binaries for Windows“)
  2. Die Datei sqlite3.exe in den Profilordner kopieren.
  3. Firefox schließen.
  4. Eingabeaufforderung (Start -> ausführen -> cmd) öffnen und in das Profilverzeichnis navigieren.

Mit dem Befehl

sqlite3 DATENBANKNAME vacuum

kann man eine bestimmte Datenbank entschlacken. Allerdings gibt es mehrere SQL-Datenbanken, beispielsweise die Datei twitterfox_1.8.sqlite, in der der Twitter-Client Echofon seine Daten speichert. Diese Datei ist bei mir über 20 MB groß. Also bauen wir uns eine kleine Schleife, die alle SQLite-Datenbanken im aktuellen Verzeichnis defragmentiert:

for %a in (*.sqlite) do (sqlite3 %a vacuum)

Das wars schon:

Die Schrumpfkur hatte den Effekt, daß aus über 70 MB nur noch 45,5 MB wurden und Firefox jetzt wieder wesentlich fixer unterwegs ist. Und gefühlt auch weniger RAM verbraucht. Normalerweise braucht er mit 5 Tabs offen mehr als die 125 MB, die er aktuell frißt.

Ach ja: der Vacuum-Befehl löscht keine Daten. Er ordnet die vorhandenen nur anders.