Trotz Corona: Geocaching-Urlaub in Polen – Teil 3

Ich war in diesem Sommer in Polen unterwegs. Aufgrund der Länge der Reise und der Menge an Eindrücken, habe ich mich entschlossen, diesen Bericht in mehrere Beiträge aufzuteilen. Hier gehts zu Teil zwei.

Ach ja: Ich verwende normalerweise die deutschen Namen der Orte. Auch wenn sie inzwischen anders heißen, sind sie doch vielen unter ihren deutschen Bezeichnungen geläufiger. Die wenigsten meiner Leser werden beispielsweise schon einmal etwas von Bydgoszcz gehört haben, Bromberg dürfte aber vielen ein Begriff sein. Danzig sowieso (und damit meine ich nicht den ehemaligen Sänger der Misfits).

Tag 8: Wolfsschanze und Masurischer Kanal

Wie immer starte ich gegen 8 Uhr am Morgen. Wer schon ein paar meiner Beiträge gelesen hat, weiß, dass ich mich sehr für Geschichte, vorrangig für die der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, interessiere. Daher war klar, dass der Norden von Polen, das ehemalige West- und Ostpreußen für mich ein wahres Paradies sein muss. Ich hätte hunderte geschichtsträchtige Orte besuchen können, muss mich aber natürlich – zumindest für diese Reise – auf wenige beschränken. Heute besuche ich einen besonderen Ort, der der eigentliche Grund für die Reise in diese Gegend ist. Das „Führerhauptquartier Wolfsschanze“, normalerweise einfach „Die Wolfsschanze“ genannt, ist nur eine kurze Fahrt von meiner Ferienwohnung entfernt.

Das FHQ war folgendermaßen aufgebaut: Der äußere Sperrkreis III war von einem hohen Zaun sowie einem Minengürtel umgeben. In ihm befanden sich neben MG-Nestern, Flakgeschützen und Panzerabwehrkanonen die Unterkünfte des Führerbegleitbataillons. Es gab ganze drei schwer bewachte Zugangswege: Wache West aus Richtung Rastenburg, Wache Ost aus Parcz und Wache Süd vom Flugplatz, von dem aus Stauffenberg nach dem gescheiterten Attentat vom 20. Juli 1944 nach Berlin zurückflog.

Der Sperrkreis II befand sich innerhalb des Sperrkreises III und umschloss den Sperrkreis I. Hier befand sich, neben diversen Stäben und Verbindungsstellen, die Fernschreibzentrale, ein Offizierskasino und die Unterkunft von Dr. Fritz Todt, dessen „Organisation Todt“ das FHQ auch gebaut hat. Nach dessen Tod zog Albert Speer, Architekt und „Reichsminister für Bewaffnung und Munition“ hier ein. Ach und der riesige Luftschutzbunker, auf den ich gestern geklettert bin.

Der innerste Sperrkreis I schließlich beherbergte die mächtigen Bunker von Hitler, Bormann, Keitel, Göring, Dietrich und Jodl. Da das FHQ eine eigene Stadt war, wohnten Ärzte, Fernschreiber, Sekretärinnen, Chauffeure alle in unmittelbarer Nähe. Ihnen standen natürlich neben Büro- und Wohngebäuden auch Kasinos, Teestuben, ein Kino, eine Sauna sowie ein Luftschutzbunker zur Verfügung. Dieser Sperrkreis ist quasi das, was man landläufig unter „die Wolfsschanze“ versteht und für das man Eintritt bezahlen muss.

Ich nehme die Straße von Carlshof (pol. Karolewo) nach Partsch (pol. Parcz) parallel zur Eisenbahnlinie Rastenburg (pol. Kętrzyn)Angerburg (pol. Węgorzewo) und fahre über die ehemalige Wache West in den Sperrkreis III. Nach etwa einem Kilometer befindet sich links die Einfahrt zum Parkplatz. Der Eintritt kostet 15 Złoty plus 5 Złoty fürs Parken, insgesamt also umgerechnet etwa 4,40 Euro. Bereits auf dem Parkplatz wird man neben riesigen Betonteilen auch von einer großen Übersichtstafel begrüßt, auf der sämtliche Gebäude sowie zwei Rundgänge verzeichnet sind.

Ich nehme den längeren Rundweg, da ich natürlich so viel wie möglich sehen will und mehr als genug Zeit habe. Die großteils gesprengten Gebäude sind überwiegend offen, die Verbotsschilder sind eher da, um wenigstens manche Besucher vom Betreten abzuhalten. Natürlich sind geborstene Stahlbetonteile mit Armiereisen usw. nicht ungefährlich, wenn man sich aber anschaut, wo man überall problemlos hin darf, dann sollen die Schilder niemanden ernsthaft vom erkunden abhalten. Auf dem Weg löse ich den Earthcache, einen von nur zwei Caches (es sollte noch ein weiterer dazukommen…) im Sperrkreis I. Die Wege sind zwar gepflastert, aber ich habe nicht den Eindruck, dass hier mehr verändert wurde als nötig ist. Das ist gut so, immerhin will man so viel Original wie möglich auf sich wirken lassen.

Auf die Bunker trifft eigentlich nur ein Wort zu: Mächtig. Wenn man sich die Maße von Martin Bormanns Bunker (der wesentlich kleiner war, als der von Hitler) näher anschaut, wird das noch deutlicher. Der Innenraum wird von 2 bis 3 Meter dickem Stahlbetonwänden umgeben, dann kam eine Schicht Schotter, um Detonationen abzupuffern, bevor weitere 4 Meter Stahlbeton folgten. Und das alles auf einer Fläche von 35 x 23 Metern!

Etwas abseits in den Ruinen des Bormann-Bunkers verstecke ich spontan einen Cache, dann geht es weiter zum größten Bauwerk der Tour, dem ehemaligen Führerbunker. In der direkten Umgebung befinden die Ruine eines kleineren Flakbunkers und die Reste des Feuerlöschteichs. Ich setze meinen Weg fort, vorbei am Kasino und den Bunkern von Wilhelm Keitel und Hermann Göring und stehe vor der Baracke des Chefs des Wehrmachtführungsstabes im OKW Alfred Jodl. Im Inneren wurde eine Ausstellung zum Attentat vom 20. Juli 1944 eingerichtet, die die Gegebenheiten darstellt und teils als alten Gegenständen und, teils aus Fantasieprodukten besteht. Alles in Allem lohnt der kleine Abstecher in die Baracke aber, auch wenn man coronabedingt eine Maske tragen muss.

Ich laufe weiter zum Bunker der Nachrichtenzentrale, in dem Telefon–und Funkzentralen sowie Fernschreiber untergebracht waren. In den Resten der des Anbaus liegt nämlich der zweite Cache, den ich heute in der Wolfsschanze finden kann. Bei diesem Mystery war ich mir nicht sicher, ob ich an die Dose kommen würde. Die Spoilerbilder sind bei Dunkelheit aufgenommen, man kann quasi nichts erkennen und anhand von Fotos war ich mir zu Hause auch nicht ganz sicher, wo ich hin genau muss. So schlimm ist’s aber gar nicht, außer dass ich etwas zu groß bin und auf allen Vieren zum Loggen kriechen muss. Auf jeden Fall ein Erlebnis. Spätestens jetzt sieht man mir an, dass ich die Wolfsschanze nicht nur auf den vorgegebenen Wegen besucht habe 🙂

Nachdem ich die Reste der Baracke, in der das Attentat stattgefunden hat, und das Denkmal angeschaut habe, endet mein Rundgang nach etwa 2:30 Stunden wieder auf dem Parkplatz. Im Vorfeld wurde mir öfter mit „da liegen doch nur noch gesprengte Betonteile rum“ abgeraten. Das kann ich aber nicht bestätigen. Wer Interesse an Geschichte oder an Bunkern hat, dem kann ich einen Besuch des FHQ Wolfsschanze empfehlen.

Ich überlege, was ich als Nächstes machen soll, da ich den kompletten Vormittag für das FHQ eingeplant hatte und beschließe, noch einmal den Bunker von gestern und seine Umgebung anzuschauen. Dort im Wald stehen die Reste einiger Gebäude. Die Unterkunft von Dr. Fritz Todt und später Albert Speer erregt meine Aufmerksamkeit. Viel gibt es leider nicht mehr zu sehen, lediglich die Gebäude an sich stehen noch. Ich verstecke spontan eine Dose, schieße Fotos und lasse die Umgebung auf mich wirken, bevor ich weiter zum zweiten Ziel des heutigen Tages fahre.

Der sogenannte „Masurische Kanal“ ist eine über 50 Kilometer lange, nicht fertiggestellte, künstliche Wasserstraße, die die Masurische Seenplatte mit der Ostsee bei Königsberg verbinden sollte. Da mit der Alle und dem Pregel bereits zwei Flüsse den größten Teil der Strecke abdecken, reichte es aus, den Mauersee bei Angerburg (pol. Węgorzewo) mit der Alle bei Allenburg (russ. Druschba/Дрýжба) zu verbinden. Mit Unterbrechungen wurde an diesem Kanal zwischen 1911 und 1942 gebaut. Aufgrund des Höhenunterschiedes von über 110 Metern mussten 10 Schleusen gebaut werden, von denen sieben zu über 70 % fertiggestellt wurden. Fünf davon liegen auf polnischem Gebiet. Diese kann man heutzutage mal mehr, mal weniger einfach besuchen.

Von der Wolfsschanze fahre ich etwa 30 Minuten bis zum Parkplatz der größten und wohl bekanntesten Schleuse des Masurischen Kanals, der Oberschleuse Fürstenau (pol. Śluza Leśniewo Górne). Wer sich bereits einmal mit dem Kanal beschäftigt hat, wird sie sofort erkennen: Das ist „die mit dem Adler“. Hoch über dem Wasser erkennt man sehr deutlich die Vertiefung, in der sich einmal ein großer Reichsadler befand. Angeblich liegt dieser Adler heute auf dem Grund des Kanals, vielleicht hing er aber auch niemals an der Schleuse. Wer weiß das schon?

Ich steuere den Parkplatz am Haus des Schleusenwärters neben der Unterschleuse Fürstenau (pol. Śluza Leśniewo Dolne) an. Parken kostet 5 Złoty und man läuft etwa 500 Meter zur Oberschleuse. Die Besichtigung an sich ist kostenlos, allerdings kann man gegen Gebühr in der Schleuse auch klettern, denn mittendrin befindet sich eine Art Klettergarten. Ich laufe einmal um das etwa 50 Meter lange Gebäude und suche den Tradi, der mal wieder beweist, dass ein Cache nicht toll sein muss, wenn es der Ort, den er zeigt, ist. Wie so oft bei Bauten aus dem Dritten Reich passen auch hier die Adjektive „mächtig“ und „beeindruckend“ sehr gut.

Weiter nördlich besuche ich die Schleuse Sandhof (pol. Śluza Piaski), die allerdings im Vergleich zu Fürstenau relativ klein und unspektakulär ist. Ich navigiere zum nächsten eingeplanten Cache, immer konzentriert. Denn die Straße ist zwar immer noch das, was man in Polen unter Straße verstehen kann, allerdings sehr sandig und mit Schlaglöchern voller Wasser. Keine Umgebung, in der man stecken bleiben will. Nach einer Kurve ist dann aber Schluss, das Risiko ist mir einfach zu groß und ich drehe um. Den Cache kann ich auch anders anfahren und freue mich, dass er mir quasi das Klischee der Masuren zeigt: Einen schönen See, mitten im Nirgendwo.

Ich nähere mich immer mehr der russischen Grenze, und biege nach Westen ab, weil ich mir eigentlich die Schleuse Langenfeld (pol. Śluza Długopole) ansehen will. Eigentlich, denn als ich denke, dass ich gerade eine Parkmöglichkeit anfahren würde, merke ich, dass ich geradewegs auf einen Bauernhof zusteuere. Nun befinde ich mich auf einem relativ schmalen Damm, auf beiden Seiten relativ feuchtes Sumpfgebiet. Wenden unmöglich. Gut, das Tor des Bauernhofs steht offen, also beschließe ich, in den Hof zu fahren und umzudrehen. Leider habe ich die Rechnung ohne den Hofhund gemacht. Der liegt mitten in der Einfahrt. Auf mein Hupen steht er auf, nur um sich einen Meter weiter wieder hinzulegen. Sämtliche Überredungsversuche meinerseits misslingen, also muss ich rückwärts wieder zurück… Es sind zwar nur 200 Meter, aber da ich ungern im Sumpf landen würde, strengt die Fahrt ziemlich an. Da ich auch beim nächsten Versuch keine Parkmöglichkeit finde, lasse ich den Cache Cache und die Schleuse Schleuse sein.

Da ich immer eine grobe Planung habe, fahre ich weiter zum nächsten Cache und werde positiv überrascht: In einem kleinen Wald liegt nur wenige Meter neben der Straße ein alter Friedhof. Laut Listing und Recherche gehört er zur Familie Totenhoefer, die im nahen Birkenfeld (pol. Brzeźnica) gelebt hat. Der letzte Grabstein datiert auf 1937, neuer ist nur ein Gedenkstein.

Nach einem kurzen Besuch im ehemaligen Gut Birkenfeld drehe ich etwa 300 Meter vor der Grenze zum Oblast Kaliningrad um und fahre über Angerburg (pol. Węgorzewo) nach Possessern/Großgarten (pol. Pozezdrze). Die Nähe zur Wolfsschanze hat auch andere Nazi-Größen angezogen. Heinrich Himmler ließ als Feldhauptquartier der SS die Feldkommandostelle Hochwald errichten. In einem Koloss von Bunker, der nur einen kurzen Spaziergang von Straße und Parkplatz entfernt ist, suche ich einen Cache. Der Bunker ist innen quasi komplett zerstört und drumherum stehen auch nur noch ein paar wenige Ruinen. Arg viel mehr ist leider nicht mehr zu sehen, aber das sollte sich morgen in Mauerwald ja noch ändern. Auf dem Rückweg zur Ferienwohnung halte ich noch an einem sehr gepflegten Soldatenfriedhof aus dem Ersten Weltkrieg an.

Tag 9: Mauerwald und Dreiländereck

Nachdem ich schon das Führerhauptquartier und das Feldhauptquartier der SS besucht habe, steht heute das Hauptquartier das OKH (Oberkommando des Heeres) in Mauerwald (pol. Mamerki). Es bestand aus circa 30 Bunkern und über 200 anderen Bauten wie Holzbaracken, Wasserversorgung, Energieversorgung usw. und war in drei Teilbereiche aufgeteilt: „Fritz“ (operative Dienststellen des Generalstabs des Heeres), „Quelle“ (Generalquartiermeister mit seinen Verwaltungs- und Logistikdienststellen) und „Brigittenstadt“ (Fernmelde- und Kommunikationszentralen), die mit „Anna“ oder „Amt Anna“ auch die Kommunikationszentrale für die Ostfront beherbergte.

Das Schöne für mich als Besucher ist, dass die Bunker am Ende des Krieges nicht mehr gesprengt wurden konnten und deshalb heute zu den am besten erhaltenen Bunkerkomplexen des Zweiten Weltkriegs gehören. Das ganze Gelände ist quasi ein riesiger geschichtlicher Abenteuerspielplatz.

Ich beginne meinen Rundgang um 8:40 Uhr auf dem Parkplatz, der komplett leer ist. Kein Wunder, denn das Museum und der Bunker, der wohl die meisten Touristen anlockt, öffnen erst um 9. Von dort laufe ich den Weg in Richtung Mauersee, der dem Areal seinen Namen gab, in den Teilbereich „Quelle“. Leider gibt in den unzähligen Bunkern und Gebäuderuinen nur einen einzigen Cache, einen Mystery, den ich nach etwas Sucherei gut finden kann.

Die Bunker sind offen und dank Holzbrettern auf dem Boden auch trockenen Fußes begehbar. Verbotsschilder sucht man hier vergebens. Wie schon in der Wolfsschanze sind es wirkliche Kolosse mit meterdicken Betonwänden. Ein interessantes Detail sind die Außenwände, die mit einer Mischung von Beton und Moos verputzt wurden. Meine Recherchen haben ergeben, dass das Grüne wohl Neptungras ist. Es gibt den Bunkern bei näherem Hinschauen eine ziemlich flauschige Note, hatte aber mehrere Aufgaben. Zum einen sollte es den Bunker im Wald tarnen (was sehr gut funktioniert), zum anderen wohl auch Splitter o. ä. von Granaten etwas abdämpfen.

Ich setze meinen Weg fort in den Bereich „Fritz“. Nördlich des Weges lasse ich fast alles aus, denn es gibt auch so sehr viel zu sehen. Zwar sind die Bunker nicht mehr so riesig wie in „Quelle“, aber es gibt unzählige verschiedene Gebäude und Ruinen, die ich mir anschaue. Teilweise muss man sich fast schon durch meterhohes Gras und Sträucher kämpfen, aber dank einer guten OSM-Karte, auf der alles eingezeichnet ist, finde ich immer, was ich suche.

Nach einer Weile erreiche ich das Museum, das einen schon von außen überrascht: Da steht ein U-Boot. Mitten im Wald. Wie auch immer. Ich bezahle insgesamt 23 Złoty für den Eintritt ins Museum, für den Bunker am Parkplatz und die Parkgebühr. Dann geht es ins Innere des Gebäudes. Ich hatte mich vorab über das Museum informiert und mehr als einmal den Begriff „Nazi-Disneyland“ gelesen.

Was soll ich sagen? In dieses Museum hat man quasi alles reingestopft, was irgendwie mit Nazis, Wunderwaffen oder anderen obskuren Kriegsgeschichten zu tun hat. Ich laufe durch einen dunklen Gang, der ein Uboot darstellen soll, sehe Waffen (u.a. MG 34, MG 42, Karabiner 98k, PM 1910, DP, PPSch-41), Puppen von Hitler, Göring und Mussolini (die sich 1941 in Mauerwald getroffen haben), eine V2, haufenweise echte Hinterlassenschaften der Wehrmacht und viele absolut dilettantische Fälschungen. Zwischendrin ist das Ganze auch wirklich ein „richtiges“ Museum und eigentlich gar nicht schlecht gemacht. Es gibt mehrere große Dioramen, die detailreich die Schlachten um Stalingrad und bei Kursk („Operation Zitadelle“) darstellen, die beide vom Mauerwald und der Wolfsschanze koordiniert wurden.

In der Abteilung „obskure Waffen, die tendenziell reine Fantasie sind“ sehe ich eine Hanebu („Reichsflugscheibe“) und die Glocke. Das hat schon etwas von „Iron Sky“. Mit der Horten Ho 229/H IX hat zumindest eine der hier ausgestellten „Wunderwaffen“ Prototypenstadium erreicht.

Den Vogel schießt dann aber das Bernsteinzimmer ab. Ja, richtig gelesen! Das Museum beherbergt ein (nein, natürlich nicht das) Bernsteinzimmer. Durchaus schön gemacht, aber trotzdem frage ich mich immer öfter, welche Touristen das alles sehen wollen. Würde ich hier ein Video für YouTube drehen, könnte ich immerhin problemlos den Titel „Unglaublich!!! Bernsteinzimmer und Nazi-UFO gefunden!“ verwenden 🙂

Nachdem ich durch das Museum durch bin, laufe ich an dem Uboot vorbei zu einem Aussichtsturm. Eigentlich habe ich ja Höhenangst, aber weil das bei dem Bunker an der Wolfsschanze so gut geklappt hat, wage ich mich mal nach oben. Ich hatte mit Problemen nach wenigen Metern gerechnet, noch dazu, weil der Turm nur aus Gittern besteht. Aber es kommen keine. Ich kann also ungestört und ohne flauem Gefühl im Magen die tolle Aussicht über die masurischen Seen in 38 Metern Höhe genießen, bevor es weiter geht.

Am Ende meines Ausflugs nach Mauerwald steht der Besuch der beiden Bunker (Kommando- und Kommunikationszentrale) am Parkplatz. Diese sind nicht, wie die anderen, leer, sondern wurden mit Puppen und Ausstellungsstücken mehr oder weniger historisch korrekt ausstaffiert. Sieht man einmal vom scheinbar üblichen „der Führer und ein Zombie“-Kitsch (kein Scherz!) ab, war das nicht schlecht und lockerte die sonst leeren Räume auf. Übrigens sollte man seine Taschenlampe nicht vergessen, denn die Räume sind zwar spärlich beleuchtet, das Highlight – ein Tunnel, der beide Bunker verbindet und den man gebückt durchlaufen kann – ist aber stockdunkel.

Der komplette Rundgang ist etwas über 4 Kilometer lang, es lohnt sich aber in jedem Fall, mehr als nur das Museum und den Doppelbunker zu besuchen.

Gegen Mittag sitze ich wieder im Auto und fahre wie geplant über Gołdap weiter nach Nordosten. Mein Ziel ist Żerdziny, da dort das Dreiländereck Litauen – Polen – Russland liegt. Natürlich gibt es dort einen Cache, der ziemlich fies zu bergen ist. Ich fahre den im Listing angegebenen Parkplatz an, der sich als Feldweg und Wiese entpuppt, und laufe von dort zum Dreiländereck. Auf der rechten Seite Litauen, mit einem Grenzzaun, der zur polnischen Seite nach wenigen Metern aufhört, links in Richtung Russland aber natürlich mindestens bis zum Wystiter See geht. Russland selbst hat noch einmal einen eigenen Zaun aufgestellt, alles natürlich nebst Kameraüberwachung.

Wie gerne hätte ich die Reise auf die russische Oblast Kaliningrad ausgedehnt, aber die Grenze ist wegen Corona dicht. So blieb mir nur der Dreiländerpunkt, den ich aber nicht einmal umrunden darf, da das im russischen Drittel eine illegale Grenzverletzung wäre. Die kostet zwar in Polen „nur“ bis zu 500 Złoty (110 Euro) Strafe, aber was einem vonseiten der Russischen Föderation passiert, möchte ich lieber nicht testen. Und so komme ich eben nur auf 2 Zentimeter an Russland ran.

Nachdem der Cache geborgen ist und ich einige Fotos geschossen habe, mache ich mich auf den Weg zurück zum Auto. Statt weiterzufahren, spaziere ich noch kurz auf zwei Dosen nach Litauen. Auf der Rückfahrt cache ich mich nach und nach zur Ferienwohnung zurück. Ich besuche mehrere alte Friedhöfe, einen See, einen schweißtreibenden Earthcache und die Ruine einer Kirche. Als ich Hunger kriege, finde ich ein tolles Restaurant direkt an einem See und genieße die masurische Küche, bevor es dann wirklich zurückgeht.

Tag 10: Rastenburg – Łomża

Das war es dann mit Masuren, die Reise geht weiter. Zwar sind es heute nur ungefähr 120 Kilometer Luftlinie, ich fahre aber ein paar unbedeutende Umwege und bin deswegen über 8 Stunden unterwegs. Immerhin will ich ja etwas sehen und nicht nur Kilometer fressen. Die gefundenen Caches heute sind wieder überschaubar, dafür sind ein paar sehr interessante dabei.

Nach dem fast schon obligatorischen Besuch eines Friedhofs fahre ich weiter. Genaugenommen sind es sogar zwei Friedhöfe. Ein Soldatenfriedhof und die Reste eines uralten Friedhofs mitten im Wald, komplett mit Brennesseln zugewuchert. Den Cache dort habe ich leider nicht gefunden, dafür aber ein paar eiserne Grabkreuze mit Sterbedaten um 1884.

Die erste richtige Stadt, in der ich halte, heißt Johannisburg (pol. Pisz). Hier habe ich zwei bedoste deutsche Bunker ausgemacht, die ich besuchen will. Der erste Cache ist ein Regelbau 107a (Bataillons- oder Regiments-Gefechtsstand), steht direkt an der Hauptstraße und fungiert quasi als Bushaltestelle. Der zweite liegt an einem Regelbau 502 (Doppelgruppenunterstand), der etwas versteckt liegt. Nachdem ich herausgefunden habe, wie ich dort hinkomme, erwartet mich ein sehr schön restaurierter Bunker, um den eine Vielzahl von Einmannbunkern, Panzersperren und Tschechenigeln drapiert wurden. Hier scheint ein kleines Museum zu entstehen.

Statt jetzt direkt weiter nach Süden zu meinem Ziel in Łomża zu fahren, nehme ich die Straße nach Osten und besuche Teil eins der heutigen „Plätze zu denen Sabaton ein Lied geschrieben hat“-Tour: Die Reste des Forts II der Festung Osowiec, wo am 06. August 1915 der sogenannte „Kampf der toten Männer“ stattfand. Nach einem deutschen Gasangriff wurde mit wenig Gegenwehr gerechnet, die russischen Soldaten überlebten aber, bedingt durch Wind und die niedrige Höhe der Gaswolke, und spuckten „nur“ Blut, konnten aber weiterhin kämpfen. Diese halbtoten, blutbesudelten Männer versetzten die deutschen Soldaten in Panik und der Angriff wurde abgebrochen. Es gibt einen interessanten Kurzfilm zu diesem Thema und das Video zum Sabaton-Song „Attack of the dead men“ habe ich schon gebloggt. Ich höre es auch, während ich ein paar kleinere Ruinen genauer anschaue und einen Multi durch den angrenzenden Sumpf absolviere.

Ich cache mich durch ein Waldgebiet zum zweiten Teil, der für Polen ein sehr wichtiger ist. Die Schlacht bei Wizna, die hier im September 1939 stattfand, wird auch „Polnische Thermopylen“ genannt, nach der Schlacht, die im Film „300“ thematisiert wird. Hier standen sich etwas über 700 Polen mehr als 40000 Deutschen gegenüber, daher auch der Sabaton-Titel „40:1“. Eine Übermacht, bei der die polnische Armee eigentlich keine Chance gehabt hätte. Trotzdem hat sie den deutschen Angriff drei Tage aufhalten können, bevor sich der polnische Befehlshaber als letzter Mann mit einer Handgranate in die Luft sprengte. Genug Stoff also für Legenden. Die Reste der Bunker und das Denkmal sind auf jeden Fall einen Besuch wert, schon allein aus Geschichtsinteresse. Der Tradi und der Earthcache sind da eher Mittel zum Zweck.

Jetzt wäre eigentlich die Fahrt ins Hotel naheliegend, doch ich habe noch einen Schlenker ins etwa 15 Kilometer entfernte Nowogród eingeplant. Dort steht an einem Fluss ein polnischer Bunker. Die Gegend hält wirklich Befestigungen vieler Nationen bereit. Leider ist der Bunker nicht offen und so hole ich kurz den Cache, schaue ich mir kurz den Panzer oberhalb an und fahre zum letzten Punkt für heute. Noch ein Bunker, dieses Mal wieder ein deutscher, wartet auf mich. Und das wird zum Abschluss des Tages mal wieder, das, was wir Cacher gerne mal machen: Wir unterschätzen. Sind ja nur 250 Meter Luftlinie. Fast ein Drive-in. Ich parke und laufe los. Quasi Luftlinie, denn Wege gibt es keine. Den Bunker, einen Regelbau 105a (MG Kasematte ohne Gruppe mit Kleinstglocke und Flankierungsanlage) finde ich aber relativ problemlos. Und der Besuch hat sich durchaus gelohnt, denn er ist sehr gut erhalten und auch die Inschriften kann man noch gut lesen.

Kurze Zeit später sitze ich dann beim Abendessen im Hotel. Modern ausgestattet, super gelegen und leider heute Veranstaltungsort einer Hochzeit… Entgegen meinen Befürchtungen bleibt es nachts aber relativ ruhig, wenn man davon absieht, dass irgendjemand nachts um 4 den Staubsauger (!) angeworfen hat…

Tag 11: Lomza – Warschau – Lodz

Bedingt durch die nächtliche Staubsaugeraktion bin ich nicht sonderlich ausgeschlafen. Noch dazu hat es die halbe Nacht geregnet und an mein Dachfenster getrommelt. Egal, nach dem fast schon obligatorischen Besuch von zwei naheliegenden Soldatenfriedhöfen geht es weiter in Richtung Warschau.

Die polnische Hauptstadt habe ich ja im letzten Jahr schon ausgiebig besucht, aber ich will die Möglichkeit nutzen und das Museum Warschauer Aufstand besuchen. Letzten Sommer war der Eintritt in das Museum an dem Tag gratis und es hatte sich eine ewig lange Schlange gebildet. Heute ist die Schlange zwar auch nicht kurz, aber wesentlich kürzer. Aber ich habe mir vorab eine Karte gekauft und muss daher gar nicht anstehen. Leider gilt die Karte erst ab in zwei Stunden, da die Anfahrt doch etwas schneller als geplant ablief, und so muss ich noch etwas Zeit totschlagen. Ich löse den Multi und schaue mir das Außengelände etwas näher an.

Etwa eine Stunde vor Termin hat das System ein Erbarmen, der QR-Code auf meinem Ticket wird akzeptiert. Coronabedingt muss man während des Aufenthalts eine Maske und Handschuhe tragen. Das mit den Handschuhen ist ungewohnt aber nicht weiter tragisch. Das Museum ist wirklich interessant, leider sind aber viele Stationen „zum Anfassen“ gesperrt, sodass ich bereits nach etwa einer Stunde wieder gehe. Schade, aber trotzdem hat sich der Besuch gelohnt.

Ich beschließe, den Virtual |PW10| Kotwica in meiner Planung vorzuziehen und besuche mehrere der Stationen. Irgendwann bemerke ich, dass es Mittag ist und ich den ganzen Tag quasi nichts gegessen habe. Perfekt, so kann ich in eine Milchbar essen gehen. Diese Bar mleczny, hat mit Kühen oder Milchshakes nichts zu tun, sondern erinnert an eine Kantine mit 80er Charme und günstigem, deftigem Essen. Die Gdanski Bar Mleczny kenne ich schon aus 2019. Das Essen – Kotlet schabowy (paniertes Schnitzel) mit Kartoffelbrei, Kapusta zasmażana (Krautsalat), kalte Rote-Beete-Suppe und Kompot (eine Art Fruchtsaft) – ist wie erwartet sehr lecker und kostet gerade einmal 26 Złoty (ca. 5,80 Euro).

Ein paar Caches später bin ich auf dem Weg nach Łódź. Nachdem ich im Hotel eingecheckt habe, drehe ich eine Runde durch die Innenstadt. Hier gibt es doch noch eine Handvoll Dosen fußläufig. Außerdem habe ich bei einem Virtual noch eine Rechnung offen: Dem Owner haben im letzten Jahr mehrere Fotos nicht ausgereicht, er bestand darauf, dass ich einen Zettel in der Hand haben muss, auf dem Name, Datum und Uhrzeit (!) stehen müssen. Loglöschung, Diskussion, na ja, manche Owner sind halt sehr pingelig. Wie auch immer, ich bin heute darauf vorbereitet und muss in den mitgebrachten Zettel nur noch die Uhrzeit eintragen. Den Abschluss markiert ein sehr gutes Abendessen in einem georgischen Restaurant direkt um die Ecke vom Hotel.

Aufgrund der Länge der Reise und der Menge an Eindrücken, habe ich mich entschlossen, diesen Bericht in mehrere Beiträge aufzuteilen. Weiter gehts mit Teil vier.

Ich hoffe, dir hat mein Reisebericht gefallen. Falls du Fragen hast, ab damit in die Kommentare!

Futter für FTF-Jäger

Heutzutage wird die FTF-„Jagd“ immer schwieriger: Kaum ist ein Cache veröffentlicht, geht das Gerenne los. Ich gebe zu, ich spiele da auch gerne mit.

Und trotzdem gibt es Geocaches, die seit Jahren ungefunden sind. Wer also unbedingt einen FTF braucht: Hier stehen die Chancen gut.

Der älteste ungefundene Cache in Deutschland nennt sich „Veteranen-Cache (X Y GC)“ und wartet seit gerademal 2,5 Jahren.

Edit vom 10.12.2012: Der Cache wurde am 08.12.2012 gefunden. Danke an Ulf für die Info. Die nächsten beiden Chancen auf einen „alten“ FTF warten in Lüdenscheid. Sowohl „Nordbahnhof“ als auch „Frei Parken“ wurden am 12.04.2011 versteckt.

Da haben andere Länder „mehr“ zu bieten. Der älteste offene FTF in Europa (und drumrum) ansich (es gibt noch einen Tiefseecache auf den Azoren, die zu Portugal gehören) liegt in Frankreich. Vor sage und schreibe über 10 Jahren (20.07.2002) wurde „Puppet Theatre stash on the Mont Blanc“ von einigen Cachern aus Estland am Mont Blanc auf 4074 Metern versteckt.

Danach dauert es ganze 3 Jahre bis zum nächsten. Der liegt in der Türkei (die ich jetzt einfach mal zu Europa dazunehme), hört auf den Namen „derin“ und befindet sich seit dem 12.05.2005 auf einer verlassenen Insel westlich von Izmir.

Seit 2006 wartet ein Cache in Russland auf den FTF. „Fantasy in Stone“ hat immerhin schon einen DNF hinter sich.

Daß in Russland als riesiges Selten-Urlaubsland und vor allem als „Geocaching.com-Verweigerungsland“ FTFs offen sind, liegt ja irgendwie noch nahe. Aber Griechenland? Gut, „Pontikos, Vrachonisida @Varkiza Athens“ liegt auf einer kleinen Insel gut 3,5 Kilometer vom Festland entfernt. Aber ein Boot sollte dort doch kein Problem sein.

Das kann man beim nächsten nicht verwenden: Immerhin seit 2007 (Publish 2009) wartet die Letterbox „Grande Ciamarella“ in den italienischen Alpen auf einen Finder.

Wer seine FTF-Reise etwas weiter weg planen will, der sollte nach Amerika fliegen. Im nördlichen Teil liegt der wohl älteste ungefundene Cache weltweit: „4.5lb Walleye“ ist ein D4.5/T4.5, der seit dem 23.06.2001 in Kanada liegt.

Danach gehts aber in den Süden: Auf einer kleinen Insel vor Venezuela wartet „Conch Shell Horn“ seit dem 10.07.2001 auf einen Cacher.

Gleich „nebenan“ gibt es mehrere alte FTF-Chancen in Honduras: Der älteste ist „ECO UNO“ (Publish 01.01.2002).

Wer weiß, vielleicht habe ich hier dem einen oder anderen die Urlaubsplanung etwas „erleichtet“ 🙂

Die kältesten Orte der Erde

Vollkommen überraschend für die meisten Menschen hat sich der Winter erdreistet, doch glatt im Dezember über Deutschland hereinzubrechen. Neben den üblichen Problemen mit Auto, Bahn und Flugzeug wird rumgeheult, wie kalt es doch sei. Dabei haben wir gerade mal um die -5° C gehabt.

„Kindergarten!“ werden sich die Menschen denken, die an den folgenden Orten leben. Den kältesten dieser Erde, natürlich ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Wostok
S 78° 27.865 E 106° 50.240

Eine russische Forschungsstation in der Antarktis. Die dort lebenden Forscher würden bei unseren Termperaturen wahrscheinlich im T-Shirt rumrennen. Standardmäßig ist es dort so 30-70° C kalt, der bestätigte Kälterekord liegt bei -89,2 ° C, der unbestätigte bei -91,5° C.

Oimjakon
N 63° 27.000, E 142° 47.000

Oimjakon liegt in Jakutien, also ziemlich weit im Osten Russlands. Laut Wikipedia halten es da 521 Menschen bei Temperaturen zwischen -70° C im Winter und über 30° im Sommer aus.

Werchojansk
N 67° 33.000 E 133° 23.000

Etwas weiter westlich als Oimjakon liegt Werchojansk. Deswegen ist es hier auch „wärmer“. Im Sommer liegt der Rekord bei über 36° C, im Winter offiziell bei -67,8 ° C, inoffiziell bei -75° C. Da ziehen die Einwohner von Oimjakon beim Besuch schon mal die Jacken aus^^

North Ice
N 78° 04.000 W 38° 29.000

Eigentlich muß man diese ehemalige Überwinterungsstation einer Grönlandexpedition in den 50ern ausklammern. Schließlich leben dort keine Menschen mehr. Der Vollständigkeit halber aber die Temperatur: -65,9° C.

Jakutsk
N 62° 02.000, E 129° 44.000

Wie der Name vermuten lässt, liegt Jakutsk in Jakutien und ist gleichzeitig auch die Hauptstadt dieser russischen Teilrepublik. Scheiße kalt ist es und trotzdem leben dort über 250000 Menschen. Im Januar beträgt die Durchschnittstemperatur -43,2° C. Bei dieser extremen Kälte werden Motoren einfach permanent angelassen, sonst würden sie wohl nicht mehr anspringen. Schulfrei gibts übrigens erst ab -50° C, aktuell haben die Schüler also Pech 😉

jakutsk

So könnte man gerade weitermachen. Es gibt noch viele weitere saukalte Gegenden auf diesem Planeten, die durchaus auch bewohnt sind.

*