20 Years of Geocaching Prague – Interview mit der Orga

Prag 2020 Giga
Prag geht immer. Nachdem ich 2019 beim Mega „Praga Astronimica“ zum dritten Mal in diesem Jahr in der tschechischen Hauptstadt sein werde, war nur eine kurze Überlegung nötig: Das (damals noch) Megaevent zum 20. Geocaching-Geburtstag wollte ich mir nicht entgehen lassen. Schon direkt nach Veröffentlichung des Listings zu „20 Years of Geocaching Prague 2020“ loggte ich mein Will Attend und buchte eine Unterkunft. Das „Mega“-Icon war für mich eigentlich logisch, nach nur grob 2 Stunden waren die erforderlichen 500 Will Attend Logs errreicht, über 900 (!) kamen am ersten Tag zusammen. Keine 5 Wochen nach Publish waren die für ein Gigaevent nötigen 3000 WAs geloggt. Quasi als „Bonus“ gibt es zeitgleich noch ein GPS Maze am selben Ort.

Um herauszukriegen, ob und wieso sich eine Reise dorthin auch für jeden anderen lohnt und was geboten wird, habe ich – wie schon in der Vergangenheit bei anderen Megaevents – einfach mal bei der Orga angefragt und mir einige Fragen beantworten lassen. „Die Orga“ war in diesem Fall Slávek.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen, ein größeres Event in Prag zu veranstalten?

20 Jahre Geocaching sind eine großartige Gelegenheit für einen großen Event. Wir haben mit den Planungen im Sommer 2018 angefangen, beim Publish des Events haben wir also schon fast ein Jahr daran gearbeitet.

In welcher Location wird das Event stattfinden?

Die Location heißt Žluté lázně („Gelbes Spa“) und war ursprünglich ein Flussbad. Es ist das älteste und momentan einzige Freibad direkt an der Moldau. Eine historische Stätte, eröffnet bereits 1910. Früher gab es hier eine Vielzahl von Möglichkeiten, seine Freizeit zu verbringen: Einen Strand für alle Besucher, einen nur für Frauen, Bars, einen Frisör und vieles mehr. Alles war in einem sehr eleganten Stil der Jahrhundertwende erbaut und die Gebäude waren – daher der Name des Bads – gelb gestrichen. Heutzutage sind die Gebäude nicht mehr gelb, aber die Anlage ist sehr populär und wird im Sommer rege von allen genutzt, die Sport mögen und vielleicht später noch ein Bierchen trinken wollen.

Warum gerade dort?

Weil der Platz perfekt dafür ist, um ein Gigaevent zu veranstalten! Er ist sehr nahe an der Innenstadt und gut mir öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Die Location verbindet ein herrliches Freiluftgebiet entlang der Moldau mit mehreren Räumlichkeiten wie Bars, einem Bierhaus, einem Sportzentrum oder einem Bistro. Die nötige Infrastruktur, die für tausende Besucher nötig ist, steht zur Verfügung. Und – wirklich wichtig! – einer unserer Hauptorganisatoren wohnt um die Ecke 🙂

Für wie viele Geocacher plant ihr eurer Event?

Der Plan war, eine große Geburtstagsfeier für einen großen Geburtstag zu veranstalten. Wir rechnen mit ungefähr 10000 Besuchern.

Wann war der Punkt, als feststand, daß dies das zweite Giga-Event in der Tschechischen Republik werden könnte? Beispielsweise, als Will Attend Nummer 3000 geloggt wurde.

Der Event hat 928 Will Attend Logs bereits in den ersten 8 Stunden erreicht. Das war wirklich in Rekordgeschwindigkeit! Schon nach 34 Tagen hatten wir den Giga-Status. Das ging alles dermaßen schnell, die Unterstützung der Community ist der Hammer!

Gibt es eine maximale Anzahl an Teilnehmern, die diese Location besuchen dürfen?

Die täglichen Besucherzahlen des Veranstaltungsortes betragen zwischen 8000 und 10000. Es sollte also kein Problem sein, die erwartete Anzahl von Gigaevent-Teilnehmern unterzubringen.

Karlsbrücke
Karlsbrücke, CC BY-SA 3.0 von Hareco

Was bietet ihr dem Besucher? Gibt es aktuell schon ein Programm und wenn ja, was würdet ihr davon hervorheben?

Ich habe die Antworten auf beide Fragen mal in einen Absatz gepackt. Wir bereiten eine breite Auswahl an Aktivitäten vor, bei denen die Cacher Kontakte knüpfen können (zum Beispiel ein Meet & Greet Event), lernen können (GPS Maze, Workshops zu Klettern, Erste Hilfe, kreative Caches), an Wettkämpfen teilnehmen können (Schatzsuche mit Metalldetektoren, Teamwettbewerb), Spaß haben könen – und als wichtigsten Punkt natürlich cachen gehen können. Prag ist voller toller Caches, inklusive dem mit den weltweit meisten Logs, es wird einige Labcaches rund um die Location geben, man kann an Challenges wie „X Icons an einem Tag“ arbeiten usw. Das Programm wird einfach sehr abwechslungsreich sein und jeder wird in der Lage sein, das zu genießen, was ihm am besten gefällt.

Schaut euch einfach das Listing des Gigas und unsere Website an, um aktuelle Details zum Programm zu erhalten.

Es finden – vor allem in Deutschland – immer mehr Megas statt. Warum sollten Cacher aus Deutschland und Westeuropa gerade ein großes Event in Prag besuchen (abgesehen davon, daß das Event ein Giga-Event wurde und damit automatisch Cacher anzieht)?

Es gibt viele Gründe: Prag ist zu jeder Jahreszeit eine schöne Stadt – und im Mai noch schöner als sonst! Man kommt aus den meisten Teilen Deutschlands relativ gut hin. Das GPS Maze ist ein weiterer Grund für einen Besuch – einzigartig und eine interaktive Ausstellung, die einem Geocaching an sich und neue Entwicklungen näherbringt. Und natürlich ist jeder Event die Möglichkeit, Menschen zu treffen, Dinge zu sehen und etwas zu lernen. Geocaching ist hier die Brücke, diese Möglichkeiten einfacher zu verbinden.

Wird der Besucher bei euch Eintritt zahlen müssen? Wenn ja, wieviel?

Der Eintritt zum Event am Freitag wird frei sein. Beim Hauptevent am Samstag beträgt der Eintrittspreis 100 CZK oder 4 EUR. Dafür bekommt man ein Armband, das zum Ein- und Auslass am ganzen Wochenende berechtigt. Der Eintritt für Kinder unter 100 cm ist frei.

Gibt es am Eventgelände genügend Parkplätze und gibt es Stellplätze für Wohnmobile?

Wenn du mit dem Auto anreist, dann suche dir einen sicheren Parkplatz und laß dein Auto das Wochenende über dort stehen. Wir empfehlen dir dringend, den ausgezeichneten ÖPNV zu nutzen, um dich in Prag fortzubewegen, insbesondere in der Innenstadt. Ganz in der Nähe des Veranstaltungsortes befinden sich einige Campingplätze für Wohnwagen und Wohnmobile. Weitere Informationen findet man auf unserer Website.

Wie barrierefrei wird euer Event?

Die komplette Eventlocation ist 100 % Terrain 1. Falls jemand einen Behindertenparkplatz benötigt: Bitte melde dich unter info@geocachingprague2020.cz

Dürfen Hunde aufs Eventgelände?

Hunde sind prinzipiell erlaubt, müssen aber angeleint sein, hören und natürlich müssen ihre Hinterlassenschaften entfernt werden.

Wieviele Personen sind in eurem Orga-Team?

Das Kernteam besteht aus 10 Personen, das komplette Orga-Team während des Events wird ungefähr 200 Personen umfassen.

Wie ist die Verteilung der Aufgaben im Team? Mischt jeder bei jedem Thema mit?

Wir haben ein kleineres Team, das den Überblick über die Vorbereitung behält. Davon abgesehen haben wir Leute, die für individuelle Programminhalte verantwortlich sind und die von vielen anderen unterstützt werden.

Reicht das auch aus, um ein Giga zu abzudecken?

Ja, wir denken das. Wir sind keine Anfänger was die Organisation von Events angeht. Wir trauen uns deshalb zu, zu wissen, was es braucht, um ein erfolgreiches Gigaevent zu veranstalten.

Benötigt ihr Helfer? Gibt es einen Anreiz, euch zu helfen?

Wir werden unsere Teammitglieder in den nächste Monaten auswählen. Der Hauptanreiz für uns alle wird das gute Gefühl sein, etwas Sinnvolles zu tun, das die gesamte Gemeinschaft genießen wird.

Sind alle im Orga-Team langjährige Cacher? Wie seid ihr zum Geocaching gekommen? Was tut ihr, wenn ihr nicht cacht?

Ja, wir sind alle Geocacher. Vielleicht repräsentieren wir alle Aspekte dieses wundervollen Spiels: Wir haben Touricacher, T5-Jäger, Statistik-Geeks, Event-Süchtige und Geocoin-Sammler. Es ist nicht wirklich möglich, eine Antwort für alle zu geben. Deshalb kommt vorbei und sprecht mit uns!

Wo/wie habt ihr bisher Werbung für dieses Event gemacht?

Wir haben nicht wirklich Werbung für den Event gemacht. Wir haben natürlich die Informationen in der Community verbreitet, die uns wirklich sehr unterstützt. Nicht nur in Tschechien, sondern weltweit!

Welche Möglichkeiten habe ich, weitere Geocacher von eurem Event zu informieren (Werbematerial, Banner etc.)?

Zuallererst: Erzählt es euren Freunden! Man kann den Event unterstützen, indem man eines der Banner oder Videos auf einer Website oder dem Geocaching-, Facebook- oder Instagram-Profil einbindet. Banner und Videos dafür gibts auf unserer Website. Und man kann uns natürlich mit dem Kauf von Geocoins und anderen Souvenirs unterstützen, die wir in unserem Shop anbieten.

Slávek, vielen Dank für die Infos. Wir sehen uns Anfang Mai 2020 in Prag!

Geocaching Party 2019 – Warszawskie Legendy – Interview mit der Orga

Warszawskie Legendy
Irgendwann im September 2018, als die ersten Megaevents für 2019 gepublisht wurden, fing ich an, meinen „Sommerurlaub“ zu planen. Ich hatte ein paar Sachen im Kopf, ein paar Ziele. Relativ schnell stieß ich auf das Mega „Warszawskie Legendy“ („Warschauer Legenden“) in der polnischen Hauptstadt. Das paßte super in meine Urlaubszeit, dort war ich bisher noch nicht und (wie sich etwas später herausstellen sollte) ich konnte mir mit Auschwitz und dem Mega in Prag eine sehr interessante Reise zusammenstellen.

Flagge PolenWarschau (polnisch Warszawa) ist seit 1596 die Hauptstadt Polens und die flächenmäßig größte sowie mit über 1,75 Mio. Einwohnern bevölkerungsreichste Stadt des Landes. Als eines der wichtigsten Verkehrs-, Wirtschafts- und Handelszentren Mittel- und Osteuropas genießt Warschau große politische und kulturelle Bedeutung. In der Stadt befinden sich zahlreiche Institutionen, Universitäten, Theater, Museen und Baudenkmäler.

Um herauszukriegen, ob und wieso sich eine Reise dorthin auch für jeden anderen lohnt und was geboten wird, habe ich – wie schon in der Vergangenheit bei anderen Megaevents – einfach mal bei der Orga angefragt und mir einige Fragen beantworten lassen. „Die Orga“ war in diesem Fall Marcin alias Lekkoduch.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen, ein größeres Event in Warschau zu veranstalten?

Na ja, die Idee einer Geocaching Party ist nichts Neues. Es gab in der Vergangenheit drei Events in Krakau, zwei davon waren Megas. Die Organisatoren haben zusammen mit Cachern aus anderen Regionen beschloßen, daß der Event in andere Städte „reisen“ sollte. Hintergrund war, das Thema „Megaevent“ in Polen bekannter zu machen und Cacher zu animieren, aktiver zu sein und sich zu treffen. Die wachsende Anzahl Geocacher machte Events einfach nötig.

In welcher Location wird das Event stattfinden?

Wir haben uns dazu entschlossen, mitten in die Stadt zu gehen, direkt ins Zentrum. So können alle Besucher Stadt und Geocaching Event gleichzeitig genießen. Ogród Saski („Sächsischer Garten“) ist ein Park und einer der beliebtesten Orte für Spaziergänge und Freizeitbeschäftigungen in Warschau. Der Event an sich wird den Räumen der Grundschule direkt neben dem Park stattfinden.

Warum gerade dort?

Es ist sehr zentral gelegen und da wir nicht möchten, daß die Teilnehmer einen ganzen Tag drinnen bleiben, versuchen wir, daß wir alle in der Stadt verteilen. Zwar werden wir alle an einem Punkt begrüßen, Teilnehmer zu den Ausstellungen, Vorträgen und Besprechungen einladen, aber wir wollen auch alle ermutigen, sich die Stadt anzuschauen. Besucher sollten die Gelegenheit zu nutzen, so viel wie möglich zu sehen und die interessantesten Orte Warschaus zu besuchen. Irgendwann können sie dann wieder zum Veranstaltungsort zurückzukommen, um andere Cacher zu treffen und sich auszutauschen. Vom Eventort aus sind fast alle interessanten Orte gut zu erreichen.

Für wie viele Geocacher plant ihr eurer Event?

Zwei Monate vor dem Event hatten wir über 600 Will Attends – das verspricht eine ordentliche Besucherzahl. Wir hoffen auf ungefähr 500 Geocacher mit Freunden und Familie. Weil es der erste Event dieser Art in Warschau ist, erwarten wir, daß viele Leute die Stadt zum ersten Mal besuchen wollen, auch, weil sie viel bietet.

Gibt es eine maximale Anzahl an Teilnehmern, die diese Location besuchen dürfen?

Es gibt keine Grenze, na ja, zumindest fast nicht. Die Räumlichkeiten ermöglichen einen problemlosen Zustrom der Teilnehmer und die umliegenden Gärten und Parks bieten viel Freiraum.

PKiN (Pałac Kultury i Nauki)
Pałac Kultury i Nauki (Kulturpalast), CC BY-SA 3.0 PL von Carlos Delgado

Was bietet ihr dem Besucher?

Ein Event muß ja einen zentralen Punkt haben. Die Empfangs- und Versammlungshalle wird diesem Part übernehmen. Um andere Geocacher zu treffen, Gespräche zu führen, Erfahrungen auszutauschen und weitere Ideen für Reisen mit Geocaching zu finden.

An den Infoständen der polnischen Regionen kann man sich über die verschiedenen Regionen unseres Landes und ihre Attraktionen für Tourismus und Geocaching informieren. Es wird Tauschmöglichkeiten für TBs und xWGs, Workshops und natürlich eine Händlermeile geben. Wir planen neben diversen Vortragen auch einen Vortrag über die Earthcaches in Warschau, sowie Diskussionen über Geocaching in Nationalparks mit Vertretern aus Nationalparks aus allen Teilen Polens und der nationalen Forstbehörden. Ach und es besteht die Möglichkeit, 10 verschiedene Cache-Typen in Warschau zu finden.

Wir hoffen, daß der Megaevent für alle Geocacher während ihres Wochenendes eine Art Boxenstopp wird. Der Event soll eine Ergänzung der Warschau-Reise sein. Ein interessanter Zwischenstopp zwischen den vielen Attraktionen, die diese Stadt bietet. Und natürlich wird es Adventure Labs geben. Laßt euch überraschen!

Neben dem Haupt-Event wird es auch Side-Events geben, die alle schon veröffentlicht wurden: Meet and Party, Midnight Express, CITO, ein Geologie-Event für Earthcache-Liebhaber und der Verabschiedungsevent. Langweilig wird da niemandem werden!

Gibt es aktuell schon ein Programm und wenn ja, was würdet ihr davon hervorheben?

Manches wurde im Voraus geplant, manches wird spontan stattfinden. Das feste Programm findet man auf unserer Website, im Listing des Megaevents oder bei Updates über Announcements. Das endgültige Programm wird im Detail über ein Announcement einige Tage vor dem Event bekanntgegeben.

Am wichtigsten für uns sind die Präsentation und Diskussion über Geocaching in Nationalparks, der Workshop Cachly, die Informationen zu neuen Cacheideen und Gadgets, das Treffen mit Lackeys und Reviewern Meeting und natürlich die Adventure Labs!

Wir starten gesagt am Freitag Nachmittag mit dem Meet and Party Startevent. Am Samstag findet der Hauptevent statt und am Sonntag beenden wir das Wochenende mit dem Verabschiedungsevent. Alle Events findet man auch direkt im Listing des Megaevents.

Es finden – vor allem in Deutschland – immer mehr Megas statt. Warum sollten Cacher gerade zu euch nach Warschau kommen?

Unsere Veranstaltung ist einzigartig! Wir ermutigen Cacher, nicht nur den ganzen Tag am Veranstaltungsort zu sitzen, sondern die Stadt zu genießen, andere Geocacher zu treffen und auf jeden Fall Caches in der Stadt zu finden. Wir helfen euch, etwas über die Traditionen der Stadt, die Subkulturen und die lokale Küche zu lernen.

Wird der Besucher bei euch Eintritt zahlen müssen? Wenn ja, wieviel?

Nein, der Eintritt ist frei. Auch die meisten anderen Aktivitäten sind gratis. Einige wenige Programmpunkte kosten einen geringen symbolischen Betrag, weil die Anzahl der Teilnehmer begrenzt ist.

Gibt es am Eventgelände genügend Parkplätze und gibt es Stellplätze für Wohnmobile?

Hoffentlich 🙂 Der Event ist im Stadtzentrum, was natürlich die üblichen Parkplatzprobleme aufwirft. Glücklicherweise gibt es in der Nähe direkt vor dem Großen Theater einen größeren Parkplatz, der für einige Hundert Autos ausreichen sollte. Außerdem ist parken im Stadtzentrum am Wochenende gratis.

Cacher die mit Wohnmobil oder Wohnwagen anreisen, suchen sich am besten einen sicheren Platz außerhalb des Stadtzentrums und fahren mit dem ÖPNV zum Event. Es gibt Stellplätze an der Weichsel in der Nähe der Altstadt und des Königschloßes. Bei Fragen kann gerne die Orga kontaktiert werden.

Wie barrierefrei wird euer Event?

Der Veranstaltungsort bietet uneingeschränkten Zugang für alle. Er ist komplett barrierefrei zugänglich. Zusätzlich bieten wir jedem Teilnehmer Hilfe an, sollte er sie benötigen. Freiwillige werden bei allen Fragen bezüglich des Events behilflich sein.

Dürfen Hunde aufs Eventgelände?

Ja und sie sind sehr willkommen. Besonders diese, die Trackingnummern am Halsband tragen 🙂

Wieviele Personen sind in eurem Orga-Team?

Fast alle aktiven Geocacher aus Warschau und Umgebung (grob 40 – 50 Personen) helfen in irgendeiner Weise bei der Organisation des Events. Jeder noch so kleine Beitrag zählt und wird geschätzt. Jeder möchte Teil des Megas sein. Eine kleine Gruppe von vier erfahrenen Geocachern koordiniert die ganzen Vorbereitungen.

Wie ist die Verteilung der Aufgaben im Team? Mischt jeder bei jedem Thema mit?

Da wird so viele Helfer haben, wurden die Aufgaben auf alle verteilt, so daß jeder im Rahmen seiner Fähigkeiten und Interessen teilnehmen und Beiträge leisten kann. Einige arbeiten seit mehreren Monaten, andere werden nur für die Veranstaltung zum Einsatz kommen.

Reicht das auch aus, um ein Mega zu abzudecken?

Sicherlich! Mit diesem Team wären wir sogar bereit gewesen, einen Gigaevent zu organisieren! Wir tun wirklich alles, um diese Veranstaltung für alle Teilnehmer zu einem angenehmen Erlebnis zu machen.

Benötigt ihr Helfer? Gibt es einen Anreiz, euch zu helfen?

Nun ja, natürlich ist jeder absolut willkommen, der Teil dieses Events sein will! Jeder, der interagieren, moderieren, Verantwortung übernehmen oder einfach nur mittendrin sein will. Für das Wochenende selbst haben wir alle Stationen bereits mit lokalen Freiwilligen abgedeckt. Aber die beste Hilfe, die Geocacher aus anderen Städten und Ländern geben können, ist, einfach teilzunehmen. Jeder kann dazu beitragen, eine positive Atmosphäre zu schaffen und das Treffen zu einem unterhaltsamen Erlebnis zu machen. Ihr seid alle herzlich eingeladen, Geocaching in Warschau zu erleben! Die meisten Aktivitäten werden auf Polnisch abgehalten, was ja irgendwie logisch ist. Einige auf Polnisch und Englisch. Alle Veranstaltungsunterlagen werden zweisprachig sein. Die Sprachbarriere sollte aber kein Problem sein, da die meisten von uns Englisch sprechen. Über einen englisch/deutsch-sprachigen Helfer wären wir sehr dankbar, um auch den deutschsprachigen Teilnehmern zu helfen, die Veranstaltung zu genießen.

Sind alle im Orga-Team langjährige Cacher? Wie seid ihr zum Geocaching gekommen? Was tut ihr, wenn ihr nicht cacht?

Fast alle von uns im Organisationsteam sind erfahrene (und süchtige^^) Geocacher. Es ist jedoch die erste Veranstaltung dieser Größe, die wir organisieren. Unterstützt werden wir von unseren Familienmitgliedern und einer Gruppe guter Freunde, die unsere Leidenschaft teilen und schätzen. Wir decken quasi alles ab: Studenten, Rentner, Vorsitzende, Direktoren und Arbeitslose, alle Arten von Berufen und Charakteren. Und wir alle teilen die Leidenschaft für das Suchen und Finden.

Wo/wie habt ihr bisher Werbung für dieses Event gemacht?

Nun, wir haben Informationen zusammen mit der Einladung an etliche Geocaching-Gruppen und Diskussionsforen auf Facebook gesendet. Außer Facebook konnten wir noch einige Cacher per Email erreichen.

Am effektivsten waren jedoch mit Sicherheit das Streuen von Gerüchten und Informationshäppchen. Viele polnische Geocacher sind durch Europa gereist und haben an zahlreichen Veranstaltungen (Gigaevents, Megaevents und lokalen Veranstaltungen) teilgenommen, um über unser Mega zu informieren. Hunderte Flyer wurden in Caches abgelegt, ich selbst war in Deutschland, Holland, Dänemark und Tschechien.

Welche Möglichkeiten habe ich, weitere Geocacher von eurem Event zu informieren (Werbematerial, Banner etc.)?

Zuallererst kann man natürlich auf das Listing verweisen. Dort findet man Infos und Links zu den anderen Events und bekommt einen allgemeinen Überblick. Nach dem Will Attend-Log wird man über Announcements auf dem Laufenden gehalten. Dann gibt es eine Webseite geocachingpartywarszawa.pl mit vielen zusätzlichen Informationen. Es wäre schön, wenn ihr diese Links an Freunde und andere Geocacher weitergebt! Bei konkreten Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Das Orgateam und ich hoffen, euch alle für ein langes Wochenende voller Spaß beim Geocachen in Warschau zu sehen! Let’s go Geocaching Party!

Marcin, vielen Dank für die Infos. Wir sehen uns Ende August in Warschau!

Praga Astronomica – Interview mit der Orga

Praga Astronomica
Irgendwann, als die ersten Megaevents für 2019 gepublisht wurden, fing ich an, meinen „Sommerurlaub“ zu planen. Nach Warschau aufs Mega sollte es gehen. Und eigentlich wollte ich Mittwochs wieder Zuhause sein und zwar über Dresden auf direktem Weg. Dann entdeckte ich das Mega „Praga Astronimica“ in Prag und plante meine dann verlängerte Tour etwas um.

Um herauszukriegen, ob und wieso sich eine Reise dorthin auch für jeden anderen lohnt und was geboten wird, habe ich – wie schon in der Vergangenheit bei anderen Megaevents – einfach mal bei der Orga angefragt und mir einige Fragen beantworten lassen. „Die Orga“ war in diesem Fall Petr.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen, ein größeres Event in Prag zu veranstalten?

Wir leben in Prag und Astronomie ist eins unserer Hobbys. 2017 organisierten wir den Event „Cache in Space“, der sehr gut besucht wurde. Damals feierten wir den hundertsten Geburtstag der Tschechischen Astronomie Gesellschaft, dieses Jahr 100 Jahre Internationale Astronomische Union. Das ist doch Grund genug 🙂

In welcher Location wird das Event stattfinden?

Der Event findet hauptsachlich im Planetarium und in der Štefánik Sternwarte statt. Dazwischen befindet sich das gesamte historische Zentrum Prags, dessen astronomische Besonderheiten, wie bspw. die Astronomische Uhr am Altstädter Ring, mit in das Programm einbezogen werden.

Warum gerade dort?

Diese Orte sind eine perfekte Verbindung von Astronomie, Geschichte und einer schönen Umgebung.

Für wie viele Geocacher plant ihr eurer Event?

Wir planen für mehrere Tausend Cacher, die von mehreren Dutzend Organisatoren betreut werden.

Gibt es eine maximale Anzahl an Teilnehmern, die diese Location besuchen dürfen?

Nein, nur die Anzahl der Teilnehmer an den Führungen etc. ist begrenzt. Beim Rest können nahezu unbegrenzt Besucher dabei sein. Okay, vielleicht wird es bei mehreren Zehntausend zu voll.

Karlsbrücke
Karlsbrücke, CC BY-SA 3.0 von Hareco

Was bietet ihr dem Besucher?

Cacher haben die Möglichkeit, Labcaches zu spielen, Ausstellungen und Lesungen zu besuchen, den Astronomischen Turm im Klementinum oder das Technische Nationalmuseum besichtigen. Ach und natürlich kann man Signal den Frosch treffen. Vorab können Coins und diverse andere Dinge wie Event Bier 😀 im Online Shop bestellt werden.

Gibt es aktuell schon ein Programm und wenn ja, was würdet ihr davon hervorheben?

Das ausführliche Programm findet man unter https://www.cas100geo.cz/de/programm/  Zusätzlich zu klassischen Geocaching-Themen finden wie gesagt Lesungen und Besichtigungen statt. Diese sind teilweise nur für Eventteilnehmer und unter Ausschluß der Öffentlichkeit. Ach, und warum nicht einfach mal Prag erkunden und zum Beispiel den Cache mit den weltweit meisten Funden an der Karlsbrücke suchen?

Es finden – vor allem in Deutschland – immer mehr Megas statt. Warum sollten Cacher gerade zu euch nach Prag kommen?

Warum Prag? Weil Prag eine schöne alte Stadt mit viel Geschichte ist! Wir werden uns um euch in Prag kümmern. Es gibt eine groß Anzahl toller Caches. Der Öffentliche Nahverkehr funktioniert problemlos. Prag ist einfach ein schöner Ort zum leben, auch außerhalb von Geocaching. Davon abgesehen wird das einfach ein toller Event!

Wird der Besucher bei euch Eintritt zahlen müssen? Wenn ja, wieviel?

Es ist nicht nötig, Eintritt zu bezahlen. Das ist freiwillig, unterstützt allerdings die Organisation des Events und man bekommt ja auch etwas dafür.

Gibt es am Eventgelände genügend Parkplätze und gibt es Stellplätze für Wohnmobile?

Leider ist es nicht möglich, direkt beim Event zu parken. Aber: Prag hat genug Parkplätze für Besucher und einen exzellenten Öffentlichen Nahverkehr. Alle wichtigen Informationen findet man unter https://www.cas100geo.cz/de/organisatorische/

Wie barrierefrei wird euer Event?

Die meisten Gebäude, in denen der Event stattfindet, sind barrierefrei. Der Besuch des Astronomischen Turmes geht allerdings nur über eine Treppe.

Dürfen Hunde aufs Eventgelände?

Der Zutritt von Hunden zu Gebäuden ist teilweise eingeschränkt (je nachdem, welche Regeln die jeweilige Einrichtung aufgestellt hat). Der Außenbereich ist uneingeschränkt zugänglich. Ausnahmen sind möglich, wie zum Beispiel ein Maulkorb oder andere Maßnahmen, die im Öffentlichen Nahverkehr oder in einem Teil eines Parks erforderlich sind.

Wieviele Personen sind in eurem Orga-Team?

Das Orga-Team an sich besteht aus 12 Personen, was schon eine gute Anzahl ist. Während des Events werden wird das Team durch  weitere 40 bis 60 Helfer unterstützt.

Wie ist die Verteilung der Aufgaben im Team? Mischt jeder bei jedem Thema mit?

Das würde auf keinen Fall funktionieren! Drei Personen koordinieren, weitere drei kümmern sich um den Shop. Beim Planetarium arbeiten wir beispielsweise mit dem Direktor zusammen, bei der Sternwarte mit dem Manager. Und wir haben in fast jeder Organisation auch Geocacher gefunden, die uns unterstützen und helfen.

Reicht das auch aus, um ein Mega zu abzudecken?

Im Team sind Menschen, die seit vielen Jahren Megaevents organisieren. Bis jetzt gab es keine Situation, die sie nicht gemeistert hätten.

Benötigt ihr Helfer? Gibt es einen Anreiz, euch zu helfen?

Abgesehen von unserem großen Team gibt es nie genügend Helfer. Meldet euch gerne über  https://www.cas100geo.cz/en/kontakt/

Sind alle im Orga-Team langjährige Cacher? Wie seid ihr zum Geocaching gekommen? Was tut ihr, wenn ihr nicht cacht?

Das ist eine sehr interessante Frage 🙂 Ich merke erst jetzt, dass es tatsächlich zwei Mitglieder im Team gibt, die keine Geocacher sind. Alle anderen betreiben natürlich das Hobby Geocaching. Unter den Organisatoren findet man Programmierer, Dachdecker, Direktoren, Kranfahrer, Astronomen, Studenten und noch einige Berufe mehr. Ich selbst gehe seit mehr als 10 Jahren auf Dosensuche.

Wo/wie habt ihr bisher Werbung für dieses Event gemacht?

Der Megaevent wird über die Website, Soziale Netzwerke, Events, Geocaching-Webseiten und Foren beworben.

Welche Möglichkeiten habe ich, weitere Geocacher von eurem Event zu informieren (Werbematerial, Banner etc.)?

Die Website https://www.cas100geo.cz/en bzw. https://www.cas100geo.cz/de kann gerne beworben werden, auch ist es möglich, unter https://www.cas100geo.cz/ke-stazeni2/ Grafiken oder Banner für dein Profil herunterzuladen. Ach und natürlich wäre ein Will Attend super!
Petr, vielen Dank für die Infos. Wir sehen uns Ende August in Prag!

Anmerkung: Die Website des Events ist nicht in allen Sprachen gleich ergiebig. Daher gehen manche Links auf das deutsche und manche auf das englische Angebot.

Berlin – Hauptstadt der Spione – Interview mit der Orga

Berlin - Hauptstadt der Spione

Das Jahr 2019 ist noch jung, aber ich weiß schon seit über 6 Monaten, was ich im Mai machen werde. Nachdem 2018 etwas viel war, habe ich mich recht schnell gegen Hamburg und für Berlin entschieden. Das Thema des Events – Spionage und alles, was dazugehört – paßt perfekt zur Hauptstadt Deutschlands, die nicht nur während des Kalten Krieges auch die Hauptstadt von Spionage und Geheimdiensten war. Also wurde ein Hotel gebucht und das Wochenende geplant (und verlängert :). Zeit, sich einmal näher mit Berlin – Hauptstadt der Spione zu beschäftigen.

Berlin ist die Bundeshauptstadt der Bundesrepublik Deutschland und zugleich eines ihrer Länder. Die Stadt Berlin ist mit rund 3,6 Millionen Einwohnern die bevölkerungsreichste und mit 892 Quadratkilometern die flächengrößte Gemeinde Deutschlands. Sie bildet das Zentrum der Metropolregion Berlin/Brandenburg (rund 6 Millionen Einwohner) und der Agglomeration Berlin (rund 4,5 Millionen Einwohner). Der Stadtstaat besteht aus zwölf Bezirken. 

Um herauszukriegen, ob und wieso sich eine Reise dorthin auch für jeden anderen lohnt und was geboten wird, habe ich – wie schon in der Vergangenheit bei anderen Megaevents – einfach mal bei der Orga angefragt und mir einige Fragen beantworten lassen. „Die Orga“ war in diesem Fall Torsten alias geofux.bln.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen, ein Megaevent in Berlin zu veranstalten?

Nach dem Mega im Spreepark 2013 und dem MegAdvent im Motorenwerk (2014) war es lange Zeit still in Berlin und die Fragen nach einem weiteren Mega häuften sich. Einige Ideen und Ansätze waren bereits vorhanden und so fanden sich letztendlich ein paar Leutchen zusammen, die Lust und Laune hatten, das mal anzugehen.

In welcher Location wird das Event stattfinden?

Das Hauptevent wird am 18.Mai 2019 in der Shedhalle im Funkhaus Berlin in der Nalepastraße stattfinden. Das war die Wagen- und Werkstatthalle der Übertragungswagen vom ehemaligen Funkhaus/Rundfunkhaus der DDR. Es wird auch ein Vor-Event geben, welches am Freitag im Fort Hahneberg stattfinden wird. Das Fort Hahneberg liegt an der westlichen Stadtgrenze in Berlin-Spandau und ist eine alte Festungsanlage, welche bereits im 19. Jahrhundert direkt in einen Berg gebaut wurde.

Warum gerade dort?

Wir wollten gern eine Verbindung zu den letzten beiden Mega-Events schaffen und somit auch erneut eine Verbindung zur Thematik Lost Place in Berlin. Mit der Shedhalle und den Fort Hahneberg ist uns das auch bestimmt ganz gut gelungen. Zumindest sind wir von beiden Orten sehr angetan und haben bis heute auch einige positive Rückmeldungen dazu erhalten. Beides sind Locations, die erstaunlicher Weise nicht großartig bekannt sind – mussten wir erfahren.

Für wie viele Geocacher plant ihr eurer Event?

Da die Shedhalle eine Gesamtzulassung für 9.000 Personen hat, können wir da sehr frei und großräumig planen. Zusätzlich gibt es noch Platz vor der Halle und genug Aktivitäten, die man in unserem Shop buchen kann. Somit können wir davon ausgehen, hier sehr viele Geocacher empfangen und begrüßen zu dürfen. Alle sind recht herzlich eingeladen!

Gibt es eine maximale Anzahl an Teilnehmern, die diese Location besuchen dürfen?

Wie gesagt, die Halle hat eine Zulassung für 9.000 Personen!

Brandenburger Tor
Das Brandenburger Tor in Berlin bei Nacht vom Pariser Platz in Richtung Siegessäule, CC BY-SA 3.0 von Pedelecs

Wenn wir bei der Anzahl der Besucher sind: Könntet ihr ein Gigaevent stemmen und arbeitet ihr darauf hin?

Ursprünglich wollten wir „nur“ ein weiteres Groß-Event für die Geocacher-Community planen und veranstalten. Natürlich sollte es dann schon das dritte Mega in Berlin werden! Den aktuellen Will Attend-Zahlen zufolge könnten wir – nach Hamburg – auch den Giga-Status erreichen. Das würde uns natürlich unwahrscheinlich freuen und stolz machen! Wir haben es also kurzfristig mit in den Planungsgedanken aufgenommen.

Was bietet ihr dem Besucher?

Als erstes eine wirklich interessante Location mit Geschichte, direkt an der Spree. Des Weiteren haben wir Workshops im Angebot – so zum Beispiel zum Thema Wherigo oder Lockpicking und diverse interessante Führungen können auf der Shopseite gebucht werden. Aktuell werden noch einige Geocaches geplant und gebaut und und und…

Wir haben in der Shedhalle auch eine eigene Etage für Kinder, heißt also auch – es gibt einen extra Programmpunkt für die Kinder und jede Menge Spiel und Spass.

Gibt es aktuell schon ein Programm und wenn ja, was würdet ihr davon hervorheben?

Oh ja, natürlich haben wir ein Programm! Als besonderen Punkt möchten wir da gern Lisbeth & Stotco (ehemals Gitarrist der Dosenfischer) benennen und natürlich der Auftritt von „Hops und Hopsi“, das Zauber-Clown-Duo, welches aus dem Kinder-Kultprogramm des Spreeparks bekannt ist. Alle weiteren Programmpunkte befinden sich gerade in der Endplanung werden in den nächsten Tagen veröffentlicht.

Es finden – vor allem in Deutschland – immer mehr Megas statt. Warum sollten Cacher gerade nach Berlin kommen?

Na das ist ja eine Frage!? Berlin ist immer eine Reise wert! Außerdem hat doch fast jeder Geocacher noch einen Koffer in Berlin!

Wird der Besucher bei euch Eintritt zahlen müssen? Wenn ja, wieviel?

Ja, es muss Eintritt bezahlt werden. Dieser liegt bei Kindern ab 7 bis 17 Jahren bei 7,50 Euro und Erwachsene zahlen 12,50 Euro Eintritt.

Wie barrierefrei wird euer Event?

Die Halle ist barrierefrei. Wir haben im Orga-Team ein Mitglied, dass sich ausschließlich an dem Tag darum kümmern wird, dass alles barrierefrei ist – egal ob man gehörlos ist, im Rollstuhl sitzt oder andere Barrieren zu überwinden hat.

Gibt es am Eventgelände genügend Parkplätze?

Leider ist die Parkplatzsituation wie überall in Berlin: Zum Abgewöhnen. Wir empfehlen das Auto am Hotel/der Unterkunft stehen zu lassen und mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen.

Dürfen Hunde aufs Eventgelände?

Ja, auch die geliebten Vierbeiner dürfen mit auf das Gelände. Allerdings ist das immer so ein Thema für sich. Wir möchten die Tierliebhaber daher wirklich aufrufen, sich das genau zu überlegen. So ein Groß-Event ist hin und wieder laut und sehr voll. Nicht jeder Hund und Hundehalter kann damit ganz cool umgehen.

Wieviele Personen sind in eurem Orga-Team?

Das Kern-Orgateam besteht aus 8 aktiven Geocachern. Das Gesamt-Orga-Team mittlerweile aus 30 Leuten und zusätzlichen Helfern aus der Berliner Cacher-Community.

Wie ist die Verteilung der Aufgaben im Team?

Wir haben die Aufgaben zur Planung des Mega in mehrere Bereiche eingeteilt. Jedes der acht Kern-Orgamitglieder hat einen oder mehrere Aufgabenbereiche, für die er allein verantwortlich ist, so dass immer einer den Überblick behält.

Mischt jeder bei jedem Thema mit?

Nein, das würde zu keinem Ergebnis führen. Allerdings werden hin und wieder gemeinsam Ideen und Vorschläge besprochen und so Absprachen zur Planung getroffen. Die Ausführung übernimmt dann das jeweilige Orga-Mitglied wieder allein.

Reicht das aus, um das Mega zu abzudecken?

Natürlich nicht nur!  Hier sind wir, wie jede Orga, natürlich auch auf die Helfer am Eventtag angewiesen.

Benötigt ihr Helfer?

Selbstverständlich benötigen auch wir Helfer, um dieses Event bestmöglich zu gestalten. Hier gibt es schon einige Bewerbungen mit Angabe was man gern machen würde und könnte. Das ist immer sehr von Vorteil und lässt die Einsatzplanung einfacher werden.

Es darf und soll sich auch gern weiterhin jeder melden der da helfen möchte, im Moment sammeln wir die Anfragen und demnächst wird sich dann die Helfer-Orga mit allen in Verbindung setzen um Nägel mit Köpfen zu machen.

Gibt es einen Anreiz, euch zu helfen?

Na klar, wer kann schon von sich behaupten, ein Helfer-Agent vom Geheimnistraeger gewesen zu sein? Ansonsten gibt es für jeden Helfer eine tolle Erinnerung in Form eines TrueMetalTag, eines Agentenhutes, des Helfer-Shirts. Mal sehen, was wir noch so aus der Asservatenkammer schmuggeln können.

Sind alle im Orga-Team langjährige Cacher? 

Na zumindest in der Haupt-Orga sind alle langjährige Geocacher. Natürlich gibt es auch „Neulinge“ in den einzelnen Bereichen, die aber genau wegen ihrer Unvoreingenommenheit wertvolle Tipps und oder handwerkliches KnowHow geben können.

Wie seid ihr zum Geocaching gekommen?

Oh, ob das hier alle so noch mitteilen können!? Der geofux.bln ist lange Zeit mit anderen cachen gewesen und hat sich dann endlich mal selber angemeldet – aber das wäre ein längere Geschichte für sich (Anmerkung des Bloggers: Können wir in Berlin näher erörtern^^).

Was tut ihr, wenn ihr nicht cacht?

Zunächst haben wir alle Familie und gehen auch alle einem relativ normalen Job nach. Wir sind also Menschen wie Du und Ich und machen mit wenig Zeit, aber viel Lust und Spass diese Orga-Arbeit so nebenher um anderen Geocachern mal einen schönen Tag in Berlin zu ermöglichen.

Wo/wie habt ihr bisher Werbung für dieses Event gemacht?

Na unsere Werbung sollte zumindest in den sozialen Medien nicht untergegangen sein 😉 Ansonsten gab es bereits diverse kleine Werbe-Events, einige Blogbeiträge bundesweit und natürlich gibt es zu unserem Mega auch eine Homepage www.gc-agenten.de und eine Facebookseite nebst Twitteraccount.

Welche Möglichkeiten habe ich, weitere Geocacher von eurem Event zu informieren (Werbematerial, Banner etc.)?

Unseren Will Attend-Banner gibt es im Listing, Visitenkarten kann man gern bei uns anfordern und natürlich dürfen Facebook, Twitter und Website gern verlinkt werden.

Wir freuen uns auf den 18.Mai 2019 und auf viele Besucher der Geocaching-Community von Nah und Fern! Alle sind herzlichst eingeladen zu GC7QQQQ!

Torsten, vielen Dank für die Infos. Wir sehen uns im Mai in Berlin!

GIFF 2018 – Janz jroß Kinema – Interview mit der Orga

„Log mal Will Attend, wäre super, wenn die Mega werden“. Das war quasi der Satz, der mich auf ein etwas kurioses Mega hingewiesen hat: GIFF 2018 – Janz jroß Kinema am 10.11.2018 in Köln. Wie man schon am Namen erkennen kann, geht es um ein Event zum Geocaching International Film Festival.

Köln (kölsch Kölle) ist mit mehr als einer Million Einwohnern die bevölkerungsreichste Stadt des Landes Nordrhein-Westfalen sowie die viertgrößte Stadt Deutschlands. Die kreisfreie Stadt gehört zum Regierungsbezirk Köln und ist das Zentrum des Ballungsraumes zwischen Kölner Bucht und Oberbergischem Land mit gut vier Millionen Einwohnern.

Um herauszukriegen, ob und wieso sich eine Reise dorthin auch für jeden anderen lohnt und was geboten wird, habe ich – wie schon in der Vergangenheit bei anderen Megaevents – einfach mal bei der Orga angefragt und mir einige Fragen beantworten lassen. „Die Orga“ war in diesem Fall Gunther alias geoteddybaer.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen, ein Megaevent in Köln zu veranstalten?

Bereits seit mehreren Jahren veranstalte ich GIFF Events und wir haben in Köln diese auch in kleineren Kinos durchgeführt. Dies ist quasi die „natürliche“ Vergrößerung.

Sollte es von Anfang an Mega werden?

Nein, aber bereits vor Veröffentlichung war das Interesse so groß, dass wir in der Planung umgeschwenkt sind.

Warum gerade zum GIFF?

Weil Autokino und Filmvorführung eine natürliche Kombination ist. Da lag es einfach nahe.

In welcher Location wird das Event stattfinden?

Im zweitältesten Autokino Deutschlands in Köln-Porz. Allerdings nicht nur im Kino, sondern auch drumrum. Es wird am Freitag und am Sonntag einen Start- und Endevent sowie ein CITO geben. Am Samstag beginnt um ca. 16:30 Uhr der Hauptevent im Kino.

Warum gerade dort?

Das ist schnell erklärt: Eine 540 qm Leinwand und Platz für über 1000 Autos.

Für wie viele Geocacher plant ihr eurer Event?

Für 1000 bis 2000 Personen. Die aktuelle Erwartung geht in Richtung 2000, Will-Attend-Logs haben wir um die 870.

Gibt es eine maximale Anzahl an Teilnehmern, die diese Location besuchen dürfen?

Es wäre Platz für 1300 Autos, allerdings wollen wir Platz für Aktionsflächen lassen. Daher wird nach 1000 Autos Schluß sein. Die größte Veranstaltung auf dem Gelände war für über 4000 Personen, es wird also genug Luft sein.

Köln
Köln, von Thomas Wolf, www.foto-tw.de, Stadtbild Köln (50MP), CC BY-SA 3.0 DE

Was bietet ihr dem Besucher? Gibt es aktuell schon ein Programm und wenn ja, was würdet ihr davon hervorheben?

Wir bieten die drei K: Kölsch, Kino, Karneval.  Kölsch als Getränk mit Brauereiunterstützung für unseren Vorevent am Freitag und natürlich als Sprache für einige Caches. Kino/GIFF führt uns zu Veranstaltungen der Medienwelt am Samstag (WDR, RTL sowie in Filmstudios). Als Highlight werden einige Cacher mit Medienprofis eine eigene Talkshow produzieren. Karneval ist an diesem Wochenende in Köln zur Saisoneröffnung omnipräsent und wird sich auch in den Labcaches und Coins widerspiegeln.

Wir sind keine Anhänger von so genannten Shoppingmeilen. Viele Megas sind eigentlich nur noch Verkaufsmessen. Dies ist bei uns eigentlich nicht gewünscht. Allerdings erwarten viele Cacher ein gewisses Angebot, weshalb bei uns der größte deutsche Anbieter Cache Corner exklusiv am Freitagabend und Samstagabend vor Ort sein. Allerdings wird es auch einige andere Infostände geben und es wird spezielles T5 Programm angeboten. Ach und es ist geplant, 111 neue Caches in und um die Domstadt auszulegen.

Es finden – vor allem in Deutschland – immer mehr Megas statt. Warum sollten Cacher gerade nach Köln kommen?

Wir bieten die Millionenstadt Köln, alleine das sollte schon Grund genug sein. Es gibt aber natürlich auch ein Rahmenprogramm, siehe letzte Frage.

Wird der Besucher bei euch Eintritt zahlen müssen? Wenn ja, wieviel?

Ein solches Großevent kann man leider nicht vollkommen kostenlos anbieten. Wir haben aber versucht, den Eintritt so gering wie möglich zu halten. Daher wird es nur eine „Einfahrgebühr“ für Autos in Höhe von 11 Euro (pro Auto) geben. Wer ohne Auto kommt, zahlt nichts.

Gibt es am Eventgelände genügend Parkplätze?

Wenn wir eines haben, dann Parkplätze. Es gibt wie gesagt 1000 auf dem Gelände und mehrere Tausend in unmittelbarer Nähe.

Dürfen Hunde aufs Eventgelände?

Ja, aber im Interesse der meisten nur angeleint und bitte keine Tretminen!

Wieviele Personen sind in eurem Orga-Team?

Aktuell sind wir 24.

Wie ist die Verteilung der Aufgaben im Team? Mischt jeder bei jedem Thema mit?

Hauptorganisator bin ich (geoteddybear). Zusätzlich helfen mir einige sehr erfahrene Cacher aus dem Raum Köln, von denen einige auch schon das Geocoinfest 2011 in Köln mitorganisiert haben. Für die 111 Caches haben wir beispielweise ein eigenes Team.

Reicht das aus, um das Mega zu abzudecken?

Aktuell ja.

Benötigt ihr Helfer? Gibt es einen Anreiz, euch zu helfen?

Ende August werden wir an die Community herantreten, da wir circa 60 bis 80 Helfer für den Tag brauchen. Wenn die lokalen Cacher nicht ausreichen sollten, werden wir die Helfersuche ausweiten.

Sind alle im Orga-Team langjährige Cacher? Wie seid ihr zum Geocaching gekommen? Was tut ihr, wenn ihr nicht cacht?

Ich selber bin seit 10 Jahren aktiv mit inzwischen mehr als 60000 gefundenen Caches. Manche nennen mich verrückt, aber für mich steht inzwischen nicht mehr der Cache sondern das Miteinander mit Kollegen im Vordergrund. Auch die meisten im Team sind sehr erfahrene langjährige Cacher, die wie gesagt teils auch schon das Geocoinfest in Köln mitorganisiert haben.

Wo/wie habt ihr bisher Werbung für dieses Event gemacht?

Im Wesentlichen nur Mundpropaganda. Ein paar wenige Platzierungen in Facebook Gruppen.

Gunther, vielen Dank für die Infos. Wir sehen uns im November in Köln!

Ein märchenhaftes Wochenende in Kassel

Es war einmal ein Geocacher, der gleichzeitig auch als Blogger von seinen Erlebnissen berichtete. Dieser Geocacher besuchte allerlei Events, von ganz kleinen bis hin zu Megaevents mit vielen Hundert anderen Geocachern. Nur das märchenhafteste Event überhaupt – Märchenhaft in Kassel – hatte er so gar nicht in seine Planung aufgenommen. Zwar wurde er gelegentlich mit einem „Wir sehen uns in Kassel“ verabschiedet, aber die Antwort war immer „Da bin ich nicht“.

Das schien die Feen und Elfen der Mega-Orga nicht zu passen, denn sie wollten allen Geocachern zeigen, daß sich eine Reise nach Kassel generell, und zum Mega im Besonderen, lohnen würde. Und so kam es, daß er von der liebreizenden Prinzessin Sajoma nicht nur einmal, sondern gleich mehrfach eingeladen wurde. Ihre Überzeugungsarbeit trug Früchte: Irgendwann war ein Hotel gebucht und das Wochenende geplant.

Kassel (bis 1926 amtlich Cassel) ist eine kreisfreie Stadt, Verwaltungssitz des gleichnamigen Regierungsbezirkes und des Landkreises Kassel. Die einzige Großstadt Nordhessens ist nach Frankfurt am Main und Wiesbaden die drittgrößte Stadt und eines von zehn Oberzentren des Landes Hessen. Im Dezember 2017 wurden 204.021 Einwohner gezählt.

Um das mal vom Märchen in Normalsprache umzuwandeln: Manchmal muß man mich zu meinem Glück ja wirklich zwingen. Ich war zwar 2018 auf einigen Megaevents, aber „Märchenhaft in Kassel“ war nicht wirklich eingeplant. Irgendwann nach unzähligen „Wir sehen uns dann in Kassel“-Verabschiedungen gab es bei mir eine Art Trotzreaktion. Und siehe da, ich hatte dem Mega wirklich Unrecht getan. Das Ganze sah sehr interessant aus. Also wurde ein Hotel gebucht und das Wochenende geplant. Ich war gespannt, ob die Orga alle ihre Vorhaben, die ich im Interview erfahren durfte, auch wie geplant umsetzen konnte.

So begab es sich also, daß ich Freitag morgens in Stuttgart losfuhr, allerdings nicht direkt nach Kassel. Ich hatte ja Zeit und wie das halt so ist, will ich nach Möglichkeit ja immer etwas Geschichte erleben. Daher ging es nicht auf direktem Weg zum Mega, sondern ich baute einen Schlenker über Point Alpha ein. Point Alpha war einer von vier US-Beobachtungsstützpunkten an der hessischen innerdeutschen Grenze. Es war brütend heiß, so fiel der Besuch etwas kürzer aus, aber es ist interessant, einmal zu sehen, wie nah man sich an der Grenze gegenüber stand und wie die Grenze gesichert war.

Point Alpha (rechts US-Beobachtungsturm, links DDR-Grenzturm)
Point Alpha (rechts US-Beobachtungsturm, links DDR-Grenzturm, dazwischen Grenzzaun)

Nach und nach cachte ich mich dann aber nach Kassel, checkte im Hotel ein und fuhr zum Startevent „Es war einmal – ein Abend bei der „Viehmännin“ ?“. Wem der Name nichts sagt, der wurde heute Abend definitiv aufgeschlaut, denn nicht nur der Event, sondern auch alle 10 Labcaches drehten sich um Dorothea Viehmann.  Sie war eine der wichtigsten Quellen für die Märchensammlung der Gebrüder Grimm.

Der Event ansich war für mich relativ entspannt, von der Hitze einmal abgesehen. Dafür kann die Orga aber nichts und Regen oder gar Schnee wäre jetzt auch nicht so toll gewesen 🙂

Das Ganze fand im Brauhaus Knallhütte in Baunatal statt, passenderweise ist Dorothea Viehmann dort aufgewachsen. Man hatte hier die Wahl, ob man aus mehreren Essen auswählte, die man vorab über den Shop buchen und dann im Brauhaus essen konnte. Oder wie ich spontan auf der Wiese Platz nahm und sich an diversen Ständen verköstigte. Hier gab es dann typisches „Standessen“ wie Ahle Wurst, Bratwürste oder Steaks.

Wie ich später von mehreren Seiten mitgekriegt habe, lief es drinnen leider nicht ganz so gut wie draußen. Ich kann hier nur mutmaßen, aber ich gehe einfach mal davon aus, daß die Orga ihre Hausaufgaben gemacht hat. Immerhin hatte sie über den Shop genaue Zahlen, wieviele Essen bestellt wurden und mußte diese nur weitergeben. Diese Essen wurden wohl auch rechtzeitig fertiggemacht, standen aber ewig rum und wurden nicht verteilt. Ähnlich soll es sich mit den Getränken verhalten haben. Das Personal schien komplett überfordert. Wie gesagt, ich kann nur widergeben, was mir erzählt wurde, aber wenn das stimmt, dann kann einem die Orga hier schon leid tun. Da hängt man sich rein, beschert einem Gastronomen ein garantiert mehr als volles Haus und wird dann hängengelassen. Die Bewertungen bei Google sprechen jedenfalls Bände.

Am Samstag dann der Hauptevent „Märchenhaft in Kassel„. Als Location hatte man sich die Messe Kassel ausgesucht. Vorab gab es ein Announcement, in dem schon vorgewarnt wurde, daß die Halle nicht klimatisiert und wir alle schwitzen werden. Das kann ja heiter werden…

A propos Annoncement: Es gab im Vorfeld einige. Das hatte den Vorteil, daß man als Gast wirklich über alles genauestens informiert war. Informiert wohlgemerkt, nicht zugeschüttet mit Nutzlosem, wie das in der Vergangenheit gerne mal vor Events praktiziert wurde.

Brüder Grimm
Brüder Grimm

Aber zurück in bzw. an die Halle. Die Parksituation war wie erwartet super. Wir kamen ein paar Minuten vor Öffnung um 9 an. Es hatten sich schon einige Cacher versammelt und wir warteten gemeinsam auf den Einlass. Schon hier hat sich gezeigt, daß mitgedacht wurde: Es wurden einfach sämtliche Kassen geöffnet und innerhalb von wenigen Minuten standen wir in der Halle. Ja, das sollte eigentlich selbstverständlich sein, aber es gab schon mehr als ein Mega, an dem man einige Zeit anstehen mußte.

Die Halle ansich war halt eine Messehalle, da hatte ich nichts anderes erwartet. Allerdings kam mir das nie wie eine Messehalle vor, weil die Stände, die Gastronomie, die Tische/Bänke und die Attraktionen gut verteilt waren. Nun bin ich ja jemand, der nicht wegen Hüpfburgen, Workshops oder ähnlichem auf Megaevents geht, sondern um Leute zu treffen. Ich bräuchte das alles nicht, es stört mich aber natürlich auch nicht.

Geboten wurde aber einiges: Neben Bunkerführungen, Führungen durch die Grimmwelt und märchenhaften Stadtrundfahrten mit dem Bus, bei der auf alle Sehenswürdigkeiten Kassels eingegangen wurde, gab es natürlich auch Workshops. Die Themen waren mit Looking4Cache, C:Geo, GSAK, Wherigo. Lockpicking und myGeoDB breit gefächert.

Und was mir besonders aufgefallen ist: Es wurde wirklich sehr viel für kleine und kleinste Cacher geboten. Natürlich gab es die obligatorische Hüpfburg, aber auch sonst zog sich das Thema „Märchen“ wirklich super durch die Attraktionen. Es gab Rapunzels Turm, der aus Luftballons gebaut wurde, Schneewittchen lief durch die Halle und natürlich durfte jemand im Signal the Frog-Kostüm schwitzen. Das Logbuch lag direkt an einem Hexenhäuschen und in einem kleinen Kindertheater konnten sich die Microcacher Märchen anschauen. Sogar an passende Reviewer wurde gedacht, auf diesem Weg viele Grüße an Hans und Grete 🙂

Blick in einen Teil der Halle
Blick in einen Teil der Halle

Während die Erwachsenen ihre Kinder an der Hüpfburg oder dem Theater abgeben konnten, konnten die etwas abgedrehten junggebliebenen Cacher ihre Frösche im Froschkindergarten lassen.

Zur Verpflegung: Es gab mehrere Stände, an denen auch recht fix gearbeitet wurde. Allerdings merkte man, daß diese wohl vom „normalen“ Caterer der Messe betrieben wurden. Dementsprechend waren die Preise was die Getränke anging mit 3 Euro für ein 0,33 l Cola oder 0,5 l Wasser etwas höher als erwartet. So wie ich das mitbekommen habe, war es aber auch erlaubt, eigene Getränke mitzubringen. Ansonsten war meine (große) Bockwurst mit Kartoffelsalat für 7 Euro preislich okay, wenn man davon absieht, daß der Kartoffelsalat mit Mayo gemacht wurde. Für uns Schwaben eine absolute Todsünde 🙂

Ich verbrachte einen relativ entspannten Tag in der Messehalle, treffe viele viele Freunde und Bekannte. Ach und ganz sooo schlimm wars dann mit der Hitze auch nicht. Wir beschlossen, noch zum Bergpark Wilhelmshöhe zu fahren, um den Earthcache und den Virtual zu loggen. Sehr schön da oben, allerdings grob 10 Grad zu warm. Aber Kassel liegt ja quasi in der Mitte Deutschlands, da kann man nochmal hin, gerade zum Geocaching.

Irgendwann war ich dann doch ziemlich platt und fuhr zurück ins Hotel. So eine Dusche tut einfach gut 🙂 Die (wie ich gehört habe) tolle Lasershow am Abend ließ ich aus, da ich spontan zur Geburtstagsfeier einer bekannten Cacherin eingeladen wurde.

Am Sonntag merkte ich den wenigen Schlaf der letzten Tage, aber auf dem Abschlußevent „Wenn sie nicht gestorben sind – Auf Wiedersehen ?“ wollte ich dann doch noch vorbeischauen. Ich hatte kein Frühstücksbuffet gebucht, da ich im Hotel versorgt wurde, aber das Ganze sah sehr gut aus. Nach einigen Gesprächen habe ich das Kapitel Kassel dann abgeschloßen und die Heimreise angetreten.

Ich habe dem Mega in Kassel im Vorfeld wie gesagt ein wenig Unrecht getan, das habe ich schnell gemerkt. Auch, wenn natürlich nicht alles perfekt lief, man hat an vielen Ecken gemerkt, daß sich die Orga Gedanken gemacht hat. Das fing bei der Lage der Location an (autobahnnah, genügend Parkplätze), ging über die vielen Angebote für Kinder und hörte beim Thema, das sich wie ein roter Faden durchs Wochenende zog, auf.

Und wenn sie nicht gestorben sind, dann cachen sie noch heute.

GeoBretzel Event – Interview mit der Orga

GeoBretzel Event

Seit einigen Jahren will ich endlich mal auf einen Stammtisch im Elsaß. Leider hat das bisher irgendwie nicht geklappt. Dafür war ich schon auf ein paar Events in der Maginotlinie in Lothringen. Die Art und Weise, wie die Franzosen ihre Events machen, fand ich sehr entspannt und lohnenswert. Daher war ich sofort interessiert, als ich von einem (damals noch nicht sicheren) Megaevent im Elsaß hörte. Also wurde ein Hotel gebucht und das Wochenende geplant. Schließlich ist das Elsaß ja quasi um die Ecke. Daß der Event im Süden bei Mülhausen stattfindet und das auch von Stuttgart 3 Stunden Fahrt bedeutet – geschenkt! Zeit, sich einmnal näher mit dem GeoBretzel Event zu beschäftigen.

Flagge FrankreichMülhausen (französisch Mulhouse) ist eine Stadt im Elsaß im Département Haut-Rhin im Osten Frankreichs. Mülhausen liegt geographisch am Dreiländereck Frankreich, Deutschland, Schweiz. Mit grob 110000 Einwohnern ist Mülhausen die größte Stadt des Départements. Seit dem 17. Februar 2014 ist die Stadt Mülhausen im Sinne der Europäischen Charta der Regional- oder Minderheitensprachen zweisprachig.

Um herauszukriegen, ob und wieso sich eine Reise dorthin auch für jeden anderen lohnt und was geboten wird, habe ich – wie schon in der Vergangenheit bei anderen Megaevents – einfach mal bei der Orga angefragt und mir einige Fragen beantworten lassen. „Die Orga“ war in diesem Fall Guy, der mir Rede und Antwort stand.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen, ein Megaevent im Elsaß zu veranstalten?

Ganz einfache erste Frage! Weil es noch keinen gab. Und es ist sicher auch die Herausforderung „unbekanntes Gebiet“ zu betreten. Klar hat jeder vom Orga Team Events in verschiedene Größen organisiert. Wir haben auch zahlreiche Megas in den letzten Jahren besucht. Aber wenn es mal um Events mit über 100 Besuchern geht, ist es für jeden Neuland. Mit der ganzen gesammelten Erfahrung haben wir uns gesagt, „warum nicht hier“ und „warum nicht wir“.

In welcher Location wird das Event stattfinden?

Geographisch sind wir in der Mitte des ehemaligen Kalireviers. Die Veranstaltung findet in einer Sporthalle neben dem Fußballstadion in der Stadt Bollwiller statt. Der Ort ist etwas abseits vom Zentrum und bietet eine schöne grüne Umgebung.

Warum gerade dort?

Die Sporthalle von Bollwiller war erst mal nicht geplant! Ursprünglich sollte der Event im Festsaal von Staffelfelden stattfinden, einem Nachbardorf von Bollwiller. Als die Anmeldungen in Zehnerschritten reinkamen und wir innerhalb von 3 Monaten über 400 Will Attends hatten, haben wir bemerkt, dass es ein Platzproblem geben könnte.

Dank der Geocacher in unserem Bekanntenkreis konnten wir sehr schnell die Ausweichlösung Bollwiller finden. Als wir die Halle das erste Mal besucht haben, war uns klar, dass das der richtige Platz ist, um alle angemeldeten Geocacher willkommen zu heißen.

Für wie viele Geocacher plant ihr eurer Event?

Zum letzten Stand sind 570 Geocacher angemeldet, mit begleitenden Personen sind es ca. 800 Besucher. Mit unseren Werbekampagnen wie in deinem Blog erwarten wir, dass wir die 800 Will Attend überschreiten.

Gibt es eine maximale Anzahl an Teilnehmern, die diese Location besuchen dürfen?

Nein. Es dürfen ruhig etwas mehr sein. Jeder der schon an Megas war hat sich mal die Frage gestellt, wo denn die 600 bis 800 Personen sind. Es sind ja nicht immer alle gleichzeitig auf dem Gelände.

Der Storch ist das Symbol für das Elsaß
Der Storch ist das Symbol für das Elsaß, CC BY 3.0 von fotogoocom

Was bietet ihr dem Besucher? Gibt es aktuell schon ein Programm und wenn ja, was würdet ihr davon hervorheben?

Das Thema unseres Mega-Events sind die Bergwerke. Das Event findet in der Mitte eines ehemaligen Kalireviers statt. Wir bieten Besichtigungen einer der größten Minen, dem Schacht Rodolphe, und des Kaliminen-Museums an. Dort in der alte Garderobe, wo noch die Arbeitskleidung hängt, wird das Meet and Greet Event stattfinden. Außerdem gibt es noch die Möglichkeit, zwei mittelalterliche Bergwerke zu besuchen und es findet ein Workshop für Kinder über Fossilien statt.

In der Halle bieten wir weitere Workshops wie Lockpicking und Wherigo für Anfänger an. Alle Besichtigungen und Workshops können über unseren Event-Shop gebucht werden. Neben bei wird es noch eine Ausstellung von GWC geben. Und für Hungrige und Durstige sorgen Foodtrucks, es gibt Sandwiches und diverse Getränke.

Bezüglich Caches wird es genügend und für alle etwas geben: Von T1 bis auf T5. Eine Matrix, welche neue und bereits existierenden Caches kombiniert, ist in der Planung und soll in einem Umkreis von 10 km liegen. Wir planen sogar eine zweite Matrix, die aus komplett neuen Caches bestehen soll. Nach dem regionalen Abendessen (Im Elsaß natürlich Sauerkraut!) sollen Night Caches veröffentlicht werden.

Am Sonntag wird es für die Natur ein CITO an einer Fahrradstrecke entlang des Flußes Thur geben. Nach dem CITO folgt beim Goodbye-Event die Verabschiedung und eine weitere Möglichkeit sich über Geocaching austauschen .

Es finden – vor allem in Deutschland – immer mehr Megas statt. Warum sollten Cacher gerade ins Elsaß kommen?

Weil die Location geographisch ausgezeichnet ist. Wir sind im DE-CH-FR Dreiländereck und freuen uns auf Cacher aus dem Ausland. Das Elsaß ist auch bekannt für gutes Essen und die guten Weine. Tja und wie man sagt, „Lebe wie Gott in Frankreich“.

Wird der Besucher bei euch Eintritt zahlen müssen? Wenn ja, wieviel?

Nein es muss kein Eintritt bezahlt werden.

Gibt es am Eventgelände genügend Parkplätze?

Die Sporthalle verfügt über einen großen Parkplatz. Wir werden sorgen, dass die Autos dicht geparkt werden, so daß es genug Platz für alle hat.

Dürfen Hunde aufs Eventgelände?

Ja, Hunde sind auf dem Außengelände erlaubt, müssen aber immer an der Leine bleiben. Leider haben wir noch keine Informationen darüber, ob innen Hunde erlaubt sein werden.

Wieviele Personen sind in eurem Orga-Team?

Wir sind sieben Personen.

Wie ist die Verteilung der Aufgaben im Team? Mischt jeder bei jedem Thema mit?

Wir haben Aufgabenbereiche definiert und tauschen aus über Slack aus. Dort gibt jeder sein Input.

Reicht das aus, um das Mega zu abzudecken?

Ja es ist für die Organisation ausreichend.

Benötigt ihr Helfer? Gibt es einen Anreiz, euch zu helfen?

Na klar brauchen wir Helfer! Ohne sie könnte so eine Veranstaltung nicht stattfinden. Viele haben sich schon freiwillig gemeldet. Bald wird die Kampagne zur Helfersuche starten. Wir freuen uns schon auf jede Anmeldung.

Was Helfer als Dankeschön erhalten werden, steht noch nicht 100%ig fest. Aber sicher wird es ein Helfershirt und eine Mahlzeit geben.

Sind alle im Orga-Team langjährige Cacher? Wie seid ihr zum Geocaching gekommen? Was tut ihr, wenn ihr nicht cacht?

Ja, wir sind alle langjährige Geocacher. Wir haben von 4 bis 10 Jahre Erfahrung im Spiel.

Wo/wie habt ihr bisher Werbung für dieses Event gemacht?

Wir besuchen mit dem ganzen Team andere Events in Frankreich, Deutschland und der Schweiz. Auf Megas wie Brugse Beer VIII und Stashes ’n‘ Stones wurde vor Ort Werbung gemacht. Letztens waren wir in der Bourgogne beim Chouette Event #7 Mega, wo wir einen Stand hatten und ein Spiel angeboten haben. Bald geht es nach Dunkerque, Nord-Frankreich, aufs Mega Geonord 2018 – Sunset.

Welche Möglichkeiten habe ich, weitere Geocacher von eurem Event zu informieren (Werbematerial, Banner etc.)?

Wir haben Visitenkarten zum ausgeben, aber am besten läuft die Mundpropaganda.

Ich möchte die Gelegenheit dieser letzten Frage nutzen, um uns bei dir zu bedanken für die Zeit die du für uns und unserem Projekt investierst.

Guy, vielen Dank für die Infos. Wir sehen uns im Oktober im Elsaß!

Project Märchenhaft in Kassel – Interview mit der Orga

Manchmal muß man mich zu meinem Glück ja zwingen. Ich war im Jahr 2018 bisher auf einigen Megaevents. Nur „Märchenhaft in Kassel“ hatte ich nie auf dem Schirm. Irgendwie reizte mich das Ganze nicht. Obwohl – und das muß man fairerweise zugeben – das Thema Märchen mal ganz was anderes als bei bisherigen Megas ist. Die Gebrüder Grimm waren schließlich die Märchensammler überhaupt. Kein Kind in Deutschland, das nicht mindestens eines der von ihnen zusammengetragenen Märchen kennt. Irgendwann nach unzähligen „Wir sehen uns dann in Kassel“-Verabschiedungen gab es bei mir eine Art Trotzreaktion. Und siehe da, ich hatte dem Mega wirklich Unrecht getan. Das Ganze sah sehr interessant aus. Also wurde ein Hotel gebucht und das Wochenende geplant. Zeit, sich einmnal näher mit Märchenhaft in Kassel zu beschäftigen.

Kassel (bis 1926 amtlich Cassel) ist eine kreisfreie Stadt, Verwaltungssitz des gleichnamigen Regierungsbezirkes und des Landkreises Kassel. Die einzige Großstadt Nordhessens ist nach Frankfurt am Main und Wiesbaden die drittgrößte Stadt und eines von zehn Oberzentren des Landes Hessen. Im Dezember 2017 wurden 204.021 Einwohner gezählt.

Um herauszukriegen, ob und wieso sich eine Reise dorthin auch für jeden anderen lohnt und was geboten wird, habe ich – wie schon in der Vergangenheit bei anderen Megaevents – einfach mal bei der Orga angefragt und mir einige Fragen beantworten lassen. „Die Orga“ war in diesem Fall Sandra alias Sajoma.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen, ein Megaevent in Kassel zu veranstalten?

Bei einem unserer nordhessischen Geocacher-Stammtische sprachen wir über vergangene Zeiten, was wir schon alles bei unserem gemeinsamen Hobby erlebt haben und was man noch Tolles unternehmen könnte. Da fiel der Satz „Man könnte ja mal ein Mega-Event in Kassel organisieren“. War es anfangs noch eine Schnapsidee, weitete sich der Gedanke immer mehr aus und irgendwann gab es ein Team, das wirklich Lust darauf hatte, für die Community ein solch großes Event zu organisieren.

In welcher Location wird das Event stattfinden?

Wir sind in den Messehallen Kassel untergekommen, die prädestiniert sind für eine offene Veranstaltung, wie es Mega-Events nun mal sind.

Warum gerade dort?

Hier stimmt einfach alles, was uns bei der Planung wichtig war: Verkehrsanbindung, Parkplätze, Umgebung, Catering und vieles mehr, was uns die Planungen ein wenig vereinfacht, damit wir uns auf das Wesentliche des Tages konzentrieren können: das Programm, um unsere Gäste zu unterhalten.

Für wie viele Geocacher plant ihr eurer Event?

Wir haben vorsichtig mit 2000 Besuchern kalkuliert, haben aber im Vorfeld nicht mit so einer tollen Resonanz gerechnet und sind nun völlig überwältigt angesichts der bisherigen Will-attend-Zahlen.

Gibt es eine maximale Anzahl an Teilnehmern, die diese Location besuchen dürfen?

Hinsichtlich der maximalen Besucherzahl muss man keine Bedenken haben, unsere Location verkraftet auch ein GIGA-Event. Im äußersten Notfall können wir weitere Hallen hinzubuchen, was aber nicht zu erwarten steht, denn die bisher gemieteten Hallen 1 und 2 sind schon sehr sehr groß.

Herkules Kassel
Wasserkaskaden und Herkules-Monument Kassel, CC BY-SA 3.0 von Craig Howkins

Was bietet ihr dem Besucher? Gibt es aktuell schon ein Programm und wenn ja, was würdet ihr davon hervorheben?

Unsere Programmpunkte stehen schon lange fest und sind auf unserer Webseite www.gc-grimm.de zu lesen. Besonders hervorheben möchten wir immer noch die geführten Stadtrundfahrten mit unserer lieben Frau Ortolano. Sie wird mit den Teilnehmern die Orte, die Kassel und die Brüder Grimm verbindet, besuchen und in ihrer unvergleichlichen Art, mit Menschen umzugehen, die Tour besonders amüsant und erinnerungsreich gestalten. Da die Tour am Eventgelände beginnt und auch endet, ist es für die Teilnehmer sehr bequem und man ist auch nur etwa 1,5 Stunden lang vom Event weg.

Es finden – vor allem in Deutschland – immer mehr Megas statt. Warum sollten Cacher gerade nach Kassel kommen?

Die meisten Leute kennen doch Kassel nur vom Vorbeifahren auf den Autobahnen oder vom Durchfahren mit dem Zug an der Wilhelmshöhe. Warum nicht mal anhalten und sich genauer umschauen?!

Wir haben hier viel zu bieten: Den größten Bergpark Europas, mit dem auf der höchsten Erhebung thronenden Herkules, die sonntäglichen Wasserspiele am Herkules, viel Natur, tolle Museen und natürlich ein liebevoll und mit viel Herzblut und Sinn für Details organisiertes Event. Außerdem sind wir das diesjährige „Project“, eine Auszeichnung für viel Engagement, eine transparente Kalkulation sowie ein familienfreundliches Konzept. Wenn das nicht genügend Gründe sind, an unserem Event teilzunehmen…

Wird der Besucher bei euch Eintritt zahlen müssen? Wenn ja, wieviel?

Ein solches Großevent kann man nicht kostenlos anbieten. Wir haben aber versucht, den Eintritt so gering wie möglich zu halten: 10 Euro Erwachsene/5 Euro Jugendlicher/Kinder frei, das sind die Preise im Vorverkauf. An der Tageskasse gibt es einen Aufschlag von 20%.

Gibt es am Eventgelände genügend Parkplätze?

Wenn wir eines haben, dann Parkplätze. Es wird für alle genügend Parkraum vorhanden sein, da braucht sich keiner Sorgen zu machen.

Dürfen Hunde aufs Eventgelände?

Wir sind ein familienfreundliches Event. Da Hunde zur Familie gehören, sind auch sie uns herzlich willkommen. Bitte an der Leine führen!

Wieviele Personen sind in eurem Orga-Team?

Wir sind zu acht: Hari, Helmut, Michael, Norbert, Sandra, Steffi, Thomas und Tina.

Wie ist die Verteilung der Aufgaben im Team? Mischt jeder bei jedem Thema mit?

Es gibt keine festgelegte Aufgabenverteilung, außer für den Eventtag. Unsere Tätigkeiten haben sich mit der Zeit aus den persönlichen Stärken der Orgamitglieder herauskristallisiert. Strikt voneinander abgrenzen kann man diese aber nicht, da sie an vielen Stellen miteinander verbunden sind und wie Zahnräder ineinandergreifen.

Reicht das aus, um das Mega zu abzudecken?

Für die Organisation im Vorfeld reicht es für uns aus. Ich sage bewusst „für uns“, denn wir hätten nicht mehr im Team sein wollen. Es ist so schon schwierig genug, alle Meinungen unter einen Hut zu bekommen, da wären unserer Ansicht nach noch mehr Mitglieder der Hauptorga zu viel. Aber natürlich werden wir von vielen Außenstehenden unterstützt, denn allein kann man ein solches Großevent nicht stemmen.

Benötigt ihr Helfer? Gibt es einen Anreiz, euch zu helfen?

Unsere Helferplanung ist bereits in den letzten Zügen, wir benötigen keine weiteren Anmeldungen mehr. Und selbstverständlich werden unsere Helfer entsprechend für ihre Tätigkeiten „entlohnt“, nämlich mit einer Helfercoin sowie dem für die Helfer kostenlosen und personalisierten T-Shirt.

Sind alle im Orga-Team langjährige Cacher? Wie seid ihr zum Geocaching gekommen? Was tut ihr, wenn ihr nicht cacht?

Ja, wir sind alle langjährige und aktive Cacher. Die einzelnen Wege, wie wir zum Cachen gekommen sind, sind mir nicht bekannt. Bei mir war es der Kauf eines GPS-Gerätes durch meinen Mann. Ich bin auf der Suche nach Verwendungszwecken beim Wort Geocaching hängengeblieben und nach der Suche des ersten Caches auch bei dem Hobby.

Wo/wie habt ihr bisher Werbung für dieses Event gemacht?

Wir wollten gern möglichst persönlich Werbung machen und waren daher auf vielen kleinen und großen Events. Wir haben uns nie hinter einem Stand verschanzt, sondern sind immer offen in die Gespräche mit den Hobbykollegen gegangen, haben die Kontakte gesucht und nicht gewartet, bis jemand auf uns zukam. Außerdem sind unsere Visitenkarten mit dem TB-Code FBA6TB weithin bekannt, wir haben sie in schönen Caches abgelegt, und das auch grenzübergreifend.

Welche Möglichkeiten habe ich, weitere Geocacher von eurem Event zu informieren (Werbematerial, Banner etc.)?

Bei Interesse senden wir gern unsere neuen Flyer zu, auf denen einige Programmpunkte zu lesen sind.

Sandra, vielen Dank für die Infos. Wir sehen uns im August in Kassel!

Cachen im Bratwurstland – Interview mit der Orga

Willkommen in Thüringen - Cachen im BratwurstlandAuch 2018 habe ich vor, wieder ein paar Megaevents zu besuchen. Neben Stashes ’n‘ Stones und Auf einen Sprung ins Vogtland ist das auch ein besonderes Event in Thüringen. Besonders, weil „Cachen im Bratwurstland“ ein dezentral veranstalteter Cache-Tag mit zentralem Tages-Abschluss-Event sein soll. Veranstaltet von den verschiedenen Communitys in Thüringen. Zeit, sich einmal näher mit Cachen im Bratwurstland zu beschäftigen.

Deutsche Flagge Der Freistaat Thüringen ist ein Land der Bundesrepublik Deutschland. Mit rund 2,2 Millionen Einwohnern und einer Fläche von rund 16.000 Quadratkilometern gehört es zu den kleineren Ländern der Bundesrepublik. Landeshauptstadt und zugleich größte Stadt ist Erfurt, weitere wichtige Zentren sind Jena, Gera und Weimar.

Um herauszukriegen, ob und wieso sich eine Reise dorthin auch für jeden anderen lohnt und was geboten wird, habe ich – wie schon in der Vergangenheit bei anderen Megaevents – einfach mal bei der Orga angefragt und mir einige Fragen beantworten lassen. „Die Orga“ war in diesem Fall Nicole.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen, ein Megaevent in Thüringen zu veranstalten?

Das ist eigentlich eine lustige Geschichte: Im Mai 2016 war Stammtisch in Gotha. Lustig sind ja solche Stammtische meist, aber an dem Tag waren wir irgendwie besonders albern. Und wir begannen mit so Wortspielen wie „Cachen in Gotha“, das hört sich mit unserem Thüringer-Slang schon lustig an …„Gäschen in Gotha“ Schnell war die Abkürzung „GiG“ gefunden und irgendwann haben wir noch ein „a“ drangehängt … „GiG(a)“ – und so entstand die alberne Idee „Gäschen in Gotha“ als Giga-Event. Schnell wurde ein GIG-Team gegründet und ab da, war die Idee der Running-Gag schlecht hin und wurde zu jeder passenden und unpassenden Gelegenheit wieder vorgeholt und immer auch wieder
vergessen.

Bis zum traditionellen Uhr-Umstell-Event im März 2017 – dieses Event haben wir zu spät eingereicht und mussten es um eine Woche verschieben. Der 31. März schien uns ideal dafür, einen kleinen Aprilscherz dranzuhängen und so luden wir offiziell zum Casting für das Giga „Cachen in Gotha“ ein. Nur wer vor Ort einen Mystery lösen konnte und seinen
Fragebogen ordentlich ausfüllt, wurde qualifiziert für den ReCall und bekam die Chance auf einen begehrten Platz im Orgateam. Wir müssen sehr überzeugend gewesen sein. Könnt ihr Euch vorstellen, wie ca. 40 Leute ganz leise und angestrengt, nachts im McDonalds einen Mystery lösen? Das war ein Spaß! Und als dann kurz nach Null Uhr der Aprilscherz mit einer „Aprilscherz-Dose“ aufgelöst wurde, sahen wir viele enttäuschte Gesichter… Was? Doch kein Giga in Gotha? Warum nicht? Euch hätten wir das zugetraut…

Nun ja, so ist es entstanden… Nach einer Woche Abwägen, ob wir das schaffen können, haben wir zu einem „ReCall-Event“ eingeladen, um zu sehen, wie groß das Interesse wirklich ist. Von da an nahm die Planung ihren Lauf. Der Name „Cachen im Bratwurstland“ wurde demokratisch abgestimmt. Das war nicht ganz einfach, denn auch wir wissen, dass Thüringen mehr zu bieten hat, als die Bratwurst.

In welcher Location wird das Event stattfinden?

„Cachen im Bratwurstland“ findet, wie der Name schon sagt im ganzen Bratwurstland, sozusagen in ganz Thüringen statt. Alle Thüringer Communities beteiligen sich mit so genannten Community-Events an dem Gesamtprojekt. 26 Events verteilt in ganz Thüringen laden die Besucher ein. Bereits am Donnerstag findet ein Auftakt-Event im Bratwurstmuseum statt. Freitag, Samstag und Sonntag folgen weitere Events in den einzelnen Landkreisen. Hier haben die Event-Owner verschiedenste Locations und Themen ausgewählt und freuen sich auf viele Gäste.

Nach einem erlebnisreichen Tag treffen sich dann alle Geocacher ab 17 Uhr in Gotha. Das Eventgelände befindet sich in Gotha auf dem Boxberg, auf dem Gelände einer der ältesten Galopprennbahnen Deutschlands.

Warum gerade dort?

Wir waren auf der Suche nach einem Ort, der zum Geocaching passt. Draußen in der Natur, etwas abseits mit Platz für viele Leute und Parkmöglichkeiten. Wir finden, dass die Location dafür perfekt geeignet ist. Das Gelände ist von Wald umgeben und die Autobahn sorgt für eine hervorragende Erreichbarkeit. Dazu versprühen die alten Rennbahn-Gebäude ein gewisses Lost-Place-Feeling.

Für wie viele Geocacher plant ihr eurer Event?

Aktuell sind es 932 945 Will-Attends. Wir denken, dass wir die 1.000 bald knacken werden und freuen uns über jeden, der uns im Bratwurstland besuchen wird.

Gibt es eine maximale Anzahl an Teilnehmern, die diese Location besuchen dürfen?

Es gibt keine Besucherbegrenzung. An vergangenen Renntagen waren teilweise bis zu 8.000 Besucher vor Ort.

Gotha, Boxberg, Tribünenhaus
Gotha, Boxberg, Tribünenhaus von CTHOE (CC BY-SA 4.0 de) auf Wikimedia Commons

Was bietet ihr dem Besucher? Gibt es aktuell schon ein Programm und wenn ja, was würdet ihr davon hervorheben?

Im Vordergrund steht an diesem Wochenende das Cachen im Bratwurstland (wörtlich!). Mit zahlreichen Begleit-Events in ganz Thüringen begrüßen unsere Communitys die Gäste. Die Veranstaltung auf der Pferderennbahn Gotha-Boxberg soll eine Plattform bieten, um sich über Cache-Erlebnisse auszutauschen, Freunde zu treffen und den Tag gemeinsam ausklingen zu lassen. Bei dieser Abendveranstaltung geben wir auch auch noch einmal richtig Gas. Für das Unterhaltungsprogramm wird eine passende Bühne aufgebaut sein und eine Live-Band wird musikalisch für Stimmung sorgen. Natürlich haben wir auch noch ein paar weitere Programmpunkte im Gepäck wie z.B. Birres TBs, Kletter-Vorführungen, Labcaches, Coiner-Treffen, kleine! Händlermeile, PETling-Tombola, Signal und einiges mehr. Vielleicht hat sogar noch jemand Lust auf eine Runde „Bratwurst-Rodeo“? 😀

Es finden – vor allem in Deutschland – immer mehr Megas statt. Warum sollten Cacher gerade ins Bratwurstland nach Thüringen kommen?

In diesem Jahr sind es in Deutschland bisher 5 Mega-Events. Neben den kulinarischen Genüssen spricht einiges dafür, zu uns nach Thüringen zu kommen. Herrliche Natur fernab von Großstädten kann man z.B. im Thüringer Wald oder im Hainich erleben. Kulturelles und Geschichtliches lässt sich vielerorts erfahren, wobei die Wartburg in Eisenach und das UNESCO-Welterbe Weimar nur die bekanntesten Beispiele sind. Natürlich gibt es auch im Bezug auf Geocaching in Thüringen vieles zu entdecken. Wir sind sicher, dass in dieser Hinsicht ein jeder bei uns fündig wird und interessante Dosen absolvieren kann. Unser Gesamtkonzept ist anders als gewöhnlich, da das Cachen im Vordergrund steht anstelle von Shopping und Workshops.

Wird der Besucher bei euch Eintritt zahlen müssen? Wenn ja, wieviel?

Natürlich müssen Location, Logistik und Programm finanziert werden. Für Erwachsene und Jugendliche ab 16 Jahren kostet das Eintrittsticket 10 Euro. Kinder bis 15 Jahre zahlen keinen Eintritt. Parken ist kostenlos. Die zahlreichen Community-Events sind ebenfalls kostenlos, auch der Eintritt ins 1. Deutsche Bratwurstmuseum.

Gibt es am Eventgelände genügend Parkplätze?

Selbstverständlich werden ausreichend kostenlose Parkplätze zur Verfügung stehen. Wir bieten unseren Besuchern auch WoMo-Stellplätze und ein Camping-Areal.

Dürfen Hunde aufs Eventgelände?

Hunde sind herzlich willkommen, natürlich angeleint.

Wieviele Personen sind in eurem Orga-Team?

Das kann man gar nicht so genau sagen. Zum einen gibt es die vielen Event-Owner, die ein eigenes Community-Event organisieren, dann gibt es ein Team, welches sich nur um die Organisation auf dem Boxberg kümmert und ein Team, welches alle administrativen Aufgaben erledigt.

Wie ist die Verteilung der Aufgaben im Team? Mischt jeder bei jedem Thema mit?

Die Aufgaben sind klar verteilt – wir tauschen uns regelmäßig aus und arbeiten sehr gut zusammen.

Reicht das aus, um das Mega zu abzudecken?

Natürlich. Wir sind noch keine Mega-Profis, aber wir wachsen mit unseren Aufgaben und der bisherige Stand kann sich sehen lassen. Wir sind guter Dinge, ein schönes Event auf die Beine zu stellen.

Benötigt ihr Helfer? Gibt es einen Anreiz, euch zu helfen?

Es haben sich schon einige Helfer angemeldet und den Kontakt werden wir in Kürze intensivieren. Als kleine Entschädigung oder Belohnung gibt es einen exklusive Helfercoin, die nicht käuflich zu erwerben ist.

Wo/wie habt ihr bisher Werbung für dieses Event gemacht?

Hauptsächlich über Social Media und Visitenkarten – die Geocacher sind ja hervorragend vernetzt. Außerdem sind einige von uns auf vielen kleineren und größeren Events unterwegs. Und nicht zu vergessen, die vielen Bratwurst-T-Shirts, die schon “umherlaufen” und Werbung fürs Event machen.

Welche Möglichkeiten habe ich, weitere Geocacher von eurem Event zu informieren (Werbematerial, Banner etc.)?

Am einfachsten und effektivsten ist wohl einfach die Nennung unseres einprägsamen GC-Codes „GC76543“. Vom Listing kommt man auf unsere ausführliche Website und dort findet man viele Informationen.

Nicole, vielen Dank für die Infos. Wir sehen uns im Juni im Bratwurstland!

Auf einen Sprung ins Vogtland – Interview mit der Orga

Auch 2018 habe ich vor, wieder ein paar Megaevents zu besuchen. Neben Stashes ’n‘ Stones ist das auch ein Event in einer Gegend, an der ich bisher viel zu oft nur vorbeigefahren bin: Dem Vogtland. Zeit, sich einmnal näher mit Auf einen Sprung ins Vogtland zu beschäftigen.

Das Vogtland (tschechisch Fojtsko) ist eine Region im Grenzgebiet von Bayern, Sachsen, Thüringen und Böhmen. „Vogtland“ bezieht sich auf die Vögte von Weida, Gera, Plauen und Greiz. Die Landschaft des Vogtlandes wirkt durch Felder, Wiesen und bewaldete Hügelkuppen sehr idyllisch. Im Süden und Südosten steigt das Vogtland zum Mittelgebirge an und nimmt, vor allem im Osten, auch Teile des Erzgebirges ein.

Um herauszukriegen, ob und wieso sich eine Reise dorthin auch für jeden anderen lohnt und was geboten wird, habe ich – wie schon in der Vergangenheit bei anderen Megaevents – einfach mal bei der Orga angefragt und mir einige Fragen beantworten lassen.  „Die Orga“ war in diesem Fall Toni aka. king-ton.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen, ein Megaevent im Vogtland zu veranstalten?

Auf der Rückfahrt von einem anderen Mega-Event warf jemand die Frage in den Raum: „Wir könnten doch auch einmal im Vogtland ein Mega-Event veranstalten?“ Aus dieser auf Scherz angelegten Frage sollte bereits kurze Zeit später Wirklichkeit werden.

In welcher Location wird das Event stattfinden?

Unser Event findet nicht in einer Location statt, sondern wird ein Outdoor-Event sein. Es findet an der Sparkasse Vogtland Arena in Klingenthal statt. Hierbei handelt es sich um eine der modernsten Skisprung-Anlagen der Welt.

Warum gerade dort?

Wir haben mit dem Betreiber der Schanze, der Vogtland Arena GmbH, einen Partner gefunden, der uns bei der Durchführung mit der notwendigen Logistik unterstützt. Außerdem wollen wir die Geocacher an eine Location führen, die sie im Vogtland gesehen haben sollten und genau dies sehen wir in der Vogtland Arena.

Für wie viele Geocacher plant ihr eurer Event?

Die Zahl lässt sich schwer einschätzen. Aktuell haben sich etwa 2500 Personen angemeldet. Mit dem Betreiber der Schanze haben wir einen erfahrenen Partner gefunden, welcher mehrmals im Jahr Events mit mehreren Tausend Teilnehmern veranstaltet. Dazu gehören neben Weltcups in verschiedensten Sportarten auch Musikkonzerte. Daher sind wir bei der Anzahl der Personen recht flexibel. Allerdings werden wir, wie bereits im Listing geschrieben, ab 15114 Teilnehmern aus Sicherheitsgründen eine Warteliste eröffnen müssen 😀

Gibt es eine maximale Anzahl an Teilnehmern, die diese Location besuchen dürfen?

Wie bereits gerade geschrieben, finden mehrmals im Jahr Großveranstaltungen statt, wo bereits mehr als 25000 Teilnehmer auf dem Gelände waren. Daher gibt es praktisch keine Teilnehmerbegrenzung, allerdings lässt sich ein Weltcup nicht mit einem Geocaching-Event vergleichen. Aber wir werden genug Platz für alle Teilnehmer haben.

Vogtland Arena von Sophie Kümmling (CC BY-SA 3.0 de) auf Wikimedia Commons

Was bietet ihr dem Besucher? Gibt es aktuell schon ein Programm und wenn ja, was würdet ihr davon hervorheben?

Wir bieten dem Besucher ein vielschichtiges Angebot: Verkaufsstände, Spiel & Spaß, Woodcoinareal oder
Bastelbereich. Wir arbeiten aktuell an verschiedenen Themen. Details geben wir rechtzeitig über unsere
verschiedenen Kommunikationskanäle (Announcement, Website, Facebook, Instagram) bekannt.

Es finden – vor allem in Deutschland – immer mehr Megas statt. Warum sollten Cacher gerade ins Vogtland kommen?

Das Vogtland ist durch seine vielen Sehenswürdigkeiten immer eine Reise wert. Eine Auswahl befindet sich auf unserer Internetseite: http://zbv-event.de/de/sehenswertes-in-der-region/ Aber auch für den Cacher wird einiges geboten. Durch seine großen Waldgebiete ist es eine tolle Wanderregion. Dank seiner vielen und vor allem hochwertigen Geocaches sollte sich niemand einen Besuch im Vogtland entgehen lassen.

Wird der Besucher bei euch Eintritt zahlen müssen? Wenn ja, wieviel?

Für alle Events, die wir an diesem Wochenende veranstalten werden, muss der Geocacher keinen Eintritt bezahlen. Dieser Punkt war uns sehr wichtig, denn die Preisentwicklung der deutschen Mega-Events wächst stetig an und diesem Trend wollen wir entgegenwirken.

Gibt es am Eventgelände genügend Parkplätze?

Direkt am Eventgelände sind jede Menge Parkplätze vorhanden.

Dürfen Hunde aufs Eventgelände?

Da es sich hierbei um ein Outdoor-Event handelt, dürfen natürlich auch Hunde mit auf das Gelände. Allerdings müssen wir auf den Leinenzwang hinweisen, der auf dem Gelände herrscht.

Wieviele Personen sind in eurem Orga-Team?

Die Kern-Orga besteht aus insgesamt 12 Personen. Wir bezeichnen uns auch als „das zänkische Bergvolk“. Aber wir haben noch sehr viele Helfer, die uns rund um das Event unterstützen.

Wie ist die Verteilung der Aufgaben im Team? Mischt jeder bei jedem Thema mit?

Viele Entscheidungen werden in Abstimmung aller Orga-Mitglieder getroffen. Allerdings besitzt jeder ein Aufgabengebiet, wofür er zuständig ist.

Reicht das aus, um das Mega zu abzudecken?

Bekanntlich verderben viele Köche den Brei 😀 Wir haben viele Helfer in unserer Region finden können, die sich dem Projekt „Mega-Event“ angeschlossen haben. Somit sind wir zuversichtlich ein tolles Event auf die Beine zu stellen.

Benötigt ihr Helfer? Gibt es einen Anreiz, euch zu helfen?

Helfer sind immer gern gesehen, denn was wäre eine Mega-Event ohne seine Helfer? Wer uns unterstützen
möchte kann sich auf folgender Seite registrieren: http://zbv-event.de/de/wie- werde-ich-helfer/ Jeder Helfer bekommt eine Belohnung. Aber was genau, dass bleibt vorerst geheim 😀

Sind alle im Orga-Team langjährige Cacher? Wie seid ihr zum Geocaching gekommen? Was tut ihr, wenn ihr nicht cacht?

Die meisten Mitglieder des zänkischen Bergvolks sind bereits seit einigen Jahren mit der Sucht „Geocaching“ infiziert. Das Urgestein ist El_Rolfo, welche bereits seit 2002 dabei sind. Ich selbst bin seit 2012 dabei und wenn ich nicht auf Dosensuche bin, dann bin ich Student der Informatik. Weitere Informationen zu uns befinden sich auf unserer Website: http://zbv-event.de/de/orga-team/

Wo/wie habt ihr bisher Werbung für dieses Event gemacht?

Im letzten Jahr sind wir auf vielen (Mega)-Events gewesen und haben dort den direkten Kontakt zu den Geocachern gesucht. Aber wir sind auch in vielen sozialen Medien vertreten. Wer noch nicht mit uns verbunden ist, der sollte dies sofort nachholen.

Welche Möglichkeiten habe ich, weitere Geocacher von eurem Event zu informieren (Werbematerial, Banner etc.)?

Um auf den Punkt zuvor anzuknüpfen, können gerne unsere Beiträge in den sozialen Netzwerken geteilt werden. Weiterhin haben wir ein Banner für Profile oder ähnliches erstellt. Darauf befindet sich sogar immer die aktuelle Anzahl der Will Attends. Hierbei möchten wir uns nochmals bei Team von sachsencacher.de für die Bereitstellung bedanken. Den entsprechenden HTML-Code befindet sich in unserem Listing. Weitere Materialen, wie Visitenkarten oder Werbeplakat gibt es bei uns auf Anfrage.

Ein letztes Wort von der Orga:

In diesem Sinne möchten wir uns für diese Interview-Anfrage bedanken! Wir würden uns über jeden freuen, der am Wochenende vom 25. bis 27.05.2018 den Weg ins Vogtland findet und ein paar schöne Tage mit uns verbringt! Sollten jetzt noch Fragen offen sein, dann dürft ihr uns gerne in den verschiedensten Medien kontaktieren oder uns direkt beim Event ansprechen.

Toni, vielen Dank für die Infos. Wir sehen uns im Mai im Vogtland!