Geocaching meets Beethoven – Interview mit der Orga

Geocaching meets Beethoven
Wir Geocacher sind ja – auch wenn es jetzt wieder einen Aufschrei geben wird – doch irgendwie auch immer Statistiker. In einem Schaltjahr am 29. Februar zu cachen ist eine Chance, die man eben nur alle vier Jahre bekommt. Daher haben sich viele Cacher den Tag schon rot im Kalender angestrichen. Dosensuche schön und gut, aber gab es schon mal einen Megaevent am Schalttag? Soweit ich weiß nicht. Das wird sich 2020 ändern!

„Geocaching meets Beethoven“ soll aber nicht einfach nur ein „Mega am Schalttag“ sein, sondern den Geburtstag Ludwig van Beethovens feiern, eines Künstlers, der sich immer wieder neu erfunden hat und als der meistgespielte klassische Komponist gilt. Das Eventprogramm und diverse Geocaches vor Ort hängen mit seinem Leben und Wirken zusammen.

Um herauszukriegen, ob und wieso sich eine Reise dorthin auch für jeden anderen lohnt und was geboten wird, habe ich – wie schon in der Vergangenheit bei anderen Megaevents – einfach mal bei der Orga angefragt und mir einige Fragen beantworten lassen. „Die Orga“ war in diesem Fall Jens.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen, ein größeres Event in Bonn zu veranstalten?

Beim Leapday 2016 fühlten wir uns von einer Flut von mehr oder minder unkommunikativen 30-minütigen Events überrollt. Es entstand die Idee, beim nächsten Leapday 2020 (der ein Samstag ist) etwas Größeres und Kommunikativeres anzubieten.

Im Jahr 2020 können wir gleich dreifach feiern:

– den zusätzlichen Tag im Schaltjahr
– 20 Jahre Geocaching
– den Geburtstag des Bonner Bürgers Ludwig van Beethoven

Ludwig van Beethoven würde 2020 seinen 250. Geburtstag feiern. Eine ganze Stadt feiert ein ganzes Jahr lang und wir sind dabei! Was die Wenigsten wissen: Beethoven war ein absoluter Naturfreund, er holte sich seine Inspiration, genau wie wir Cacher, draußen im Grünen. Wie die Geschichte zeigt, hat er das auch sehr erfolgreich getan.

Beethoven, der große Sohn Bonns, begleitet uns durch die komplette Stadt, es gibt kaum ein Vorbeikommen an ihm. Wir kennen alle seine Musik und es lohnt sich allemal, hinzuhören. Wer kennt sie nicht, unsere Europa-Hymne „Ode an die Freude“, die uns alle vereint und somit auch unser „roter Faden“ ist.

In welcher Location wird das Event stattfinden?

Unser Eventort wird die Stadthalle Bonn-Bad Godesberg sein.

Warum gerade dort?

Sie ist urig und entspricht mit ihren unterschiedlichen Räumlichkeiten unseren Vorstellungen einer Eventhalle. Thematisch hätte vielleicht die Beethovenhalle besser gepasst, jedoch war uns der angesetzte Termin der Fertigstellung ihrer Renovierung zu zeitkritisch.

Für wie viele Geocacher plant ihr eurer Event?

Momentan stehen wir bei rund 1100 Anmeldungen. Alles weitere lassen wir auf uns zukommen. Gerne darf sich diese Zahl verdoppeln oder verdreifachen. Alles darüber hinaus wäre gigantisch…

Gibt es eine maximale Anzahl an Teilnehmern, die diese Location besuchen dürfen?

Wie jedes Hallen-Event unterliegt auch unser Event „Geocaching meets Beethoven“ den feuerpolizeilichen Brandschutzbestimmungen. Es gibt jedoch in Bonn und Umgebung ausreichend Möglichkeiten für Geocaching- und Sightseeing-Touren. Außerdem werden wir spezielle Beethovencaches und Lab Adventures anbieten. So gehen wir davon aus, dass sich die hoffentlich große Zahl an Cachern auf dem Stadtgebiet verteilen wird und es in der Stadthalle durch das wechselnde Publikum nie zu voll sein wird.

Bonner Wasserwerk, Sitzungsort des Bundestags 1986-1992
Bonner Wasserwerk, Sitzungsort des Bundestags 1986-1992, CC BY-SA 3.0 von Qualle

Was bietet ihr dem Besucher?

Im Eintrittspreis ist für den Eventtag ein ÖPNV-Ticket des VRS-Verkehrsverbundes enthalten, mit dem man sich im gesamten Streckennetz zwischen Bonn und Köln bewegen kann (sogar der Flughafentransferbus ist darin enthalten). So wird es für jeden möglich sein, Cachingtouren, Sightseeing und Shopping miteinander zu verbinden. Natürlich wird es auch bei uns eine Wood-Coin und ein Einlassbändchen aus Stoff geben, auf die sich viele Jäger und Sammler bereits freuen. Ein umfangreiches Eventheft wird unsere Gäste über das Programm auf der Bühne, die Lab Adventures, die Vorträge und die Händler informieren, sowie Tipps für die Gestaltung dieser drei Tage in Bonn geben.

Gibt es aktuell schon ein Programm und wenn ja, was würdet ihr davon hervorheben?

In der Stadthalle Bonn-Bad Godesberg planen wir ein buntes Bühnenprogramm mit viel Musik, welches unsere Gäste genießen können. Es gibt die bekannte Händlermeile, die Klön-Schnack-Tausch-Ecke für Coin-, Pin-, Tag-, Woodcoin-, und Token-Sammler. Unser Knowhow stecken wir ebenfalls in spielbare und interessante Lab Adventures vor Ort, es wird Spiele geben, bei denen es Preise zu gewinnen gibt.

Für unsere Kinder – und somit die Nachwuchscacher – organisieren wir eine professionelle Kinderbetreuung. Wir bieten ein buntes Potpourri an Möglichkeiten: Wer mag, kann sich zur Prinzessin, zu Beethoven oder auch zu Batman schminken lassen – oder will doch lieber jeder ein Signal sein? Unsere Geburtstagskinder, die nur alle vier Jahre an diesem besonderen Tag feiern können, und unser Hobby, welches uns seit 20 Jahren begeistert, werden wir gebührend hochleben lassen.

Auch die Musik darf nicht zu kurz kommen. Wir veranstalten einen Songcontest zum Thema „Ode an die Freude“. Hier konnten wir Radio Bonn Rhein-Sieg begeistern, um auf unser Vorhaben aufmerksam zu machen und uns zu unterstützen. Über den Tag verteilt gibt es also auch etwas auf bzw. für die Ohren.

Die Kommunikation zwischen allen Naturfreunden ist für uns von besonderer Bedeutung und wir hoffen, sowohl Verbandsvertreter der Jäger, Förster als auch Wanderer auf unserem Event begrüßen zu können.

Ein themenbezogenes „Logbuch“ wartet bereits auf eure Unterschrift. Wir werden es im Nachhinein für einen guten Zweck verwenden. Darüber hinaus wird es noch viele weitere Möglichkeiten geben, durch Besichtigungen und Führungen die Stadt Bonn sowie einige interessante Locations kennenzulernen.

Es finden – vor allem in Deutschland – immer mehr Megas statt. Warum sollten Cacher gerade nach Bonn kommen?

Bonn ist einfach eine Reise wert. Die Cachedichte ist in dieser Region enorm hoch, so dass für jeden Cacher etwas dabei ist: Viele unterschiedliche Cachetypen (vom Tradi bis zur Webcam und zum Virtual), alte Caches aus der Anfangszeit des Geocachings, Angelrunden, Cacheserien zu bestimmten Themen, Caches mit einer hohen Anzahl an Favoritenpunkten…

Zudem gibt es in der Stadt und im Umland eine Menge zu entdecken: Sei es der Stadtteil Bad Godesberg, Bonns malerische Altstadt und die vielen geschichtsträchtigen Orte und Museen oder aber die vielfältige Landschaft am Rhein und im Siebengebirge.

Außerdem gilt es im Jahr 2020, dem wohl berühmtesten Bonner Bürger zu seinem 250. Geburtstag ein Ständchen zu bringen. Beethoven und sein Lebenswerk wird in vielen unterschiedlichen Facetten eine große Rolle spielen. Soweit wir wissen, hat noch kein deutsches Mega-Event zuvor die Musik in dieser Form mit unserem schönen Hobby verbunden.

Und ein letzter, wichtiger Punkt: Wer hat bereits ein Mega-Event an einem Leapday besucht?

Wird der Besucher bei euch Eintritt zahlen müssen? Wenn ja, wieviel?

Der Eintritt für einen Erwachsenen wird unter € 10.- liegen. Kinder zahlen einen reduzierten Eintrittspreis; Kleinkinder und Schwerbehinderte haben freien Eintritt.

Gibt es am Eventgelände genügend Parkplätze und gibt es Stellplätze für Wohnmobile?

Die Halle selbst verfügt über ca. 500 kostenfreie Parkplätze. In der Nähe befinden sich weitere kostenpflichtige Parkmöglichkeiten (siehe Listing). Als weltoffene Stadt hat Bonn für Besucher unseres Events viele unterschiedliche Übernachtungsmöglichkeiten. Im Umland befinden sich einige Campingplätze, mit deren Betreibern wir in Kontakt stehen, um Geocachern, die mit ihren Wohnmobilen anreisen, einen Stellplatz anbieten zu können (ca. 20 Minuten mit Bus und Bahn vom Eventgelände entfernt). Zudem haben wir das „BaseCamp Young Hostel“ komplett für das Wochenende reserviert und bieten über das „Bonnox Boardinghouse & Hotel“ preisgünstige Übernachtungsmöglichkeiten an.

Wie barrierefrei wird euer Event?

Selbstverständlich bietet die Stadthalle Bonn-Bad Godesberg Rollstuhlfahrern einen unkomplizierten, barrierefreien Zugang. Ein Großteil unserer Angebote sowie das Bühnenprogramm wird durch Gebärdendolmetscher für Gehörlose übersetzt.

Dürfen Hunde aufs Eventgelände?

Hunde sind grundsätzlich kein Problem, jedoch bitten wir jeden Hundebesitzer darüber nachzudenken, ob eine solche Großveranstaltung das Richtige für das Tier ist (einige von uns sind/waren auch Hundebesitzer und kennt den Zwiespalt).

Wieviele Personen sind in eurem Orga-Team?

Unser Orga-Team besteht im Kern aus 10 Mitgliedern, die sich seit zwei Jahren regelmäßig treffen.

Wie ist die Verteilung der Aufgaben im Team? Mischt jeder bei jedem Thema mit?

In diversen Untergruppen (z.B.: Finanzen, Programm, Internetauftritt, Caches, Merchandising – um nur einige zu nennen) werden Unterpunkte besprochen, vorbereitet und zur Abstimmung und Entscheidung in die Gesamtgruppe eingebracht.

Reicht das auch aus, um ein Mega zu abzudecken?

Wir wissen, dass wir ein solches Mega-Event nicht alleine stemmen können. Bereits bei der Vorbereitung vertrauen wir auf die Unterstützung der Geocacher aus unserer Region. Und so werden wir nach und nach bis zu 300 Helfer für die unterschiedlichen Aufgaben in der Vorbereitung und Durchführung integrieren.

Benötigt ihr Helfer? Gibt es einen Anreiz, euch zu helfen?

Natürlich benötigen wir Helfer! Auf unserer Homepage https://gcmb2020.de/helfer-formular gibt es ein Formular, über das sich Interessierte gerne bei uns melden können. Als kleines Dankeschön planen wir derzeit ein Helfershirt, eine Helfercoin und freien Eintritt.

Sind alle im Orga-Team langjährige Cacher? Wie seid ihr zum Geocaching gekommen? Was tut ihr, wenn ihr nicht cacht?

Wir betreiben dieses schöne Hobby zwischen 5 und 14 Jahren. Wenn wir keine Dosen suchen, beschäftigen wir uns mehrheitlich seit zwei Jahren mit der Planung unseres Megaevents. Auf unserer Homepage gibt es von jedem von uns ein kleines Portrait.

Wo/wie habt ihr bisher Werbung für dieses Event gemacht?

Wir rühren die große Werbetrommel seit dem „Project Märchenhaft in Kassel“ im August 2018. Seitdem treten wir bei vielen (Mega-)Events als Beethoven verkleidet oder zumindest mit unseren glitzernden Beethoven-Shirts auf. Dabei kommen wir mit vielen Geocachern ins Gespräch und verteilen fleißig unsere Visitenkarten (oftmals auch in Verbindung mit kleinen Bärchen eines bekannten Süßigkeitenherstellers aus der Region).

Welche Möglichkeiten habe ich, weitere Geocacher von eurem Event zu informieren (Werbematerial, Banner etc.)?

Wir können dir gern ein paar Visitenkarten, zum Verteilen auf den lokalen Stammtischen, zusenden.

Jens, vielen Dank für die Infos. Wir sehen uns am Schalttag 2020 in Bonn!

1
Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

[…] Meets Beethoven Interview […]