Geocaching meets Beethoven – Interview mit der Orga

Geocaching meets Beethoven
Wir Geocacher sind ja – auch wenn es jetzt wieder einen Aufschrei geben wird – doch irgendwie auch immer Statistiker. In einem Schaltjahr am 29. Februar zu cachen ist eine Chance, die man eben nur alle vier Jahre bekommt. Daher haben sich viele Cacher den Tag schon rot im Kalender angestrichen. Dosensuche schön und gut, aber gab es schon mal einen Megaevent am Schalttag? Soweit ich weiß nicht. Das wird sich 2020 ändern!

„Geocaching meets Beethoven“ soll aber nicht einfach nur ein „Mega am Schalttag“ sein, sondern den Geburtstag Ludwig van Beethovens feiern, eines Künstlers, der sich immer wieder neu erfunden hat und als der meistgespielte klassische Komponist gilt. Das Eventprogramm und diverse Geocaches vor Ort hängen mit seinem Leben und Wirken zusammen.

Um herauszukriegen, ob und wieso sich eine Reise dorthin auch für jeden anderen lohnt und was geboten wird, habe ich – wie schon in der Vergangenheit bei anderen Megaevents – einfach mal bei der Orga angefragt und mir einige Fragen beantworten lassen. „Die Orga“ war in diesem Fall Jens.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen, ein größeres Event in Bonn zu veranstalten?

Beim Leapday 2016 fühlten wir uns von einer Flut von mehr oder minder unkommunikativen 30-minütigen Events überrollt. Es entstand die Idee, beim nächsten Leapday 2020 (der ein Samstag ist) etwas Größeres und Kommunikativeres anzubieten.

Im Jahr 2020 können wir gleich dreifach feiern:

– den zusätzlichen Tag im Schaltjahr
– 20 Jahre Geocaching
– den Geburtstag des Bonner Bürgers Ludwig van Beethoven

Ludwig van Beethoven würde 2020 seinen 250. Geburtstag feiern. Eine ganze Stadt feiert ein ganzes Jahr lang und wir sind dabei! Was die Wenigsten wissen: Beethoven war ein absoluter Naturfreund, er holte sich seine Inspiration, genau wie wir Cacher, draußen im Grünen. Wie die Geschichte zeigt, hat er das auch sehr erfolgreich getan.

Beethoven, der große Sohn Bonns, begleitet uns durch die komplette Stadt, es gibt kaum ein Vorbeikommen an ihm. Wir kennen alle seine Musik und es lohnt sich allemal, hinzuhören. Wer kennt sie nicht, unsere Europa-Hymne „Ode an die Freude“, die uns alle vereint und somit auch unser „roter Faden“ ist.

In welcher Location wird das Event stattfinden?

Unser Eventort wird die Stadthalle Bonn-Bad Godesberg sein.

Warum gerade dort?

Sie ist urig und entspricht mit ihren unterschiedlichen Räumlichkeiten unseren Vorstellungen einer Eventhalle. Thematisch hätte vielleicht die Beethovenhalle besser gepasst, jedoch war uns der angesetzte Termin der Fertigstellung ihrer Renovierung zu zeitkritisch.

Für wie viele Geocacher plant ihr eurer Event?

Momentan stehen wir bei rund 1100 Anmeldungen. Alles weitere lassen wir auf uns zukommen. Gerne darf sich diese Zahl verdoppeln oder verdreifachen. Alles darüber hinaus wäre gigantisch…

Gibt es eine maximale Anzahl an Teilnehmern, die diese Location besuchen dürfen?

Wie jedes Hallen-Event unterliegt auch unser Event „Geocaching meets Beethoven“ den feuerpolizeilichen Brandschutzbestimmungen. Es gibt jedoch in Bonn und Umgebung ausreichend Möglichkeiten für Geocaching- und Sightseeing-Touren. Außerdem werden wir spezielle Beethovencaches und Lab Adventures anbieten. So gehen wir davon aus, dass sich die hoffentlich große Zahl an Cachern auf dem Stadtgebiet verteilen wird und es in der Stadthalle durch das wechselnde Publikum nie zu voll sein wird.

Bonner Wasserwerk, Sitzungsort des Bundestags 1986-1992
Bonner Wasserwerk, Sitzungsort des Bundestags 1986-1992, CC BY-SA 3.0 von Qualle

Was bietet ihr dem Besucher?

Im Eintrittspreis ist für den Eventtag ein ÖPNV-Ticket des VRS-Verkehrsverbundes enthalten, mit dem man sich im gesamten Streckennetz zwischen Bonn und Köln bewegen kann (sogar der Flughafentransferbus ist darin enthalten). So wird es für jeden möglich sein, Cachingtouren, Sightseeing und Shopping miteinander zu verbinden. Natürlich wird es auch bei uns eine Wood-Coin und ein Einlassbändchen aus Stoff geben, auf die sich viele Jäger und Sammler bereits freuen. Ein umfangreiches Eventheft wird unsere Gäste über das Programm auf der Bühne, die Lab Adventures, die Vorträge und die Händler informieren, sowie Tipps für die Gestaltung dieser drei Tage in Bonn geben.

Gibt es aktuell schon ein Programm und wenn ja, was würdet ihr davon hervorheben?

In der Stadthalle Bonn-Bad Godesberg planen wir ein buntes Bühnenprogramm mit viel Musik, welches unsere Gäste genießen können. Es gibt die bekannte Händlermeile, die Klön-Schnack-Tausch-Ecke für Coin-, Pin-, Tag-, Woodcoin-, und Token-Sammler. Unser Knowhow stecken wir ebenfalls in spielbare und interessante Lab Adventures vor Ort, es wird Spiele geben, bei denen es Preise zu gewinnen gibt.

Für unsere Kinder – und somit die Nachwuchscacher – organisieren wir eine professionelle Kinderbetreuung. Wir bieten ein buntes Potpourri an Möglichkeiten: Wer mag, kann sich zur Prinzessin, zu Beethoven oder auch zu Batman schminken lassen – oder will doch lieber jeder ein Signal sein? Unsere Geburtstagskinder, die nur alle vier Jahre an diesem besonderen Tag feiern können, und unser Hobby, welches uns seit 20 Jahren begeistert, werden wir gebührend hochleben lassen.

Auch die Musik darf nicht zu kurz kommen. Wir veranstalten einen Songcontest zum Thema „Ode an die Freude“. Hier konnten wir Radio Bonn Rhein-Sieg begeistern, um auf unser Vorhaben aufmerksam zu machen und uns zu unterstützen. Über den Tag verteilt gibt es also auch etwas auf bzw. für die Ohren.

Die Kommunikation zwischen allen Naturfreunden ist für uns von besonderer Bedeutung und wir hoffen, sowohl Verbandsvertreter der Jäger, Förster als auch Wanderer auf unserem Event begrüßen zu können.

Ein themenbezogenes „Logbuch“ wartet bereits auf eure Unterschrift. Wir werden es im Nachhinein für einen guten Zweck verwenden. Darüber hinaus wird es noch viele weitere Möglichkeiten geben, durch Besichtigungen und Führungen die Stadt Bonn sowie einige interessante Locations kennenzulernen.

Es finden – vor allem in Deutschland – immer mehr Megas statt. Warum sollten Cacher gerade nach Bonn kommen?

Bonn ist einfach eine Reise wert. Die Cachedichte ist in dieser Region enorm hoch, so dass für jeden Cacher etwas dabei ist: Viele unterschiedliche Cachetypen (vom Tradi bis zur Webcam und zum Virtual), alte Caches aus der Anfangszeit des Geocachings, Angelrunden, Cacheserien zu bestimmten Themen, Caches mit einer hohen Anzahl an Favoritenpunkten…

Zudem gibt es in der Stadt und im Umland eine Menge zu entdecken: Sei es der Stadtteil Bad Godesberg, Bonns malerische Altstadt und die vielen geschichtsträchtigen Orte und Museen oder aber die vielfältige Landschaft am Rhein und im Siebengebirge.

Außerdem gilt es im Jahr 2020, dem wohl berühmtesten Bonner Bürger zu seinem 250. Geburtstag ein Ständchen zu bringen. Beethoven und sein Lebenswerk wird in vielen unterschiedlichen Facetten eine große Rolle spielen. Soweit wir wissen, hat noch kein deutsches Mega-Event zuvor die Musik in dieser Form mit unserem schönen Hobby verbunden.

Und ein letzter, wichtiger Punkt: Wer hat bereits ein Mega-Event an einem Leapday besucht?

Wird der Besucher bei euch Eintritt zahlen müssen? Wenn ja, wieviel?

Der Eintritt für einen Erwachsenen wird unter € 10.- liegen. Kinder zahlen einen reduzierten Eintrittspreis; Kleinkinder und Schwerbehinderte haben freien Eintritt.

Gibt es am Eventgelände genügend Parkplätze und gibt es Stellplätze für Wohnmobile?

Die Halle selbst verfügt über ca. 500 kostenfreie Parkplätze. In der Nähe befinden sich weitere kostenpflichtige Parkmöglichkeiten (siehe Listing). Als weltoffene Stadt hat Bonn für Besucher unseres Events viele unterschiedliche Übernachtungsmöglichkeiten. Im Umland befinden sich einige Campingplätze, mit deren Betreibern wir in Kontakt stehen, um Geocachern, die mit ihren Wohnmobilen anreisen, einen Stellplatz anbieten zu können (ca. 20 Minuten mit Bus und Bahn vom Eventgelände entfernt). Zudem haben wir das „BaseCamp Young Hostel“ komplett für das Wochenende reserviert und bieten über das „Bonnox Boardinghouse & Hotel“ preisgünstige Übernachtungsmöglichkeiten an.

Wie barrierefrei wird euer Event?

Selbstverständlich bietet die Stadthalle Bonn-Bad Godesberg Rollstuhlfahrern einen unkomplizierten, barrierefreien Zugang. Ein Großteil unserer Angebote sowie das Bühnenprogramm wird durch Gebärdendolmetscher für Gehörlose übersetzt.

Dürfen Hunde aufs Eventgelände?

Hunde sind grundsätzlich kein Problem, jedoch bitten wir jeden Hundebesitzer darüber nachzudenken, ob eine solche Großveranstaltung das Richtige für das Tier ist (einige von uns sind/waren auch Hundebesitzer und kennt den Zwiespalt).

Wieviele Personen sind in eurem Orga-Team?

Unser Orga-Team besteht im Kern aus 10 Mitgliedern, die sich seit zwei Jahren regelmäßig treffen.

Wie ist die Verteilung der Aufgaben im Team? Mischt jeder bei jedem Thema mit?

In diversen Untergruppen (z.B.: Finanzen, Programm, Internetauftritt, Caches, Merchandising – um nur einige zu nennen) werden Unterpunkte besprochen, vorbereitet und zur Abstimmung und Entscheidung in die Gesamtgruppe eingebracht.

Reicht das auch aus, um ein Mega zu abzudecken?

Wir wissen, dass wir ein solches Mega-Event nicht alleine stemmen können. Bereits bei der Vorbereitung vertrauen wir auf die Unterstützung der Geocacher aus unserer Region. Und so werden wir nach und nach bis zu 300 Helfer für die unterschiedlichen Aufgaben in der Vorbereitung und Durchführung integrieren.

Benötigt ihr Helfer? Gibt es einen Anreiz, euch zu helfen?

Natürlich benötigen wir Helfer! Auf unserer Homepage https://gcmb2020.de/helfer-formular gibt es ein Formular, über das sich Interessierte gerne bei uns melden können. Als kleines Dankeschön planen wir derzeit ein Helfershirt, eine Helfercoin und freien Eintritt.

Sind alle im Orga-Team langjährige Cacher? Wie seid ihr zum Geocaching gekommen? Was tut ihr, wenn ihr nicht cacht?

Wir betreiben dieses schöne Hobby zwischen 5 und 14 Jahren. Wenn wir keine Dosen suchen, beschäftigen wir uns mehrheitlich seit zwei Jahren mit der Planung unseres Megaevents. Auf unserer Homepage gibt es von jedem von uns ein kleines Portrait.

Wo/wie habt ihr bisher Werbung für dieses Event gemacht?

Wir rühren die große Werbetrommel seit dem „Project Märchenhaft in Kassel“ im August 2018. Seitdem treten wir bei vielen (Mega-)Events als Beethoven verkleidet oder zumindest mit unseren glitzernden Beethoven-Shirts auf. Dabei kommen wir mit vielen Geocachern ins Gespräch und verteilen fleißig unsere Visitenkarten (oftmals auch in Verbindung mit kleinen Bärchen eines bekannten Süßigkeitenherstellers aus der Region).

Welche Möglichkeiten habe ich, weitere Geocacher von eurem Event zu informieren (Werbematerial, Banner etc.)?

Wir können dir gern ein paar Visitenkarten, zum Verteilen auf den lokalen Stammtischen, zusenden.

Jens, vielen Dank für die Infos. Wir sehen uns am Schalttag 2020 in Bonn!

Ein märchenhaftes Wochenende in Kassel

Es war einmal ein Geocacher, der gleichzeitig auch als Blogger von seinen Erlebnissen berichtete. Dieser Geocacher besuchte allerlei Events, von ganz kleinen bis hin zu Megaevents mit vielen Hundert anderen Geocachern. Nur das märchenhafteste Event überhaupt – Märchenhaft in Kassel – hatte er so gar nicht in seine Planung aufgenommen. Zwar wurde er gelegentlich mit einem „Wir sehen uns in Kassel“ verabschiedet, aber die Antwort war immer „Da bin ich nicht“.

Das schien die Feen und Elfen der Mega-Orga nicht zu passen, denn sie wollten allen Geocachern zeigen, daß sich eine Reise nach Kassel generell, und zum Mega im Besonderen, lohnen würde. Und so kam es, daß er von der liebreizenden Prinzessin Sajoma nicht nur einmal, sondern gleich mehrfach eingeladen wurde. Ihre Überzeugungsarbeit trug Früchte: Irgendwann war ein Hotel gebucht und das Wochenende geplant.

Kassel (bis 1926 amtlich Cassel) ist eine kreisfreie Stadt, Verwaltungssitz des gleichnamigen Regierungsbezirkes und des Landkreises Kassel. Die einzige Großstadt Nordhessens ist nach Frankfurt am Main und Wiesbaden die drittgrößte Stadt und eines von zehn Oberzentren des Landes Hessen. Im Dezember 2017 wurden 204.021 Einwohner gezählt.

Um das mal vom Märchen in Normalsprache umzuwandeln: Manchmal muß man mich zu meinem Glück ja wirklich zwingen. Ich war zwar 2018 auf einigen Megaevents, aber „Märchenhaft in Kassel“ war nicht wirklich eingeplant. Irgendwann nach unzähligen „Wir sehen uns dann in Kassel“-Verabschiedungen gab es bei mir eine Art Trotzreaktion. Und siehe da, ich hatte dem Mega wirklich Unrecht getan. Das Ganze sah sehr interessant aus. Also wurde ein Hotel gebucht und das Wochenende geplant. Ich war gespannt, ob die Orga alle ihre Vorhaben, die ich im Interview erfahren durfte, auch wie geplant umsetzen konnte.

So begab es sich also, daß ich Freitag morgens in Stuttgart losfuhr, allerdings nicht direkt nach Kassel. Ich hatte ja Zeit und wie das halt so ist, will ich nach Möglichkeit ja immer etwas Geschichte erleben. Daher ging es nicht auf direktem Weg zum Mega, sondern ich baute einen Schlenker über Point Alpha ein. Point Alpha war einer von vier US-Beobachtungsstützpunkten an der hessischen innerdeutschen Grenze. Es war brütend heiß, so fiel der Besuch etwas kürzer aus, aber es ist interessant, einmal zu sehen, wie nah man sich an der Grenze gegenüber stand und wie die Grenze gesichert war.

Point Alpha (rechts US-Beobachtungsturm, links DDR-Grenzturm)
Point Alpha (rechts US-Beobachtungsturm, links DDR-Grenzturm, dazwischen Grenzzaun)

Nach und nach cachte ich mich dann aber nach Kassel, checkte im Hotel ein und fuhr zum Startevent „Es war einmal – ein Abend bei der „Viehmännin“ ?“. Wem der Name nichts sagt, der wurde heute Abend definitiv aufgeschlaut, denn nicht nur der Event, sondern auch alle 10 Labcaches drehten sich um Dorothea Viehmann.  Sie war eine der wichtigsten Quellen für die Märchensammlung der Gebrüder Grimm.

Der Event ansich war für mich relativ entspannt, von der Hitze einmal abgesehen. Dafür kann die Orga aber nichts und Regen oder gar Schnee wäre jetzt auch nicht so toll gewesen 🙂

Das Ganze fand im Brauhaus Knallhütte in Baunatal statt, passenderweise ist Dorothea Viehmann dort aufgewachsen. Man hatte hier die Wahl, ob man aus mehreren Essen auswählte, die man vorab über den Shop buchen und dann im Brauhaus essen konnte. Oder wie ich spontan auf der Wiese Platz nahm und sich an diversen Ständen verköstigte. Hier gab es dann typisches „Standessen“ wie Ahle Wurst, Bratwürste oder Steaks.

Wie ich später von mehreren Seiten mitgekriegt habe, lief es drinnen leider nicht ganz so gut wie draußen. Ich kann hier nur mutmaßen, aber ich gehe einfach mal davon aus, daß die Orga ihre Hausaufgaben gemacht hat. Immerhin hatte sie über den Shop genaue Zahlen, wieviele Essen bestellt wurden und mußte diese nur weitergeben. Diese Essen wurden wohl auch rechtzeitig fertiggemacht, standen aber ewig rum und wurden nicht verteilt. Ähnlich soll es sich mit den Getränken verhalten haben. Das Personal schien komplett überfordert. Wie gesagt, ich kann nur widergeben, was mir erzählt wurde, aber wenn das stimmt, dann kann einem die Orga hier schon leid tun. Da hängt man sich rein, beschert einem Gastronomen ein garantiert mehr als volles Haus und wird dann hängengelassen. Die Bewertungen bei Google sprechen jedenfalls Bände.

Am Samstag dann der Hauptevent „Märchenhaft in Kassel„. Als Location hatte man sich die Messe Kassel ausgesucht. Vorab gab es ein Announcement, in dem schon vorgewarnt wurde, daß die Halle nicht klimatisiert und wir alle schwitzen werden. Das kann ja heiter werden…

A propos Annoncement: Es gab im Vorfeld einige. Das hatte den Vorteil, daß man als Gast wirklich über alles genauestens informiert war. Informiert wohlgemerkt, nicht zugeschüttet mit Nutzlosem, wie das in der Vergangenheit gerne mal vor Events praktiziert wurde.

Brüder Grimm
Brüder Grimm

Aber zurück in bzw. an die Halle. Die Parksituation war wie erwartet super. Wir kamen ein paar Minuten vor Öffnung um 9 an. Es hatten sich schon einige Cacher versammelt und wir warteten gemeinsam auf den Einlass. Schon hier hat sich gezeigt, daß mitgedacht wurde: Es wurden einfach sämtliche Kassen geöffnet und innerhalb von wenigen Minuten standen wir in der Halle. Ja, das sollte eigentlich selbstverständlich sein, aber es gab schon mehr als ein Mega, an dem man einige Zeit anstehen mußte.

Die Halle ansich war halt eine Messehalle, da hatte ich nichts anderes erwartet. Allerdings kam mir das nie wie eine Messehalle vor, weil die Stände, die Gastronomie, die Tische/Bänke und die Attraktionen gut verteilt waren. Nun bin ich ja jemand, der nicht wegen Hüpfburgen, Workshops oder ähnlichem auf Megaevents geht, sondern um Leute zu treffen. Ich bräuchte das alles nicht, es stört mich aber natürlich auch nicht.

Geboten wurde aber einiges: Neben Bunkerführungen, Führungen durch die Grimmwelt und märchenhaften Stadtrundfahrten mit dem Bus, bei der auf alle Sehenswürdigkeiten Kassels eingegangen wurde, gab es natürlich auch Workshops. Die Themen waren mit Looking4Cache, C:Geo, GSAK, Wherigo. Lockpicking und myGeoDB breit gefächert.

Und was mir besonders aufgefallen ist: Es wurde wirklich sehr viel für kleine und kleinste Cacher geboten. Natürlich gab es die obligatorische Hüpfburg, aber auch sonst zog sich das Thema „Märchen“ wirklich super durch die Attraktionen. Es gab Rapunzels Turm, der aus Luftballons gebaut wurde, Schneewittchen lief durch die Halle und natürlich durfte jemand im Signal the Frog-Kostüm schwitzen. Das Logbuch lag direkt an einem Hexenhäuschen und in einem kleinen Kindertheater konnten sich die Microcacher Märchen anschauen. Sogar an passende Reviewer wurde gedacht, auf diesem Weg viele Grüße an Hans und Grete 🙂

Blick in einen Teil der Halle
Blick in einen Teil der Halle

Während die Erwachsenen ihre Kinder an der Hüpfburg oder dem Theater abgeben konnten, konnten die etwas abgedrehten junggebliebenen Cacher ihre Frösche im Froschkindergarten lassen.

Zur Verpflegung: Es gab mehrere Stände, an denen auch recht fix gearbeitet wurde. Allerdings merkte man, daß diese wohl vom „normalen“ Caterer der Messe betrieben wurden. Dementsprechend waren die Preise was die Getränke anging mit 3 Euro für ein 0,33 l Cola oder 0,5 l Wasser etwas höher als erwartet. So wie ich das mitbekommen habe, war es aber auch erlaubt, eigene Getränke mitzubringen. Ansonsten war meine (große) Bockwurst mit Kartoffelsalat für 7 Euro preislich okay, wenn man davon absieht, daß der Kartoffelsalat mit Mayo gemacht wurde. Für uns Schwaben eine absolute Todsünde 🙂

Ich verbrachte einen relativ entspannten Tag in der Messehalle, treffe viele viele Freunde und Bekannte. Ach und ganz sooo schlimm wars dann mit der Hitze auch nicht. Wir beschlossen, noch zum Bergpark Wilhelmshöhe zu fahren, um den Earthcache und den Virtual zu loggen. Sehr schön da oben, allerdings grob 10 Grad zu warm. Aber Kassel liegt ja quasi in der Mitte Deutschlands, da kann man nochmal hin, gerade zum Geocaching.

Irgendwann war ich dann doch ziemlich platt und fuhr zurück ins Hotel. So eine Dusche tut einfach gut 🙂 Die (wie ich gehört habe) tolle Lasershow am Abend ließ ich aus, da ich spontan zur Geburtstagsfeier einer bekannten Cacherin eingeladen wurde.

Am Sonntag merkte ich den wenigen Schlaf der letzten Tage, aber auf dem Abschlußevent „Wenn sie nicht gestorben sind – Auf Wiedersehen ?“ wollte ich dann doch noch vorbeischauen. Ich hatte kein Frühstücksbuffet gebucht, da ich im Hotel versorgt wurde, aber das Ganze sah sehr gut aus. Nach einigen Gesprächen habe ich das Kapitel Kassel dann abgeschloßen und die Heimreise angetreten.

Ich habe dem Mega in Kassel im Vorfeld wie gesagt ein wenig Unrecht getan, das habe ich schnell gemerkt. Auch, wenn natürlich nicht alles perfekt lief, man hat an vielen Ecken gemerkt, daß sich die Orga Gedanken gemacht hat. Das fing bei der Lage der Location an (autobahnnah, genügend Parkplätze), ging über die vielen Angebote für Kinder und hörte beim Thema, das sich wie ein roter Faden durchs Wochenende zog, auf.

Und wenn sie nicht gestorben sind, dann cachen sie noch heute.

Project Märchenhaft in Kassel – Interview mit der Orga

Manchmal muß man mich zu meinem Glück ja zwingen. Ich war im Jahr 2018 bisher auf einigen Megaevents. Nur „Märchenhaft in Kassel“ hatte ich nie auf dem Schirm. Irgendwie reizte mich das Ganze nicht. Obwohl – und das muß man fairerweise zugeben – das Thema Märchen mal ganz was anderes als bei bisherigen Megas ist. Die Gebrüder Grimm waren schließlich die Märchensammler überhaupt. Kein Kind in Deutschland, das nicht mindestens eines der von ihnen zusammengetragenen Märchen kennt. Irgendwann nach unzähligen „Wir sehen uns dann in Kassel“-Verabschiedungen gab es bei mir eine Art Trotzreaktion. Und siehe da, ich hatte dem Mega wirklich Unrecht getan. Das Ganze sah sehr interessant aus. Also wurde ein Hotel gebucht und das Wochenende geplant. Zeit, sich einmnal näher mit Märchenhaft in Kassel zu beschäftigen.

Kassel (bis 1926 amtlich Cassel) ist eine kreisfreie Stadt, Verwaltungssitz des gleichnamigen Regierungsbezirkes und des Landkreises Kassel. Die einzige Großstadt Nordhessens ist nach Frankfurt am Main und Wiesbaden die drittgrößte Stadt und eines von zehn Oberzentren des Landes Hessen. Im Dezember 2017 wurden 204.021 Einwohner gezählt.

Um herauszukriegen, ob und wieso sich eine Reise dorthin auch für jeden anderen lohnt und was geboten wird, habe ich – wie schon in der Vergangenheit bei anderen Megaevents – einfach mal bei der Orga angefragt und mir einige Fragen beantworten lassen. „Die Orga“ war in diesem Fall Sandra alias Sajoma.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen, ein Megaevent in Kassel zu veranstalten?

Bei einem unserer nordhessischen Geocacher-Stammtische sprachen wir über vergangene Zeiten, was wir schon alles bei unserem gemeinsamen Hobby erlebt haben und was man noch Tolles unternehmen könnte. Da fiel der Satz „Man könnte ja mal ein Mega-Event in Kassel organisieren“. War es anfangs noch eine Schnapsidee, weitete sich der Gedanke immer mehr aus und irgendwann gab es ein Team, das wirklich Lust darauf hatte, für die Community ein solch großes Event zu organisieren.

In welcher Location wird das Event stattfinden?

Wir sind in den Messehallen Kassel untergekommen, die prädestiniert sind für eine offene Veranstaltung, wie es Mega-Events nun mal sind.

Warum gerade dort?

Hier stimmt einfach alles, was uns bei der Planung wichtig war: Verkehrsanbindung, Parkplätze, Umgebung, Catering und vieles mehr, was uns die Planungen ein wenig vereinfacht, damit wir uns auf das Wesentliche des Tages konzentrieren können: das Programm, um unsere Gäste zu unterhalten.

Für wie viele Geocacher plant ihr eurer Event?

Wir haben vorsichtig mit 2000 Besuchern kalkuliert, haben aber im Vorfeld nicht mit so einer tollen Resonanz gerechnet und sind nun völlig überwältigt angesichts der bisherigen Will-attend-Zahlen.

Gibt es eine maximale Anzahl an Teilnehmern, die diese Location besuchen dürfen?

Hinsichtlich der maximalen Besucherzahl muss man keine Bedenken haben, unsere Location verkraftet auch ein GIGA-Event. Im äußersten Notfall können wir weitere Hallen hinzubuchen, was aber nicht zu erwarten steht, denn die bisher gemieteten Hallen 1 und 2 sind schon sehr sehr groß.

Herkules Kassel
Wasserkaskaden und Herkules-Monument Kassel, CC BY-SA 3.0 von Craig Howkins

Was bietet ihr dem Besucher? Gibt es aktuell schon ein Programm und wenn ja, was würdet ihr davon hervorheben?

Unsere Programmpunkte stehen schon lange fest und sind auf unserer Webseite www.gc-grimm.de zu lesen. Besonders hervorheben möchten wir immer noch die geführten Stadtrundfahrten mit unserer lieben Frau Ortolano. Sie wird mit den Teilnehmern die Orte, die Kassel und die Brüder Grimm verbindet, besuchen und in ihrer unvergleichlichen Art, mit Menschen umzugehen, die Tour besonders amüsant und erinnerungsreich gestalten. Da die Tour am Eventgelände beginnt und auch endet, ist es für die Teilnehmer sehr bequem und man ist auch nur etwa 1,5 Stunden lang vom Event weg.

Es finden – vor allem in Deutschland – immer mehr Megas statt. Warum sollten Cacher gerade nach Kassel kommen?

Die meisten Leute kennen doch Kassel nur vom Vorbeifahren auf den Autobahnen oder vom Durchfahren mit dem Zug an der Wilhelmshöhe. Warum nicht mal anhalten und sich genauer umschauen?!

Wir haben hier viel zu bieten: Den größten Bergpark Europas, mit dem auf der höchsten Erhebung thronenden Herkules, die sonntäglichen Wasserspiele am Herkules, viel Natur, tolle Museen und natürlich ein liebevoll und mit viel Herzblut und Sinn für Details organisiertes Event. Außerdem sind wir das diesjährige „Project“, eine Auszeichnung für viel Engagement, eine transparente Kalkulation sowie ein familienfreundliches Konzept. Wenn das nicht genügend Gründe sind, an unserem Event teilzunehmen…

Wird der Besucher bei euch Eintritt zahlen müssen? Wenn ja, wieviel?

Ein solches Großevent kann man nicht kostenlos anbieten. Wir haben aber versucht, den Eintritt so gering wie möglich zu halten: 10 Euro Erwachsene/5 Euro Jugendlicher/Kinder frei, das sind die Preise im Vorverkauf. An der Tageskasse gibt es einen Aufschlag von 20%.

Gibt es am Eventgelände genügend Parkplätze?

Wenn wir eines haben, dann Parkplätze. Es wird für alle genügend Parkraum vorhanden sein, da braucht sich keiner Sorgen zu machen.

Dürfen Hunde aufs Eventgelände?

Wir sind ein familienfreundliches Event. Da Hunde zur Familie gehören, sind auch sie uns herzlich willkommen. Bitte an der Leine führen!

Wieviele Personen sind in eurem Orga-Team?

Wir sind zu acht: Hari, Helmut, Michael, Norbert, Sandra, Steffi, Thomas und Tina.

Wie ist die Verteilung der Aufgaben im Team? Mischt jeder bei jedem Thema mit?

Es gibt keine festgelegte Aufgabenverteilung, außer für den Eventtag. Unsere Tätigkeiten haben sich mit der Zeit aus den persönlichen Stärken der Orgamitglieder herauskristallisiert. Strikt voneinander abgrenzen kann man diese aber nicht, da sie an vielen Stellen miteinander verbunden sind und wie Zahnräder ineinandergreifen.

Reicht das aus, um das Mega zu abzudecken?

Für die Organisation im Vorfeld reicht es für uns aus. Ich sage bewusst „für uns“, denn wir hätten nicht mehr im Team sein wollen. Es ist so schon schwierig genug, alle Meinungen unter einen Hut zu bekommen, da wären unserer Ansicht nach noch mehr Mitglieder der Hauptorga zu viel. Aber natürlich werden wir von vielen Außenstehenden unterstützt, denn allein kann man ein solches Großevent nicht stemmen.

Benötigt ihr Helfer? Gibt es einen Anreiz, euch zu helfen?

Unsere Helferplanung ist bereits in den letzten Zügen, wir benötigen keine weiteren Anmeldungen mehr. Und selbstverständlich werden unsere Helfer entsprechend für ihre Tätigkeiten „entlohnt“, nämlich mit einer Helfercoin sowie dem für die Helfer kostenlosen und personalisierten T-Shirt.

Sind alle im Orga-Team langjährige Cacher? Wie seid ihr zum Geocaching gekommen? Was tut ihr, wenn ihr nicht cacht?

Ja, wir sind alle langjährige und aktive Cacher. Die einzelnen Wege, wie wir zum Cachen gekommen sind, sind mir nicht bekannt. Bei mir war es der Kauf eines GPS-Gerätes durch meinen Mann. Ich bin auf der Suche nach Verwendungszwecken beim Wort Geocaching hängengeblieben und nach der Suche des ersten Caches auch bei dem Hobby.

Wo/wie habt ihr bisher Werbung für dieses Event gemacht?

Wir wollten gern möglichst persönlich Werbung machen und waren daher auf vielen kleinen und großen Events. Wir haben uns nie hinter einem Stand verschanzt, sondern sind immer offen in die Gespräche mit den Hobbykollegen gegangen, haben die Kontakte gesucht und nicht gewartet, bis jemand auf uns zukam. Außerdem sind unsere Visitenkarten mit dem TB-Code FBA6TB weithin bekannt, wir haben sie in schönen Caches abgelegt, und das auch grenzübergreifend.

Welche Möglichkeiten habe ich, weitere Geocacher von eurem Event zu informieren (Werbematerial, Banner etc.)?

Bei Interesse senden wir gern unsere neuen Flyer zu, auf denen einige Programmpunkte zu lesen sind.

Sandra, vielen Dank für die Infos. Wir sehen uns im August in Kassel!