Geocaching Party 2019 – Warszawskie Legendy – Interview mit der Orga

Warszawskie Legendy


Irgendwann im September 2018, als die ersten Megaevents für 2019 gepublisht wurden, fing ich an, meinen „Sommerurlaub“ zu planen. Ich hatte ein paar Sachen im Kopf, ein paar Ziele. Relativ schnell stieß ich auf das Mega „Warszawskie Legendy“ („Warschauer Legenden“) in der polnischen Hauptstadt. Das paßte super in meine Urlaubszeit, dort war ich bisher noch nicht und (wie sich etwas später herausstellen sollte) ich konnte mir mit Auschwitz und dem Mega in Prag eine sehr interessante Reise zusammenstellen.

Flagge Polen

Warschau (polnisch Warszawa) ist seit 1596 die Hauptstadt Polens und die flächenmäßig größte sowie mit über 1,75 Mio. Einwohnern bevölkerungsreichste Stadt des Landes. Als eines der wichtigsten Verkehrs-, Wirtschafts- und Handelszentren Mittel- und Osteuropas genießt Warschau große politische und kulturelle Bedeutung. In der Stadt befinden sich zahlreiche Institutionen, Universitäten, Theater, Museen und Baudenkmäler.

Um herauszukriegen, ob und wieso sich eine Reise dorthin auch für jeden anderen lohnt und was geboten wird, habe ich – wie schon in der Vergangenheit bei anderen Megaevents – einfach mal bei der Orga angefragt und mir einige Fragen beantworten lassen. „Die Orga“ war in diesem Fall Marcin alias Lekkoduch.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen, ein größeres Event in Warschau zu veranstalten?

Na ja, die Idee einer Geocaching Party ist nichts Neues. Es gab in der Vergangenheit drei Events in Krakau, zwei davon waren Megas. Die Organisatoren haben zusammen mit Cachern aus anderen Regionen beschloßen, daß der Event in andere Städte „reisen“ sollte. Hintergrund war, das Thema „Megaevent“ in Polen bekannter zu machen und Cacher zu animieren, aktiver zu sein und sich zu treffen. Die wachsende Anzahl Geocacher machte Events einfach nötig.

In welcher Location wird das Event stattfinden?

Wir haben uns dazu entschlossen, mitten in die Stadt zu gehen, direkt ins Zentrum. So können alle Besucher Stadt und Geocaching Event gleichzeitig genießen. Ogród Saski („Sächsischer Garten“) ist ein Park und einer der beliebtesten Orte für Spaziergänge und Freizeitbeschäftigungen in Warschau. Der Event an sich wird den Räumen der Grundschule direkt neben dem Park stattfinden.

Warum gerade dort?

Es ist sehr zentral gelegen und da wir nicht möchten, daß die Teilnehmer einen ganzen Tag drinnen bleiben, versuchen wir, daß wir alle in der Stadt verteilen. Zwar werden wir alle an einem Punkt begrüßen, Teilnehmer zu den Ausstellungen, Vorträgen und Besprechungen einladen, aber wir wollen auch alle ermutigen, sich die Stadt anzuschauen. Besucher sollten die Gelegenheit zu nutzen, so viel wie möglich zu sehen und die interessantesten Orte Warschaus zu besuchen. Irgendwann können sie dann wieder zum Veranstaltungsort zurückzukommen, um andere Cacher zu treffen und sich auszutauschen. Vom Eventort aus sind fast alle interessanten Orte gut zu erreichen.

Für wie viele Geocacher plant ihr eurer Event?

Zwei Monate vor dem Event hatten wir über 600 Will Attends – das verspricht eine ordentliche Besucherzahl. Wir hoffen auf ungefähr 500 Geocacher mit Freunden und Familie. Weil es der erste Event dieser Art in Warschau ist, erwarten wir, daß viele Leute die Stadt zum ersten Mal besuchen wollen, auch, weil sie viel bietet.

Gibt es eine maximale Anzahl an Teilnehmern, die diese Location besuchen dürfen?

Es gibt keine Grenze, na ja, zumindest fast nicht. Die Räumlichkeiten ermöglichen einen problemlosen Zustrom der Teilnehmer und die umliegenden Gärten und Parks bieten viel Freiraum.

PKiN (Pałac Kultury i Nauki)
Pałac Kultury i Nauki (Kulturpalast), CC BY-SA 3.0 PL von Carlos Delgado

Was bietet ihr dem Besucher?

Ein Event muß ja einen zentralen Punkt haben. Die Empfangs- und Versammlungshalle wird diesem Part übernehmen. Um andere Geocacher zu treffen, Gespräche zu führen, Erfahrungen auszutauschen und weitere Ideen für Reisen mit Geocaching zu finden.

An den Infoständen der polnischen Regionen kann man sich über die verschiedenen Regionen unseres Landes und ihre Attraktionen für Tourismus und Geocaching informieren. Es wird Tauschmöglichkeiten für TBs und xWGs, Workshops und natürlich eine Händlermeile geben. Wir planen neben diversen Vortragen auch einen Vortrag über die Earthcaches in Warschau, sowie Diskussionen über Geocaching in Nationalparks mit Vertretern aus Nationalparks aus allen Teilen Polens und der nationalen Forstbehörden. Ach und es besteht die Möglichkeit, 10 verschiedene Cache-Typen in Warschau zu finden.

Wir hoffen, daß der Megaevent für alle Geocacher während ihres Wochenendes eine Art Boxenstopp wird. Der Event soll eine Ergänzung der Warschau-Reise sein. Ein interessanter Zwischenstopp zwischen den vielen Attraktionen, die diese Stadt bietet. Und natürlich wird es Adventure Labs geben. Laßt euch überraschen!

Neben dem Haupt-Event wird es auch Side-Events geben, die alle schon veröffentlicht wurden: Meet and Party, Midnight Express, CITO, ein Geologie-Event für Earthcache-Liebhaber und der Verabschiedungsevent. Langweilig wird da niemandem werden!

Gibt es aktuell schon ein Programm und wenn ja, was würdet ihr davon hervorheben?

Manches wurde im Voraus geplant, manches wird spontan stattfinden. Das feste Programm findet man auf unserer Website, im Listing des Megaevents oder bei Updates über Announcements. Das endgültige Programm wird im Detail über ein Announcement einige Tage vor dem Event bekanntgegeben.

Am wichtigsten für uns sind die Präsentation und Diskussion über Geocaching in Nationalparks, der Workshop Cachly, die Informationen zu neuen Cacheideen und Gadgets, das Treffen mit Lackeys und Reviewern Meeting und natürlich die Adventure Labs!

Wir starten gesagt am Freitag Nachmittag mit dem Meet and Party Startevent. Am Samstag findet der Hauptevent statt und am Sonntag beenden wir das Wochenende mit dem Verabschiedungsevent. Alle Events findet man auch direkt im Listing des Megaevents.

Es finden – vor allem in Deutschland – immer mehr Megas statt. Warum sollten Cacher gerade zu euch nach Warschau kommen?

Unsere Veranstaltung ist einzigartig! Wir ermutigen Cacher, nicht nur den ganzen Tag am Veranstaltungsort zu sitzen, sondern die Stadt zu genießen, andere Geocacher zu treffen und auf jeden Fall Caches in der Stadt zu finden. Wir helfen euch, etwas über die Traditionen der Stadt, die Subkulturen und die lokale Küche zu lernen.

Wird der Besucher bei euch Eintritt zahlen müssen? Wenn ja, wieviel?

Nein, der Eintritt ist frei. Auch die meisten anderen Aktivitäten sind gratis. Einige wenige Programmpunkte kosten einen geringen symbolischen Betrag, weil die Anzahl der Teilnehmer begrenzt ist.

Gibt es am Eventgelände genügend Parkplätze und gibt es Stellplätze für Wohnmobile?

Hoffentlich 🙂 Der Event ist im Stadtzentrum, was natürlich die üblichen Parkplatzprobleme aufwirft. Glücklicherweise gibt es in der Nähe direkt vor dem Großen Theater einen größeren Parkplatz, der für einige Hundert Autos ausreichen sollte. Außerdem ist parken im Stadtzentrum am Wochenende gratis.

Cacher die mit Wohnmobil oder Wohnwagen anreisen, suchen sich am besten einen sicheren Platz außerhalb des Stadtzentrums und fahren mit dem ÖPNV zum Event. Es gibt Stellplätze an der Weichsel in der Nähe der Altstadt und des Königschloßes. Bei Fragen kann gerne die Orga kontaktiert werden.

Wie barrierefrei wird euer Event?

Der Veranstaltungsort bietet uneingeschränkten Zugang für alle. Er ist komplett barrierefrei zugänglich. Zusätzlich bieten wir jedem Teilnehmer Hilfe an, sollte er sie benötigen. Freiwillige werden bei allen Fragen bezüglich des Events behilflich sein.

Dürfen Hunde aufs Eventgelände?

Ja und sie sind sehr willkommen. Besonders diese, die Trackingnummern am Halsband tragen 🙂

Wieviele Personen sind in eurem Orga-Team?

Fast alle aktiven Geocacher aus Warschau und Umgebung (grob 40 – 50 Personen) helfen in irgendeiner Weise bei der Organisation des Events. Jeder noch so kleine Beitrag zählt und wird geschätzt. Jeder möchte Teil des Megas sein. Eine kleine Gruppe von vier erfahrenen Geocachern koordiniert die ganzen Vorbereitungen.

Wie ist die Verteilung der Aufgaben im Team? Mischt jeder bei jedem Thema mit?

Da wird so viele Helfer haben, wurden die Aufgaben auf alle verteilt, so daß jeder im Rahmen seiner Fähigkeiten und Interessen teilnehmen und Beiträge leisten kann. Einige arbeiten seit mehreren Monaten, andere werden nur für die Veranstaltung zum Einsatz kommen.

Reicht das auch aus, um ein Mega zu abzudecken?

Sicherlich! Mit diesem Team wären wir sogar bereit gewesen, einen Gigaevent zu organisieren! Wir tun wirklich alles, um diese Veranstaltung für alle Teilnehmer zu einem angenehmen Erlebnis zu machen.

Benötigt ihr Helfer? Gibt es einen Anreiz, euch zu helfen?

Nun ja, natürlich ist jeder absolut willkommen, der Teil dieses Events sein will! Jeder, der interagieren, moderieren, Verantwortung übernehmen oder einfach nur mittendrin sein will. Für das Wochenende selbst haben wir alle Stationen bereits mit lokalen Freiwilligen abgedeckt. Aber die beste Hilfe, die Geocacher aus anderen Städten und Ländern geben können, ist, einfach teilzunehmen. Jeder kann dazu beitragen, eine positive Atmosphäre zu schaffen und das Treffen zu einem unterhaltsamen Erlebnis zu machen. Ihr seid alle herzlich eingeladen, Geocaching in Warschau zu erleben! Die meisten Aktivitäten werden auf Polnisch abgehalten, was ja irgendwie logisch ist. Einige auf Polnisch und Englisch. Alle Veranstaltungsunterlagen werden zweisprachig sein. Die Sprachbarriere sollte aber kein Problem sein, da die meisten von uns Englisch sprechen. Über einen englisch/deutsch-sprachigen Helfer wären wir sehr dankbar, um auch den deutschsprachigen Teilnehmern zu helfen, die Veranstaltung zu genießen.

Sind alle im Orga-Team langjährige Cacher? Wie seid ihr zum Geocaching gekommen? Was tut ihr, wenn ihr nicht cacht?

Fast alle von uns im Organisationsteam sind erfahrene (und süchtige^^) Geocacher. Es ist jedoch die erste Veranstaltung dieser Größe, die wir organisieren. Unterstützt werden wir von unseren Familienmitgliedern und einer Gruppe guter Freunde, die unsere Leidenschaft teilen und schätzen. Wir decken quasi alles ab: Studenten, Rentner, Vorsitzende, Direktoren und Arbeitslose, alle Arten von Berufen und Charakteren. Und wir alle teilen die Leidenschaft für das Suchen und Finden.

Wo/wie habt ihr bisher Werbung für dieses Event gemacht?

Nun, wir haben Informationen zusammen mit der Einladung an etliche Geocaching-Gruppen und Diskussionsforen auf Facebook gesendet. Außer Facebook konnten wir noch einige Cacher per Email erreichen.

Am effektivsten waren jedoch mit Sicherheit das Streuen von Gerüchten und Informationshäppchen. Viele polnische Geocacher sind durch Europa gereist und haben an zahlreichen Veranstaltungen (Gigaevents, Megaevents und lokalen Veranstaltungen) teilgenommen, um über unser Mega zu informieren. Hunderte Flyer wurden in Caches abgelegt, ich selbst war in Deutschland, Holland, Dänemark und Tschechien.

Welche Möglichkeiten habe ich, weitere Geocacher von eurem Event zu informieren (Werbematerial, Banner etc.)?

Zuallererst kann man natürlich auf das Listing verweisen. Dort findet man Infos und Links zu den anderen Events und bekommt einen allgemeinen Überblick. Nach dem Will Attend-Log wird man über Announcements auf dem Laufenden gehalten. Dann gibt es eine Webseite geocachingpartywarszawa.pl mit vielen zusätzlichen Informationen. Es wäre schön, wenn ihr diese Links an Freunde und andere Geocacher weitergebt! Bei konkreten Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Das Orgateam und ich hoffen, euch alle für ein langes Wochenende voller Spaß beim Geocachen in Warschau zu sehen! Let’s go Geocaching Party!

Marcin, vielen Dank für die Infos. Wir sehen uns Ende August in Warschau!

Praga Astronomica – Interview mit der Orga

Praga Astronomica


Irgendwann, als die ersten Megaevents für 2019 gepublisht wurden, fing ich an, meinen „Sommerurlaub“ zu planen. Nach Warschau aufs Mega sollte es gehen. Und eigentlich wollte ich Mittwochs wieder Zuhause sein und zwar über Dresden auf direktem Weg. Dann entdeckte ich das Mega „Praga Astronimica“ in Prag und plante meine dann verlängerte Tour etwas um.

Um herauszukriegen, ob und wieso sich eine Reise dorthin auch für jeden anderen lohnt und was geboten wird, habe ich – wie schon in der Vergangenheit bei anderen Megaevents – einfach mal bei der Orga angefragt und mir einige Fragen beantworten lassen. „Die Orga“ war in diesem Fall Petr.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen, ein größeres Event in Prag zu veranstalten?

Wir leben in Prag und Astronomie ist eins unserer Hobbys. 2017 organisierten wir den Event „Cache in Space“, der sehr gut besucht wurde. Damals feierten wir den hundertsten Geburtstag der Tschechischen Astronomie Gesellschaft, dieses Jahr 100 Jahre Internationale Astronomische Union. Das ist doch Grund genug 🙂

In welcher Location wird das Event stattfinden?

Der Event findet hauptsachlich im Planetarium und in der Štefánik Sternwarte statt. Dazwischen befindet sich das gesamte historische Zentrum Prags, dessen astronomische Besonderheiten, wie bspw. die Astronomische Uhr am Altstädter Ring, mit in das Programm einbezogen werden.

Warum gerade dort?

Diese Orte sind eine perfekte Verbindung von Astronomie, Geschichte und einer schönen Umgebung.

Für wie viele Geocacher plant ihr eurer Event?

Wir planen für mehrere Tausend Cacher, die von mehreren Dutzend Organisatoren betreut werden.

Gibt es eine maximale Anzahl an Teilnehmern, die diese Location besuchen dürfen?

Nein, nur die Anzahl der Teilnehmer an den Führungen etc. ist begrenzt. Beim Rest können nahezu unbegrenzt Besucher dabei sein. Okay, vielleicht wird es bei mehreren Zehntausend zu voll.

Karlsbrücke
Karlsbrücke, CC BY-SA 3.0 von Hareco

Was bietet ihr dem Besucher?

Cacher haben die Möglichkeit, Labcaches zu spielen, Ausstellungen und Lesungen zu besuchen, den Astronomischen Turm im Klementinum oder das Technische Nationalmuseum besichtigen. Ach und natürlich kann man Signal den Frosch treffen. Vorab können Coins und diverse andere Dinge wie Event Bier 😀 im Online Shop bestellt werden.

Gibt es aktuell schon ein Programm und wenn ja, was würdet ihr davon hervorheben?

Das ausführliche Programm findet man unter https://www.cas100geo.cz/de/programm/  Zusätzlich zu klassischen Geocaching-Themen finden wie gesagt Lesungen und Besichtigungen statt. Diese sind teilweise nur für Eventteilnehmer und unter Ausschluß der Öffentlichkeit. Ach, und warum nicht einfach mal Prag erkunden und zum Beispiel den Cache mit den weltweit meisten Funden an der Karlsbrücke suchen?

Es finden – vor allem in Deutschland – immer mehr Megas statt. Warum sollten Cacher gerade zu euch nach Prag kommen?

Warum Prag? Weil Prag eine schöne alte Stadt mit viel Geschichte ist! Wir werden uns um euch in Prag kümmern. Es gibt eine groß Anzahl toller Caches. Der Öffentliche Nahverkehr funktioniert problemlos. Prag ist einfach ein schöner Ort zum leben, auch außerhalb von Geocaching. Davon abgesehen wird das einfach ein toller Event!

Wird der Besucher bei euch Eintritt zahlen müssen? Wenn ja, wieviel?

Es ist nicht nötig, Eintritt zu bezahlen. Das ist freiwillig, unterstützt allerdings die Organisation des Events und man bekommt ja auch etwas dafür.

Gibt es am Eventgelände genügend Parkplätze und gibt es Stellplätze für Wohnmobile?

Leider ist es nicht möglich, direkt beim Event zu parken. Aber: Prag hat genug Parkplätze für Besucher und einen exzellenten Öffentlichen Nahverkehr. Alle wichtigen Informationen findet man unter https://www.cas100geo.cz/de/organisatorische/

Wie barrierefrei wird euer Event?

Die meisten Gebäude, in denen der Event stattfindet, sind barrierefrei. Der Besuch des Astronomischen Turmes geht allerdings nur über eine Treppe.

Dürfen Hunde aufs Eventgelände?

Der Zutritt von Hunden zu Gebäuden ist teilweise eingeschränkt (je nachdem, welche Regeln die jeweilige Einrichtung aufgestellt hat). Der Außenbereich ist uneingeschränkt zugänglich. Ausnahmen sind möglich, wie zum Beispiel ein Maulkorb oder andere Maßnahmen, die im Öffentlichen Nahverkehr oder in einem Teil eines Parks erforderlich sind.

Wieviele Personen sind in eurem Orga-Team?

Das Orga-Team an sich besteht aus 12 Personen, was schon eine gute Anzahl ist. Während des Events werden wird das Team durch  weitere 40 bis 60 Helfer unterstützt.

Wie ist die Verteilung der Aufgaben im Team? Mischt jeder bei jedem Thema mit?

Das würde auf keinen Fall funktionieren! Drei Personen koordinieren, weitere drei kümmern sich um den Shop. Beim Planetarium arbeiten wir beispielsweise mit dem Direktor zusammen, bei der Sternwarte mit dem Manager. Und wir haben in fast jeder Organisation auch Geocacher gefunden, die uns unterstützen und helfen.

Reicht das auch aus, um ein Mega zu abzudecken?

Im Team sind Menschen, die seit vielen Jahren Megaevents organisieren. Bis jetzt gab es keine Situation, die sie nicht gemeistert hätten.

Benötigt ihr Helfer? Gibt es einen Anreiz, euch zu helfen?

Abgesehen von unserem großen Team gibt es nie genügend Helfer. Meldet euch gerne über  https://www.cas100geo.cz/en/kontakt/

Sind alle im Orga-Team langjährige Cacher? Wie seid ihr zum Geocaching gekommen? Was tut ihr, wenn ihr nicht cacht?

Das ist eine sehr interessante Frage 🙂 Ich merke erst jetzt, dass es tatsächlich zwei Mitglieder im Team gibt, die keine Geocacher sind. Alle anderen betreiben natürlich das Hobby Geocaching. Unter den Organisatoren findet man Programmierer, Dachdecker, Direktoren, Kranfahrer, Astronomen, Studenten und noch einige Berufe mehr. Ich selbst gehe seit mehr als 10 Jahren auf Dosensuche.

Wo/wie habt ihr bisher Werbung für dieses Event gemacht?

Der Megaevent wird über die Website, Soziale Netzwerke, Events, Geocaching-Webseiten und Foren beworben.

Welche Möglichkeiten habe ich, weitere Geocacher von eurem Event zu informieren (Werbematerial, Banner etc.)?

Die Website https://www.cas100geo.cz/en bzw. https://www.cas100geo.cz/de kann gerne beworben werden, auch ist es möglich, unter https://www.cas100geo.cz/ke-stazeni2/ Grafiken oder Banner für dein Profil herunterzuladen. Ach und natürlich wäre ein Will Attend super!
Petr, vielen Dank für die Infos. Wir sehen uns Ende August in Prag!

Anmerkung: Die Website des Events ist nicht in allen Sprachen gleich ergiebig. Daher gehen manche Links auf das deutsche und manche auf das englische Angebot.

Berlin – Hauptstadt der Spione – Interview mit der Orga

Berlin - Hauptstadt der Spione

Das Jahr 2019 ist noch jung, aber ich weiß schon seit über 6 Monaten, was ich im Mai machen werde. Nachdem 2018 etwas viel war, habe ich mich recht schnell gegen Hamburg und für Berlin entschieden. Das Thema des Events – Spionage und alles, was dazugehört – paßt perfekt zur Hauptstadt Deutschlands, die nicht nur während des Kalten Krieges auch die Hauptstadt von Spionage und Geheimdiensten war. Also wurde ein Hotel gebucht und das Wochenende geplant (und verlängert :). Zeit, sich einmal näher mit Berlin – Hauptstadt der Spione zu beschäftigen.

flagge deutschlandBerlin ist die Bundeshauptstadt der Bundesrepublik Deutschland und zugleich eines ihrer Länder. Die Stadt Berlin ist mit rund 3,6 Millionen Einwohnern die bevölkerungsreichste und mit 892 Quadratkilometern die flächengrößte Gemeinde Deutschlands. Sie bildet das Zentrum der Metropolregion Berlin/Brandenburg (rund 6 Millionen Einwohner) und der Agglomeration Berlin (rund 4,5 Millionen Einwohner). Der Stadtstaat besteht aus zwölf Bezirken. 

Um herauszukriegen, ob und wieso sich eine Reise dorthin auch für jeden anderen lohnt und was geboten wird, habe ich – wie schon in der Vergangenheit bei anderen Megaevents – einfach mal bei der Orga angefragt und mir einige Fragen beantworten lassen. „Die Orga“ war in diesem Fall Torsten alias geofux.bln.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen, ein Megaevent in Berlin zu veranstalten?

Nach dem Mega im Spreepark 2013 und dem MegAdvent im Motorenwerk (2014) war es lange Zeit still in Berlin und die Fragen nach einem weiteren Mega häuften sich. Einige Ideen und Ansätze waren bereits vorhanden und so fanden sich letztendlich ein paar Leutchen zusammen, die Lust und Laune hatten, das mal anzugehen.

In welcher Location wird das Event stattfinden?

Das Hauptevent wird am 18.Mai 2019 in der Shedhalle im Funkhaus Berlin in der Nalepastraße stattfinden. Das war die Wagen- und Werkstatthalle der Übertragungswagen vom ehemaligen Funkhaus/Rundfunkhaus der DDR. Es wird auch ein Vor-Event geben, welches am Freitag im Fort Hahneberg stattfinden wird. Das Fort Hahneberg liegt an der westlichen Stadtgrenze in Berlin-Spandau und ist eine alte Festungsanlage, welche bereits im 19. Jahrhundert direkt in einen Berg gebaut wurde.

Warum gerade dort?

Wir wollten gern eine Verbindung zu den letzten beiden Mega-Events schaffen und somit auch erneut eine Verbindung zur Thematik Lost Place in Berlin. Mit der Shedhalle und den Fort Hahneberg ist uns das auch bestimmt ganz gut gelungen. Zumindest sind wir von beiden Orten sehr angetan und haben bis heute auch einige positive Rückmeldungen dazu erhalten. Beides sind Locations, die erstaunlicher Weise nicht großartig bekannt sind – mussten wir erfahren.

Für wie viele Geocacher plant ihr eurer Event?

Da die Shedhalle eine Gesamtzulassung für 9.000 Personen hat, können wir da sehr frei und großräumig planen. Zusätzlich gibt es noch Platz vor der Halle und genug Aktivitäten, die man in unserem Shop buchen kann. Somit können wir davon ausgehen, hier sehr viele Geocacher empfangen und begrüßen zu dürfen. Alle sind recht herzlich eingeladen!

Gibt es eine maximale Anzahl an Teilnehmern, die diese Location besuchen dürfen?

Wie gesagt, die Halle hat eine Zulassung für 9.000 Personen!

Brandenburger Tor
Das Brandenburger Tor in Berlin bei Nacht vom Pariser Platz in Richtung Siegessäule, CC BY-SA 3.0 von Pedelecs

Wenn wir bei der Anzahl der Besucher sind: Könntet ihr ein Gigaevent stemmen und arbeitet ihr darauf hin?

Ursprünglich wollten wir „nur“ ein weiteres Groß-Event für die Geocacher-Community planen und veranstalten. Natürlich sollte es dann schon das dritte Mega in Berlin werden! Den aktuellen Will Attend-Zahlen zufolge könnten wir – nach Hamburg – auch den Giga-Status erreichen. Das würde uns natürlich unwahrscheinlich freuen und stolz machen! Wir haben es also kurzfristig mit in den Planungsgedanken aufgenommen.

Was bietet ihr dem Besucher?

Als erstes eine wirklich interessante Location mit Geschichte, direkt an der Spree. Des Weiteren haben wir Workshops im Angebot – so zum Beispiel zum Thema Wherigo oder Lockpicking und diverse interessante Führungen können auf der Shopseite gebucht werden. Aktuell werden noch einige Geocaches geplant und gebaut und und und…

Wir haben in der Shedhalle auch eine eigene Etage für Kinder, heißt also auch – es gibt einen extra Programmpunkt für die Kinder und jede Menge Spiel und Spass.

Gibt es aktuell schon ein Programm und wenn ja, was würdet ihr davon hervorheben?

Oh ja, natürlich haben wir ein Programm! Als besonderen Punkt möchten wir da gern Lisbeth & Stotco (ehemals Gitarrist der Dosenfischer) benennen und natürlich der Auftritt von „Hops und Hopsi“, das Zauber-Clown-Duo, welches aus dem Kinder-Kultprogramm des Spreeparks bekannt ist. Alle weiteren Programmpunkte befinden sich gerade in der Endplanung werden in den nächsten Tagen veröffentlicht.

Es finden – vor allem in Deutschland – immer mehr Megas statt. Warum sollten Cacher gerade nach Berlin kommen?

Na das ist ja eine Frage!? Berlin ist immer eine Reise wert! Außerdem hat doch fast jeder Geocacher noch einen Koffer in Berlin!

Wird der Besucher bei euch Eintritt zahlen müssen? Wenn ja, wieviel?

Ja, es muss Eintritt bezahlt werden. Dieser liegt bei Kindern ab 7 bis 17 Jahren bei 7,50 Euro und Erwachsene zahlen 12,50 Euro Eintritt.

Wie barrierefrei wird euer Event?

Die Halle ist barrierefrei. Wir haben im Orga-Team ein Mitglied, dass sich ausschließlich an dem Tag darum kümmern wird, dass alles barrierefrei ist – egal ob man gehörlos ist, im Rollstuhl sitzt oder andere Barrieren zu überwinden hat.

Gibt es am Eventgelände genügend Parkplätze?

Leider ist die Parkplatzsituation wie überall in Berlin: Zum Abgewöhnen. Wir empfehlen das Auto am Hotel/der Unterkunft stehen zu lassen und mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen.

Dürfen Hunde aufs Eventgelände?

Ja, auch die geliebten Vierbeiner dürfen mit auf das Gelände. Allerdings ist das immer so ein Thema für sich. Wir möchten die Tierliebhaber daher wirklich aufrufen, sich das genau zu überlegen. So ein Groß-Event ist hin und wieder laut und sehr voll. Nicht jeder Hund und Hundehalter kann damit ganz cool umgehen.

Wieviele Personen sind in eurem Orga-Team?

Das Kern-Orgateam besteht aus 8 aktiven Geocachern. Das Gesamt-Orga-Team mittlerweile aus 30 Leuten und zusätzlichen Helfern aus der Berliner Cacher-Community.

Wie ist die Verteilung der Aufgaben im Team?

Wir haben die Aufgaben zur Planung des Mega in mehrere Bereiche eingeteilt. Jedes der acht Kern-Orgamitglieder hat einen oder mehrere Aufgabenbereiche, für die er allein verantwortlich ist, so dass immer einer den Überblick behält.

Mischt jeder bei jedem Thema mit?

Nein, das würde zu keinem Ergebnis führen. Allerdings werden hin und wieder gemeinsam Ideen und Vorschläge besprochen und so Absprachen zur Planung getroffen. Die Ausführung übernimmt dann das jeweilige Orga-Mitglied wieder allein.

Reicht das aus, um das Mega zu abzudecken?

Natürlich nicht nur!  Hier sind wir, wie jede Orga, natürlich auch auf die Helfer am Eventtag angewiesen.

Benötigt ihr Helfer?

Selbstverständlich benötigen auch wir Helfer, um dieses Event bestmöglich zu gestalten. Hier gibt es schon einige Bewerbungen mit Angabe was man gern machen würde und könnte. Das ist immer sehr von Vorteil und lässt die Einsatzplanung einfacher werden.

Es darf und soll sich auch gern weiterhin jeder melden der da helfen möchte, im Moment sammeln wir die Anfragen und demnächst wird sich dann die Helfer-Orga mit allen in Verbindung setzen um Nägel mit Köpfen zu machen.

Gibt es einen Anreiz, euch zu helfen?

Na klar, wer kann schon von sich behaupten, ein Helfer-Agent vom Geheimnistraeger gewesen zu sein? Ansonsten gibt es für jeden Helfer eine tolle Erinnerung in Form eines TrueMetalTag, eines Agentenhutes, des Helfer-Shirts. Mal sehen, was wir noch so aus der Asservatenkammer schmuggeln können.

Sind alle im Orga-Team langjährige Cacher? 

Na zumindest in der Haupt-Orga sind alle langjährige Geocacher. Natürlich gibt es auch „Neulinge“ in den einzelnen Bereichen, die aber genau wegen ihrer Unvoreingenommenheit wertvolle Tipps und oder handwerkliches KnowHow geben können.

Wie seid ihr zum Geocaching gekommen?

Oh, ob das hier alle so noch mitteilen können!? Der geofux.bln ist lange Zeit mit anderen cachen gewesen und hat sich dann endlich mal selber angemeldet – aber das wäre ein längere Geschichte für sich (Anmerkung des Bloggers: Können wir in Berlin näher erörtern^^).

Was tut ihr, wenn ihr nicht cacht?

Zunächst haben wir alle Familie und gehen auch alle einem relativ normalen Job nach. Wir sind also Menschen wie Du und Ich und machen mit wenig Zeit, aber viel Lust und Spass diese Orga-Arbeit so nebenher um anderen Geocachern mal einen schönen Tag in Berlin zu ermöglichen.

Wo/wie habt ihr bisher Werbung für dieses Event gemacht?

Na unsere Werbung sollte zumindest in den sozialen Medien nicht untergegangen sein 😉 Ansonsten gab es bereits diverse kleine Werbe-Events, einige Blogbeiträge bundesweit und natürlich gibt es zu unserem Mega auch eine Homepage www.gc-agenten.de und eine Facebookseite nebst Twitteraccount.

Welche Möglichkeiten habe ich, weitere Geocacher von eurem Event zu informieren (Werbematerial, Banner etc.)?

Unseren Will Attend-Banner gibt es im Listing, Visitenkarten kann man gern bei uns anfordern und natürlich dürfen Facebook, Twitter und Website gern verlinkt werden.

Wir freuen uns auf den 18.Mai 2019 und auf viele Besucher der Geocaching-Community von Nah und Fern! Alle sind herzlichst eingeladen zu GC7QQQQ!

Torsten, vielen Dank für die Infos. Wir sehen uns im Mai in Berlin!

GIFF 2018 – Janz jroß Kinema – Interview mit der Orga

giffjjk

„Log mal Will Attend, wäre super, wenn die Mega werden“. Das war quasi der Satz, der mich auf ein etwas kurioses Mega hingewiesen hat: GIFF 2018 – Janz jroß Kinema am 10.11.2018 in Köln. Wie man schon am Namen erkennen kann, geht es um ein Event zum Geocaching International Film Festival.

flagge deutschland

Köln (kölsch Kölle) ist mit mehr als einer Million Einwohnern die bevölkerungsreichste Stadt des Landes Nordrhein-Westfalen sowie die viertgrößte Stadt Deutschlands. Die kreisfreie Stadt gehört zum Regierungsbezirk Köln und ist das Zentrum des Ballungsraumes zwischen Kölner Bucht und Oberbergischem Land mit gut vier Millionen Einwohnern.

Um herauszukriegen, ob und wieso sich eine Reise dorthin auch für jeden anderen lohnt und was geboten wird, habe ich – wie schon in der Vergangenheit bei anderen Megaevents – einfach mal bei der Orga angefragt und mir einige Fragen beantworten lassen. „Die Orga“ war in diesem Fall Gunther alias geoteddybaer.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen, ein Megaevent in Köln zu veranstalten?

Bereits seit mehreren Jahren veranstalte ich GIFF Events und wir haben in Köln diese auch in kleineren Kinos durchgeführt. Dies ist quasi die „natürliche“ Vergrößerung.

Sollte es von Anfang an Mega werden?

Nein, aber bereits vor Veröffentlichung war das Interesse so groß, dass wir in der Planung umgeschwenkt sind.

Warum gerade zum GIFF?

Weil Autokino und Filmvorführung eine natürliche Kombination ist. Da lag es einfach nahe.

In welcher Location wird das Event stattfinden?

Im zweitältesten Autokino Deutschlands in Köln-Porz. Allerdings nicht nur im Kino, sondern auch drumrum. Es wird am Freitag und am Sonntag einen Start- und Endevent sowie ein CITO geben. Am Samstag beginnt um ca. 16:30 Uhr der Hauptevent im Kino.

Warum gerade dort?

Das ist schnell erklärt: Eine 540 qm Leinwand und Platz für über 1000 Autos.

Für wie viele Geocacher plant ihr eurer Event?

Für 1000 bis 2000 Personen. Die aktuelle Erwartung geht in Richtung 2000, Will-Attend-Logs haben wir um die 870.

Gibt es eine maximale Anzahl an Teilnehmern, die diese Location besuchen dürfen?

Es wäre Platz für 1300 Autos, allerdings wollen wir Platz für Aktionsflächen lassen. Daher wird nach 1000 Autos Schluß sein. Die größte Veranstaltung auf dem Gelände war für über 4000 Personen, es wird also genug Luft sein.

Was bietet ihr dem Besucher? Gibt es aktuell schon ein Programm und wenn ja, was würdet ihr davon hervorheben?

Wir bieten die drei K: Kölsch, Kino, Karneval.  Kölsch als Getränk mit Brauereiunterstützung für unseren Vorevent am Freitag und natürlich als Sprache für einige Caches. Kino/GIFF führt uns zu Veranstaltungen der Medienwelt am Samstag (WDR, RTL sowie in Filmstudios). Als Highlight werden einige Cacher mit Medienprofis eine eigene Talkshow produzieren. Karneval ist an diesem Wochenende in Köln zur Saisoneröffnung omnipräsent und wird sich auch in den Labcaches und Coins widerspiegeln.

Wir sind keine Anhänger von so genannten Shoppingmeilen. Viele Megas sind eigentlich nur noch Verkaufsmessen. Dies ist bei uns eigentlich nicht gewünscht. Allerdings erwarten viele Cacher ein gewisses Angebot, weshalb bei uns der größte deutsche Anbieter Cache Corner exklusiv am Freitagabend und Samstagabend vor Ort sein. Allerdings wird es auch einige andere Infostände geben und es wird spezielles T5 Programm angeboten. Ach und es ist geplant, 111 neue Caches in und um die Domstadt auszulegen.

Es finden – vor allem in Deutschland – immer mehr Megas statt. Warum sollten Cacher gerade nach Köln kommen?

Wir bieten die Millionenstadt Köln, alleine das sollte schon Grund genug sein. Es gibt aber natürlich auch ein Rahmenprogramm, siehe letzte Frage.

Wird der Besucher bei euch Eintritt zahlen müssen? Wenn ja, wieviel?

Ein solches Großevent kann man leider nicht vollkommen kostenlos anbieten. Wir haben aber versucht, den Eintritt so gering wie möglich zu halten. Daher wird es nur eine „Einfahrgebühr“ für Autos in Höhe von 11 Euro (pro Auto) geben. Wer ohne Auto kommt, zahlt nichts.

Gibt es am Eventgelände genügend Parkplätze?

Wenn wir eines haben, dann Parkplätze. Es gibt wie gesagt 1000 auf dem Gelände und mehrere Tausend in unmittelbarer Nähe.

Dürfen Hunde aufs Eventgelände?

Ja, aber im Interesse der meisten nur angeleint und bitte keine Tretminen!

Wieviele Personen sind in eurem Orga-Team?

Aktuell sind wir 24.

Wie ist die Verteilung der Aufgaben im Team? Mischt jeder bei jedem Thema mit?

Hauptorganisator bin ich (geoteddybear). Zusätzlich helfen mir einige sehr erfahrene Cacher aus dem Raum Köln, von denen einige auch schon das Geocoinfest 2011 in Köln mitorganisiert haben. Für die 111 Caches haben wir beispielweise ein eigenes Team.

Reicht das aus, um das Mega zu abzudecken?

Aktuell ja.

Benötigt ihr Helfer? Gibt es einen Anreiz, euch zu helfen?

Ende August werden wir an die Community herantreten, da wir circa 60 bis 80 Helfer für den Tag brauchen. Wenn die lokalen Cacher nicht ausreichen sollten, werden wir die Helfersuche ausweiten.

Sind alle im Orga-Team langjährige Cacher? Wie seid ihr zum Geocaching gekommen? Was tut ihr, wenn ihr nicht cacht?

Ich selber bin seit 10 Jahren aktiv mit inzwischen mehr als 60000 gefundenen Caches. Manche nennen mich verrückt, aber für mich steht inzwischen nicht mehr der Cache sondern das Miteinander mit Kollegen im Vordergrund. Auch die meisten im Team sind sehr erfahrene langjährige Cacher, die wie gesagt teils auch schon das Geocoinfest in Köln mitorganisiert haben.

Wo/wie habt ihr bisher Werbung für dieses Event gemacht?

Im Wesentlichen nur Mundpropaganda. Ein paar wenige Platzierungen in Facebook Gruppen.

Gunther, vielen Dank für die Infos. Wir sehen uns im November in Köln!

*