Mitschneiden von Metallica-Konzerten

Im Zuge der Veröffentlichung von "Death Magnetic" gab es neben einer Pressekonferenz auch ein Konzert in Berlin. Während dieses Konzertes twitterte Johnny von Spreeblick, daß jemand das Konzert filmt. Mich wunderte das nicht, weil es IMHO eigentlich seit zich Jahren erlaubt, ja sogar von der Band gefördert, wurde, Konzerte zu filmen oder zu tapen. Irgendwie wollte Johnny das aber nicht so ganz glauben. Also mußte ich mich hinsetzen und Quellen suchen…

Die Quellen sind zum großen Teil etwas älter, ich hab aber nichts gefunden, was in der Zwischenzeit Bootlegging von Seiten der Band verbieten würde.

Well, 1st of all, you have to remember that you’re talking to somebody who advocates bootlegging, who has always been pro-bootlegging. We have always let fans tape our shows, we’ve always had a thing for bootlegging live materials, for special appearances, for that type of stuff. Knock yourselves out, bootleg the fuck out of it, we don’t give.

Lars Ulrich auf Slashdot

We have always and will always continue to condone allowing people to record our concerts and to freely trade live concerts.

Lars Ulrich im Yahoo! Chat, Mai 2000

This is the next logical step in a process that began back in 1991 when we first implemented the ‚Taper Section‘ at our shows, where the fans were encouraged to bring in their own gear to record the show, and then take home their very own ‚bootleg‘ of the concert they had just seen." said Metallica’s Lars Ulrich.  "This technology will enable our fans to get the best possible recording of the show, without having to hold a microphone in the air for the entire night!

Newsmeldung auf Metallica.com zum Launch von Livemetallica.com

Can I record concerts?
Recording is prohibited at most venues and it is up to YOU to determine this before you record any concert. You may record concerts for your own personal use if the venue allows it, but we ask that you please not sell, trade, donate, or barter the recordings in exchange for other goods or money. As a fan, you know that Metallica is very particular about the quality of their recordings and anything with their name on it. This standard of quality is lost when the band’s name is used and recordings are distributed without their permission.

Aus den FAQ von metclub.com (Members only!)

I emailed the o2 about the camera situation and this is the response I got.

"Thanks for your email. The standard camera policy for events at The O2 is that small personal digital cameras are allowed, but professional or SLR camera equipment is not. If you bring any professional camera equipment it will be confiscated upon entry and you will be able to collect it at the end. Currently this is the camera policy for Metallica. It may be best to check a day before the event to see if this has changed but at this time that is the policy, so you will be fine bringing a small digital camera"

Posting auf MetallicaBB.com

Zusammenfassend kann man wohl sagen, daß die Band Metallica keinerlei Probleme hat, wenn jemand ihre Konzerte mitschneidet, solange das nicht kommerzielle Hintergründe hat. Sprich: Mitschneiden, traden, zum Download anbieten usw.: Ja. Verkaufen: Nein. Allerdings kann der lokale Veranstalter filmen, fotografieren und tapen verbieten.

Metallica – Death Magnetic – Ein erstes Review

Lang erwartet, jetzt ist sie da: Die neue Metallica, „Death Magnetic“. Nachdem ich seit über 20 Jahren Metallica höre, war ich natürlich gespannt.

Was mich zuerst positiv überrascht hat, war das Logo! Back to the Roots kann man nur sagen.

Die letzte Platte, „St. Anger“, fand ich nicht mal so mies wie alle geschrieben haben. Wirklich gut allerdings auch nicht. Es konnte also, auch und vor allem wegen Reinfällen wir „Load“ und „ReLoad“, nur besser werden. Wobei, hey! Ich fand „Mama said“ cool, aber eben eher für Cash als für Hetfield.

Einiges konnte man ja schon auf MySpace und im Metclub hören, vor allem „Cyanide“ macht Hoffnung. Gut, an „Master of Puppets“ kommen Metallica nie mehr ran. Genausowenig wie Slayer an „Reign in Blood“. Aber zumindest versuchen könnten sies doch, oder?

Weiterlesen …

VfB ein Leben lang

rtf.serendipityThumbNachdem ich gegen Mainz leider nicht im Stadion war, kannte ich den Song noch nicht. grade liefs aber auf der neuen 107,7: "VfB ein Leben lang" von der Roten Tor Fraktion.

Sehr geiles Lied, auch musikalisch 😉 Über den Text oder gar den Titel brauchen wir gar nicht zu reden.

Anhören kann mans auf Myspace, weitere Infos und kaufen unter rotetorfraktion.de.

Via STZ, Ralph Rieker, Volksmund Blog.

Misheard Lyrics

Wer kennt das nicht: Solange man kein Native Speaker ist, versteht man fast immer irgendwas am Text eines Liedes falsch. Auf Youtube gibts einige Videos, die genau das aufgreifen.

Mein Favorit, auch wenn der Text nach 10 Jahren immer noch umstritten ist: Slayers "Angel of Death".

Das bekannteste Video scheint aber "Wishmaster" von Nightwish zu sein

Weiterlesen …

Blaupunkt Memphis MP66

Ich habe es endlich getan. Nachdem mein Kenwood KDC-MP6090R so langsam in die Jahre gekommen ist, habe ich lange überlegt, welches denn sein Nachfolger werden soll.

Schließlich ist das Kenwood ja nicht schlecht. Frisst wirklich jede CD, die ich ihm bisher angeboten habe, inklusive CD/RW und diversen Überformaten (800 MB CDs). Etwas schade finde ich nur, daß ungetaggte MP3s nur als Dateinamen im hässlichen 8+3 Zeichen Format angezeigt werden, statt die Dateinamen ganz zu scrollen. Immerhin war es eines der ersten MP3-Radios auf dem Markt. Vielleicht erinnert sich noch jemand an diese quietschbunten, dreckhässlichen von Aiva. Gekostet hätte es damals, irgendwann 2001, 750 DM (für alle, die nicht mehr wissen, was DM heißt oder ist: Deutsche Mark), bezahlt habe ich 700. Quasi meine letzte größere Anschaffung, die ich mit der geliebten D-Mark bezahlt habe **träneverdrück**

Aber jetzt wirds Zeit für ein neues Radio, auch wegen diversen Zickereien des Kenwood. Und wenn neu, dann kann man auch gleich mal schauen, was man evtl. all die Jahre wollte aber eben nicht hatte. Da wären bspw. ein TFT-Display, um die Navigation innerhalb der CDs etwas komfortabler zu gestalten. Dann natürlich (s.o.) die Anzeige von langen Dateinamen. Okay, WMA kann heute jedes, brauch ich aber eher nicht.

Die Wahl fiel auf das Blaupunkt Memphis MP66. Das hat noch nette Zusatzfunktionen: USB-Anschluß für externe Festplatten o.ä., MMC/SD Kartenleser, variable Bitraten. Das hört sich doch schon mal sehr gut an. Also hab ich die 355 Euro investiert und mir das Ding mal bestellt.

[RON 01] Pull The Trigger E.P. – Vinyl, Limitiert auf 400

Ich möchte euch heute mal diese Platte (ja, Platte, also Vinyl) ans Herz legen. Das Ding zeigt euch, daß auch aus Stuttgart gute Musik kommt 😉

Vom Style her straighter Hardcore und Frenchcore, 4 Tracks.

Auf Seite 1 ein kickender Track von Noize Junkie (auch bekannt als PainKiller, Shadowchaser, Sonic Overkill und Teil von Industrial Terror Squad. Releases u.a. auf ISR, Bastard Loud und Shockwave) und Talliban (bekannt und beliebt von den StuttHART Partys ;).

Danach "StuttHART feiert" von Kriss Damage. Eine gelungene Mischung aus Hardcore und deutschem Rap. Ein typischer Kriss Damage Partytrack.

Auf Seite 2 ein Frenchcore Track von Audio Anarchy, früher als Noize Squad auf dem legendären Label United Speedcore Nation unterwegs.

Den Abschluß bildet ein weiterer Track von Talliban.

Die Scheibe ist auf 400 Stück limitiert und kostet nur € 7.

Mein Fazit: Kaufen.

Previews 96kbps:
A1: Noize Junkie vs The Talliban – Sleptic Possible Fuck
A2: Kriss Damage feat. Stormtrooper – StuttHART feiert
B1: Audio Anarchy – Bullet Bouncer
B2: The Talliban – M.O.O.N

Weitere Infos: http://www.krissdamage.de

Falls Ihr die Platte bestellen möchtet, dann schreibt eine Mail an: bestellung@krissdamage.de

My Name is Johnny Cash – Kino: Walk the Line

Heute war mal wieder Kino angesagt. Nachdem ich gerade sowieso ganz gerne Musik von Johnny Cash höre, stand "Walk the Line" auf dem Programm.

Was ist nur aus dem Kino geworden… Man bezahlt teuer dafür, daß man sich 30 Minuten (!) dümmliche Werbung antun darf, um dann mal wieder mitzukriegen, daß Raubkopierer ja Verbrecher sind und sowieso alle an die Wand gehören. Hallo? Ich hatte kurz davor 6,50 für ne Karte hingelegt, das waren mal 13 Mark. Da erwarte ich eigentlich nen Film. Und nur den Film. Von mir aus davor 10 Minuten Werbung, aber ne halbe Stunde? Und dann wundern die sich, daß es Menschen gibt, die sich die Filme lieber saugen und werbefrei anschauen?

Liebe Filmindustrie: Bringt einfach Qualität zu gescheiten Preisen und ihr werdet sehen, die Kinos füllen sich wieder. Das Kino heute war nicht mal halb voll. Und das am ersten Tag. Bei einem Film, der 5 Oscar Nominierungen und 3 Golden Globes bekommen hat. Ich hatte eigentlich erwartet, daß mehr Zuschauer im Alter meines Vaters und vor allem ein paar Rockabillys da sein würden.

Aber gut, kommen wir zum Film. Die Verfilmung eines Teils von Johnny Cashs Leben. Neuerdings nennt man sowas Biopic.
Anyway, ich war gespannt, wie sich die Hauptdarsteller schlagen. Immerhin haben sie selbst gesungen. Kein Playbackkram des "Original" Johnny Cash. Beide sangen nicht einfach nur nach, sondern interpretierten die Lieder wie sie wollten und machen die Sache dadurch sehr authentisch. Playback kann schließlich jeder.

Der Film beginnt vor dem legendären Auftritt 1968 im Folsom State Prison, als Cash quasi sein Leben noch einmal an sich vorbei ziehen läßt. Darin gehts hauptsächlich um seine Beziehung zu June Carter, Drogen und Musik. Viel Musik, gute Musik. Mit "Gastauftritten" von Größen wie Elvis oder Jerry Lee Lewis, die (meiner Meinung nach bewußt) nicht perfekt und "original" gespielt sind, aber das auch nicht sein müssen. Bevor "Walk the Line" endet, gibts noch eine kleine Anekdote aus dem Folsom Konzert, in dem man sich wieder befindet, nachdem der eigentliche Filminhalt erzählt wurde.

Der Film hat Überlänge, geht grob 135 Minuten, ist zwar lang, hat aber keine Längen. Ich kann ihn nur empfehlen. Irgendwie habe ich das Glück, daß, wenn ich mal ins Kino gehe, ich meistens die Kracher (z.B. "Das Wunder von Bern", "Der Untergang") erwische 😉

Ich scheine jedenfalls nicht der einzige zu sein, dem der Film wirklich gut gefallen hat.