Die ältesten Caches je Landkreis in Nordrhein-Westfalen

Nordrhein-Westfalen

Das Thema „älteste Caches“ interessiert mich und ich hatte die ältesten der einzelnen Landkreise Baden-Württembergs ja schon aufgelistet.

Dann kam ich auf die Idee, eine Serie aus dem Thema zu machen und nach und nach eine Liste der (aktuell) ältesten Geocaches für jedes Bundesland zu erstellen.

Natürlich werden die nächsten Folgen in unregelmäßigen Abständen erscheinen, da die Datenerfassung und Aufbereitung doch nicht mal eben nebenher erfolgen kann.

Das Bundesland Nordrhein-Westfalen besteht aus 30 Landkreisen, 22 kreisfreien Städten sowie der Städteregion Aachen, in denen grob 17 Mio. Menschen leben.

LandkreisNameAuslegedatum
BielefeldFirst_OWL2001-11-17
BochumWaldlauf2003-08-26
BonnPolitische Standortbestimmung2002-09-22
BorkenDas sind ja schöne Aussichten2002-08-23
BottropTetraeder2002-11-11
CoesfeldFietse-Cache2002-08-31
DortmundPHILINX-ONE2003-03-30
DuisburgSteinbruch2003-02-08
DürenCastle Nideggen2001-11-18
DüsseldorfDüsseldorfer Radschläger2003-03-13
Ennepe-Ruhr-KreisHolzkopf2003-01-19
EssenMikro-Cola-Cache2002-08-04
EuskirchenBlue Stone (Blauer Stein)2002-06-16
Gelsenkirchenviento2002-10-16
GüterslohJakobsberg2003-04-15
HagenSteltenberg-Cache2005-04-09
HammUrwald im Park2006-05-21
HeinsbergAgi’s Brook2003-10-29
HerfordKleine Graeber-Rallye Herford2004-05-25
HerneDie lange Unsichtbare2004-11-30
HochsauerlandkreisSaurerMax2002-12-28
HöxterEarthcache Vulkanbaby2002-09-14
KleveDrusus‘ Cache2001-05-01
KölnCologne’s First2001-12-31
KrefeldBurg Linn2003-05-02
LeverkusenAlkenrath Sights2002-11-18
LippeBurg Sternberg Lippe2002-01-27
Märkischer Kreisschwiegermuttercache2001-12-08
MettmannNeandertaler2003-01-12
Minden-LübbeckeKaiser-Wilhelm-Denkmal2003-04-22
MönchengladbachWickrather Ameisenwald2006-11-19
Mülheim an der RuhrAuberg2003-11-04
MünsterIvory Tower2004-07-17
Oberbergischer KreisEibach stash (II replacement)2002-04-13
OberhausenGeocache by emzett | Schwarzes Gold2003-05-29
OlpeBiggebremse2003-10-11
PaderbornSpielmannskuhle2002-08-17
RecklinghausenHebewerkscache2002-07-14
RemscheidMüngstener Brücke/Muengsten bridge2003-01-18
Rhein-Erft-KreisGlessener Hoehe2003-05-11
Rheinisch-Bergischer KreisAltenberg2001-03-09
Rhein-Kreis NeussBlinky’s Grevenbroich Cache – Revival2001-09-28
Rhein-Sieg-KreisSiebengebirge2001-04-06
Siegen-WittgensteinChris’s King Of The World View2002-03-27
SoestWer hat meinen Trecker gesehen?2003-01-26
SolingenTree-Top Cache2004-04-15
Städteregion Aachenbridge over troubled water2002-03-09
SteinfurtBrochterbeck2002-11-09
UnnaDas Ei des Colani2005-04-22
ViersenPolar Cache2002-03-30
WarendorfWaldwichtel2002-05-12
WeselGoetterswickerhamm2003-12-18
Wuppertaleldsvoði-cache2002-08-31
Weitere Postings aus dieser Serie
Die ältesten Caches je Landkreis in Baden-Württemberg
Die ältesten Caches je Landkreis in Bayern
Die ältesten Caches je Landkreis in Brandenburg
Die ältesten Caches je Landkreis in Hessen
Die ältesten Caches je Landkreis in Mecklenburg-Vorpommern
Die ältesten Caches je Landkreis in Niedersachsen
Die ältesten Caches je Landkreis in Nordrhein-Westfalen
Die ältesten Caches je Landkreis in Rheinland-Pfalz
Die ältesten Caches je Landkreis im Saarland
Die ältesten Caches je Landkreis in Sachsen
Die ältesten Caches je Landkreis in Sachsen-Anhalt
Die ältesten Caches je Landkreis in Schleswig-Holstein
Die ältesten Caches je Landkreis in Thüringen

Siebeneinhalbtausend Funde

Signal the Frog is a registered trademark of Groundspeak, Inc. Used with permission.

Nachdem ich bei 500, 1000, 1500, 2000, 2500, 3000, 3500, 4000, 4500, 5000, 5500, 6000, 6500 und 7000 Funden gebloggt habe, gibts hier wieder einen kleinen Rückblick über die Geocaches, die mir unter den letzten 500 gut gefallen haben.

Nummer 7500 war übrigens ein cool gemachter Tradi: Kraft pro Fläche 2.0 – Horizontaldoppelhubanlage.

Diese Aufstellung ist natürlich absolut nicht sortiert oder gar vollständig. Alle diese Caches blieben mir in irgendeiner Art besonders in Erinnerung.

KaiHawaii – Ich bin BaWü-Cacher!

Baden-Württemberg

Dies ist Teil einer Interview-Serie mit Cachern aus Baden-Württemberg.

  1. Wie ist dein Username?
    Ich bin KaiHawaii.
  2. Wie lange bist du schon Geocacher?
    Seit 2003, allerdings mit ewiger Unterbrechung bis 2014.
  3. Wie bist du zum Geocaching gekommen?
    Ich habe damals einen Bericht über Alice&Alpha (Fast schon legendaäre Owner mit legendären, manchmal knackigen Multis/Mysteries auf der schönen Alb) in der Landesschau gesehen, in der das Caching beschrieben und diese beiden auf einer Cachingtour begleitet wurden. Und diese beiden Owner wohnen ca. 5 km weg von meinem damaligen Wohnort. Außerdem wollte ich mir eh ein GPS für’s Radeln und Mopped fahren zulegen, das war dann der endgültige Auslöser.
  4. Wie viele Caches hast du bisher gefunden?
    1729.
  5. Wo liegt deine Homezone (Landkreis)?
    Esslingen (Filderstadt) und Zollernalbkreis.
  6. Welcher Cache gefällt dir am besten und warum?
    „Alberich der Zwergenkönig“, und alle anderen, die in diesem Wald bei Lorsch versteckt wurden. Grandios, was manche Owner an Einfallsreichtum und Hingabe in ihre Caches stecken. Oder „El Torcal“ in Spanien bei Antequera, geniale Landschaft. Oh, nicht zuvergessen „Atlantic Whirlpool“ auf Valentia Island in Irland, die Landschaft ist der Wahnsinn.
  7. Welcher Cache hat dir gar nicht gefallen und warum?
    „Mathycs2“, ungenaue Koords, in einem Schlammloch versteckt, vom Owner nicht gepflegt, generell, wenn sich Owner nicht mehr um ihre Caches kümmern.
  8. Welches war dein verrücktestes Erlebnis beim Geocachen?
    Wahrscheinlich der Wochend-Trip nach Belgien und Holland um ein paar der ältesten Caches in Europa zu suchen, z.B. „First Dutch“ und natürlich „GC40“.
  9. Was magst du am Geocachen?
    Die Vielfalt, die Natur, die Herausforderungen, man lernt was…
    Es ist einfach ein super Grund mal raus ins Freie zu gehen. Man kommt außerdem in Gegenden, die man sonst nie zu Gesicht bekommen hätte. Schön ist auch, das man so seine Urlaubsorte ein bisschen dokumentieren kann bzw. an Stellen kommt, die man sonst nicht besucht hätte. Anfangs habe ich doch auf die Menge der Caches bei einer Tour geschaut, mittlerweile dann doch auch mehr und mehr auf die Qualität und Landschaft.
  10. Was magst du nicht am Geocachen?
    – Mysteries ohne den geringsten Ansatzpunkt.
    – Vom Owner aufgegebene, ungepflegte, verwaiste Caches.
    – Vermüllte Caches, sehr schade, gerade wenn Kiddies dabei sind und sich auf das Tauschen freuen.
  11. Was hast du beim Dosensuchen immer dabei?
    Kuli und Smartphone, damit geht’s immer. Ansonsten liegt im Auto immer meine „Cäscher-Täsch“ mit dem nötigsten: Mini-Zange, Schnur, Magnet, Teleskopspiegel, Tauschzeugs, …
    Bei einer geplanten Tour kommt’s natürlich auch auf die rausgesuchten Caches drauf an: Teleskopleiter, Alpinausrüstung, Taucherausrüstung, mein Raumanzug 😉
  12. Interessieren dich Trackables?
    Klar, ich finde es toll zu beobachten, wie sich die Routen entwickelt haben. Wenn ich einen TB finde nehme ich ihn meist mit und versuche ihn dann auch möglichst weit weg zu platzieren. Ich selbst habe bisher nur wenige ausgesetzt, aber das wird schon noch.
  13. Verwendest du nur Geocaching.com oder nutzt du auch noch andere Geocaching-Sites?
    Bislang nur geocaching.com. Never change a running system. Funktioniert wunderbar für mich und für dieses Hobby ist einfach ein zentraler Dienst am sinnvollsten, auch wenn Monopolstellungen das meist nicht sind.
  14. Welches ist dein liebster Cachetyp?
    Ach, quer Beet, mal so mal so. Manchmal freut man sich, knifflige Mysteries alleine gelöst zu haben, ein andermal gibt’s eine tolle Wanderung entlang eines Multis, oder ein Drive-In-Tradi oder EC führt mich bei einer Mopped Tour an eine schöne Ecke.
  15. Verwendest du einen GPSr oder ein Smartphone?
    Meist das Smartphone. Die Synchronisation mit GC.com funktioniert einfach perfekt. Für den Notfall habe ich auch noch ein GPSr, das komtm aber nur höchst selten als Notnagel zum Einsatz. Auch wenn’s genauer sein sollte, bisher hat das Smartphone und etwas Cacherintelligenz und Erfahrung ausgereicht.
  16. Wie wichtig sind dir Meilensteine und weißt Du schon, welchen Cache du an deinem nächsten machen willst?
    Auf die 500er und 1000er schaue ich schon. Da suche ich mir meist was Besonderes raus.
    Mein nächster Cache, wahrscheinlich Stage 4 und Final vom „Alb-Myst“ oder „Albschatten“, 2 legendäre Alice&Alpha Alb-Caches bzw. der „Alb-Myst“ passt in meine 81er Matrix.
  17. Ist dir Statistik wichtig?
    Schon, ich seh es einfach gerne, wenn in meinen Matrizen alles grün ist. Die absolute Zahl ist mir dabei nicht so wichtig, aber hin und wieder eine Challenge, auch wenn sie noch so hirnrissig sein mag, liefert doch auch oft schöne Ziele. Ohje, ich seh mich schon nach Amerika reisen, um die Jasmer Challenge fertig zu machen… Gibt schlimmeres 😉
  18. Hast Du eine eigene Website?
    Keine Geocaching relevante.
  19. Gibt es eine Website die du im Zusammenhang mit Geocaching weiterempfehlen willst?
    Gibt es eine Website die du im Zusammenhang mit Geocaching weiterempfehlen willst?: Die Seite für die App, die ich auf dem Smartphone nutze: http://gdak.wolojoli.nl/
    und natürlich DIE Software schlechthin, GSAK: http://www.gsak.net/
    Und für alle Mopped Cacher natürlich : http://www.mocacher.de/geocaching/mocaches.html
    Und hier noch ein super Koordinatenumrechner: http://www.deine-berge.de/Rechner/Koordinaten/Dezimal/51,10
    Und hier noch die Seite für Offline Karten: http://www.openandromaps.org
  20. Dein Tip für Leute, die mit dem Geocaching anfangen wollen?
    Runter vom Sofa und raus in die Natur! Und wenn ihr die Chance habt, eure Kinder dafür zu begeistern, umso besser. Die hängen eh viel zu viel am iPad oder vor der Glotze

Labcaches Schritt für Schritt in GSAK und FindStatGen integrieren

Labcache

Zum Thema „Labcaches“ habe ich ja schon öfter mal etwas geschrieben. Allerdings fehlte noch eine Anleitung, die Schritt für Schritt erklärt, wie man als (noch) unwissender Anwender Labcaches in GSAK und vor allem in FindStatGen intergrieren kann. Dazu muß man wissen, daß Groundspeak die Labcaches leider etwas stiefmütterlich behandelt und man einiges anpassen muß, damit die Integration in die Statistiken wirklich funktioniert. „Out of the Box“ – sprich: einfach nur das GPX in GSAK einlesen – geht das zwar mehr schlecht als recht. Aber das Ganze soll sich ja nahtlos einfügen und so einen klitzekleinen Hang zur Perfektion darf ja dann doch auch mal haben 🙂

Ich gehe hier also von einem Anwender aus, der von einem Event heimkommt und dann diese Labcaches in GSAK verwalten und in seiner Statistik angezeigt haben will. Dazu klappert man einfach die folgenden Punkte nacheinander ab und braucht sich am Ende keine weiteren Gedanken mehr um schon geloggte Labcaches mehr zu machen.

Grundvoraussetzungen

Ich gehe hier von folgenden Voraussetzungen aus:

– Eine aktuelle Version von GSAK. Bei mir ist das heute 8.5.1.40.

– FindStatGen in der Beta-Version 4.5. Benötigt wird mindestens die Version vom 07.09.2014, am besten aber natürlich die aktuellste vom 18.01.2015.

– FindStatGen muß eingerichtet sein. Wie du welche Statistik anzeigen willst, mußt du selber wissen. Hier geht es einzig und allein um die Integration der Labcaches.

– Natürlich Labcaches. Ich verwende hier testweise die 10 Labcaches der Terezinske hry 2015 / Terezin games 2015.

Bezug der Daten als GPX

Die Daten der Labcaches liegen auf der jeweiligen Seite auf labs.geocaching.com als GPX vor und können dort heruntergeladen werden. Normalerweise sieht das so aus:

GPX Download

Hier haben wir aber bereits das erste Problem: Aus welchen Gründen auch immer verschwindet der Downloadlink nach sehr kurzer Zeit. Da sitzt man also einige Tage nach einem Mega Event endlich zuhause, will in Ruhe loggen und kommt nicht mehr an die Daten… Ganz toll gemacht!

Zum Glück ist der Link aber nur ausgeblendet, man kann die GPX-Dateien auch weiterhin downloaden. Einfach in der URL der Labcache-Übersicht „Details“ durch „DetailsAsGpx“ ersetzen. Mit Hilfe des Greasemonkey-Scripts „Lab-Cache GPX Downloader“ gehts noch einfacher. Hier wird direkt ein Link eingeblendet. Wer also öfter mal länger mit seinen Logs braucht, der sollte sich das Script (oder alternativ GC little helper, das die Funktionalität auch bietet) installieren.

GPX-Download mit Greasemonkeyscipt


Die GPX-Datei wird wie gewohnt in GSAK eingelesen. Das würde jetzt erstmal ausreichen, aber wirklich „sauber“ ist das noch nicht.

Nötige Änderungen

Wenn man sich jetzt einmal anschaut, welche Daten über die GPX-Datei in GSAK landen, wird man feststellen, daß die Datensätze unvollständig und teilweise auch unbrauchbar sind.

Ausgangsansicht

Es müssen also Anpassungen vorgenommen werden:

1. Der GC-Code. In der GPX steht zwar einer, der beginnt aber mit „LB“. Damit funktioniert FindStatGen später nicht bzw. die Labcaches werden nicht als Geocaching.com-Geocaches gezählt. Das Ergebnis wäre dann etwas a la „1234 Geocaches & 25 weitere Caches“. Deshalb muß dem GC-Code ein „GC“ vorangestellt werden. Aus LB1JQCKCV wird dann einfach GCLB1JQCKCV.

Anmerkung: Die Änderung wird neuerdings wohl nicht mehr benötigt, da FindStatGen die Labcaches scheinbar anhand der Cacheart und nicht anhand des GC-Codes erkennt und richtigerweise Geocaching.com zuweist.

2. Jeder Labcache bekommt einen Ownernamen (der auch in das Feld „Versteckt von“ eingegeben wird) und eine Owner-ID. Die Owner-ID erhält man übrigens, wenn man dem Link „See the Forum Posts for This User“ auf der Profilseite des Owners folgt. Es ist die Zahl hinter „&mid=“.

3. Ich setze die Behältergröße auf „Virtuell“. Das ist sicherlich Geschmackssache, aber ich habe das bei meinen ersten Labcaches so gemacht und dann beibehalten. Standardmäßig steht bei Labcaches die Behältergröße auf „unknown“, das sonst aber nur für Events verwendet wird.

4. Land, Bundesland und ggf. Landkreis werden eingetragen. Dieser Punkt kann entfallen, wenn das generell beim Import einer GPX-Datei in GSAK geschieht.

5. Die Höhe in Metern über NN wird eingelesen.

6. Zu guter Letzt wird natürlich auch geloggt. Zu beachten ist dabei, daß das eigentlich Loggen auf der Website der Labcaches geschieht. In GSAK wird das Log nur ergänzt, damit GSAK und FindStatGen wissen, daß der Labcache geloggt wurde und wann.

Anpassen und ergänzen der Daten in GSAK

Die Punkte 1 bis 3 können quasi in einem Aufwasch erledigt werden. Einfach mit der rechten Maustaste auf den ersten Eintrag klicken und „bearbeiten“ auswählen. Danach kann man dann durch alle Caches blättern.

Achtung! Manchmal enthalten die GPX-Dateien keine Terrain-/Difficulty-Wertung. Diese sollte dann auch in dieser Ansicht auf D1/T1 (oder eine Wertung nach Wahl, die die eigene Statistik nicht zu arg verwässert) geändert werden.

Änderungen vornehmen


Sollte Punkt 4 noch nicht beim Einlesen der GPX-Datei passiert sein, dann verwendet man am besten das CountryStateCounty-Makro, um die Eintrage für Land, Bundesland und Landkreis zu füllen.

Die Höhe kann über das GSAK-Menü „Datenbank“ und den Punkt „Höhe aktualisieren“ eingetragen werden.

Loggen

Eigentlich loggt man hier nicht „richtig“: Ein Labcache wird ja geloggt, indem man eine Art Lösungswort auf der Labcache-Website eingibt. Das muß man natürlich auch weiterhin so machen. Der Fundzähler auf Geocaching.com steigt, GSAK kann allerdings nichts vom Fund wissen, da die Labcache-GPX-Datei keine Logs enthält. Daher ist es nötig, ein „internes“ Fund-Log anzulegen, um GSAK den Fund zu vermitteln. Dies erledigt man über das Makro CreateLog.gsk.

Loggen


Das Makro ist eigentlich selbsterklärend: Als Logtyp wird natürlich „Found it“ ausgewählt, Datum und Uhrzeit des Fundes sowie der eigene Username und UserID eingetragen. Da der Text nirgendwo gepostet wird, ist es prinzipiell egal, was im unteren Feld steht. „Labcache von Mega XY“ reicht vollkommen aus.

Achtung! Geloggt wird mit einem Klick auf „Add + Update“. Nur dort wird ein Log angelegt und dem Labcache gleichzeitig auch der richtige Status (in diesem Fall „Gefunden“) zugewiesen. Der Button „Add“ legt lediglich ein Log an.

Gefüllte Datensätze


Die Datensätze sind alle gefüllt und FindStatGen kann gestartet werden und Statistiken erstellen. Hat alles wie geplant funktioniert, sollte die Auflistung der Funde nach Typ so ähnlich aussehen wie auf diesem Screenshot:

Funde nach Typ


Und beim nächsten Mal?

Diese Punkte müssen leider bei jedem neuen Labcache durchgeführt werden. Der Aufwand ist natürlich etwas größer als bei anderen Cachearten, die man einfach nur einliest und ggf. auch direkt über GSAK loggen kann. Aber wenn man einmal weiß, wie es geht, dann ist die Mehrarbeit minimal. Ich habe für die 30 Labcaches vom Giga Event GeoXantike vielleicht 30 Minuten benötigt.

Wo finde ich nochmal die Labcaches vom Event XY?

Leider gibt es keine Übersichtsseite, auf der die bisher ungeloggten Labcaches aufgelistet werden. Alle geloggten findet man unter https://labs.geocaching.com/Logs. Für alle anderen gibt es einen Thread im Goundspeak-Forum, in dem die Labcaches, inklusive dem Link zu der jeweiligen GPX-Datei, gesammelt werden.

Fehler gefunden? Verbesserungsvorschlag?

Wenn du einen Fehler gefunden haben solltest oder einen Ergänzungswunsch hast, dann schreibe einen Kommentar.

*