9 gegen 12 oder: VfB gegen Bielefeld

Der VfB spielte heute in der Stadt, dies nicht gibt. Das Spiel war in der ersten Halbzeit ganz nett. Irgendwann fiel das verdiente 1:0 für uns durch Meira. Alles deutet auf ein normales, nicht megaspannendes Bundesligaspiel hin.

In der 65. Minute kam dann Bielefelds 12. Mann ins Spiel: Schiedsrichter Manuel Gräfe. Klar, Fußball heißt Fußball, weil es mit den Füßen gespielt wird. Trotzdem: Was soll man machen, wenn einem der Ball an die Schulter (!) fliegt? Schnell mal Arm abhacken? Jedenfalls gab Gräfe einen Elfmeter und wenn er den gibt, muß er auch Rot gegen Osorio geben. Außer natürlich, der Spieler heißt Jarolim, aber das ist ein anderes Thema.

Der Rest ist schnell erzählt: 2:1 Cacau, 2:2 Böhme, Gelb-Rot für da Silva, 3:2 Cacau. Ein Traumtor. Ein verdienter Sieg.

2 Gedanken zu „9 gegen 12 oder: VfB gegen Bielefeld“

Schreibe einen Kommentar

*