Project Munich 2014 – Mia san GIGA – Das offizielle Video

Zwei Fliegen mit einer Klappe: Plugin testen und euch am Giga-Event teilhaben lassen 🙂

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Sauberes“ GPX der Labcaches vom Giga Event in München

Am Wochenende steht mal wieder ein Mega bzw. Giga Event an. In München werden zu Project MUNICH2014 – Mia san Giga! über 6200 Cacher erwartet.

Wie das inzwischen üblich ist, gibt es eine größere Anzahl Labcaches. Wie man diese besonderen Caches in GSAK integriert habe ich ja schon nach dem Mega in Frankfurt geschrieben.

Damit ich am Wochenende nicht allzuviel Arbeit habe, habe ich die Labcaches schon heute in mein GSAK importiert, gesäubert, die Umlaute repariert und auf den anderen Blogeintrag angepasst. Das bedeutet, daß jeder Labcache den Typ „L&F Celebration“ bekommen hat, einen Wegpunktcode (LABMUCO + Zahl für Ochsenessen, LABMUCY + Zahl fürs Olympiagelände und LABMUCH + Zahl für Hofbräuhaus), die Wertung D1/T1, den Owner MunichGigaEventTeam und die passenden Landkreisdaten.

Beispiel Labcache in GSAK
Wer seine Funde nach dem selben Prinzip pflegt wie ich, der kann sich die gesäuberte GPX-Datei hier herunterladen. Einfach entpacken und in GSAK einlesen. Und nach dem Giga Event einfach wie hier erklärt verfahren.

Ich hoffe, daß ich damit einigen Cachern etwas Arbeit abnehmen konnte.

Wir sehen uns in München!

Edit: GPX-Download auf Stand 14.08.2014 20:50 Uhr.
Edit: GPX-Download auf Stand 14.08.2014 22:50 Uhr.
Edit: GPX-Download auf Stand 15.08.2014 00:20 Uhr.

Edit: Wer Findstatgen benutzt, muß die „GC-Codes“ der Labcaches zwingend mit einem „GC“ beginnen lassen! Ansonsten werden sie als „andere Caches“ in der Zusammenfassung angezeigt.

Sightwalk – Streetview schon heute

Ich habe es gestern Abend schon getwittert: Und während in Villarriba noch wegen Streetview rumgeheult wird, schaut man in Villabajo schon die Straßen an.

Gemeint waren damit zwei Dinge: Ganz Deutschland oder zumindest jeder, der sich für wichtig hält, heult wegen Google Streetview rum. Daß jeder, der es schon einmal benutzt hat, den Mehrwert klar sieht, steht auf einem anderen Blatt, aber okay.

Viel wichtiger in dem Zusammenhang ist aber Punkt zwei: Bis Streetview auch für Deutschland endlich online gestellt wird, verwenden wir halt Sightwalk. Sightwalk? Jepp. Das ist im Prinzip das selbe in grün.

Geboten werden 360°-Ansichten von sieben deutschen Städten. Die Benutzung ist ähnlich wie bei Streetview, Gesichter und Nummernschilder sind brav verfälscht und es macht Spaß, durch „seine“ Stadt zu laufen! Dadurch, daß alles in Flash gebaut ist, funktioniert die Navigation reibungslos und schnell. Als Karte wird übrigens Openstreetmap verwendet.

Ach ja, die sieben Städte sind:

Stuttgart

Berlin

Hamburg

Köln

München

Von Bonn und Düsseldorf habe ich keine Screenshots gemacht.

Gefunden habe ich Sightwalk übrigens über einen Kommentar auf Kessel.tv, einem Blog, daß ich jedem Stuttgarter nur empfehlen kann.

Edit: Während ich Screenshots gemacht habe, war auch auf Kessel.tv jemand fleißig und hat zum selben Thema gebloggt.