Caching in a winter wonderland

Sleigh bells ring, are you listening,in the lane, snow is glistening. A beautiful sight, we’re happy tonight, walking in a winter wonderland.

So in der Art habe ich mich vorhin gefühlt, als ich in Fellbach durch die Pampa gelaufen bin. Hintergrund der Aktion war ein neuer Geocache. Die meisten Geocacher sind gerne die ersten, der FTF. Und wenn da eine neue Dose rumliegt, ich sowieso gleich Feierabend habe, wieso nicht.

Gut, es schneite schon den ganzen Tag und zwischen Schrebergärten räumt natürlich niemand. Noch dazu war es ein Multicache, also nichts, was man mal eben im vorbeifahren einsammelt. Der Name lies mich dann aber schon aufhorchen: Was zirpt und zwitschert denn hier? Das hatte nichts mit Twitter zu tun, sondern mit etwas neuem, das den Cache echt interessant machte: Er baute auf mehreren Chirps auf. Ein Chirp ist ein kleines programmierbares Gerät, das Koordinaten oder Hinweise auf die nächste Stage eines Multicaches drahtlos via ANT+ an ein (aktuell bisher nur) Garmin-GPS senden kann. Nachdem ich mein Oregon 450 sowieso dabei hatte (und ich wußte, daß die Firmware auf dem aktuellsten Stand ist und Chirp unterstützt), stand einem Test nichts mehr im Weg.

Also geparkt und zu Stage 1 gelaufen. Nach einem kleinen Umweg lies ich das Oregon nach einem Chirp suchen. Funktioniert! Und zwar problemlos. Automatisch wurden die Daten für Stage 2 auf das Gerät geladen. Weiter gings. Unterwegs hatte ich schon eine Vorahnung, weil die Fußspuren vor mir immer genau da hin gingen, wo ich auch hin wollte…

Meine Vorahnung hat sich dann wenig später bestätigt: Die zwei, die mir da entgegen kamen, sahen irgendwie wie Geocacher aus. Das Grinsen der beiden auf mein „Das wars dann wohl mit meinem FTF, oder?“ zeigte mir, daß ichs jetzt nicht mehr eilig hatte. Ein kurzer Plausch und ein paar hundert Meter später hatte ich eine Dose in der Hand und ein Logbuch signiert.

Fazit: Diese Chirps sind keine schlechte Idee. Gerade, wenn man bei Sauwetter, Kälte oder Schnee Multis absolvieren will, es es von Vorteil, wenn man die nächsten Koordinaten gepusht kriegt, anstatt sie abschreiben und ggf. berechnen zu müssen. Natürlich kann man aber auch ein Rätsel aufs Garmin senden. Mir persönlich wären die Dinger aber zu teuer. Interessant werden sie, wenn sie mal die Grenze von 10 Euro durchbrochen haben. Nach unten wohlgemerkt.

„Let It Snow! Let It Snow! Let It Snow!“ – Freitagsvideo 18.12.2009

Eigentlich, ja, eigentlich wollte ich nur eine Version bloggen. Irgendwie habe ich aber sehr schnell gemerkt, daß das nicht funktioniert. Warum?

Weil die beste Version von „Let It Snow! Let It Snow! Let It Snow!“ doch von Dean Martin ist, oder?

Ach, nicht? Die von Bing Crosby ist viel besser?

Ja, aber, was ist mit Ol‘ Blue Eyes? Ich mein, Sinatra, so schlecht ist seine Version ja wohl nicht, der Mann kann eigentlich nichts kaputt machen!

Nicht zu verachten ist allerdings auch das Original von Vaughn Monroe, dessen spätere Aufnahme der eine oder andere sicher aus dem Abspann der „Stirb langsam“-Filme kennt.

Welche Version wirklich die beste ist? Das muß jeder für sich entscheiden.