NVA-Erholungsheim „Auf dem Sonnenberg“

Man findet sehr wenig Informationen über das ehemalige NVA-Erholungsheim „Auf dem Sonnenberg“. Das so genannte „Sprungschanzenhaus“ befindet sich auf dem Großen Riesenhaupt in Frauenwald. Zu DDR-Zeiten war es das Urlaubsparadies der „oberen 10000“ der Nationalen Volksarmee und der Verbündeten bzw. Bruderstaaten der DDR (Sowjetunion, Syrien, Polen, Ungarn, Bulgarien etc.). Nach dem Ende der DDR wurden dort Asylbewerber untergebracht. Seit 2000 steht das Heim leer.

Im Jahre 1976 eröffnet, verfügte das Hotel über 440 Zimmer, in denen die Übernachtung mit Vollpension 65 M kostete. Zum Vergleich: Laut Wikipedia kostete ein Flug von Berlin nach Prag in etwa das Selbe, ein Kilo Kaffee oder die Monatsmiete einer 60-m²-Neubauwohnung nur wenig mehr.

Das Hotel würde man heute als „All-Inclusive“ bezeichnen: Neben Film- und Tanzsaal gab es eine Bibliothek, ein Friseur, eine Kegelbahn, Fußball- und Basketballfeld, Tischtennis- und Fitnessräume, Physiotherapie, Sauna und eine Arztpraxis sowie ein Schwimmbad. Und natürlich konnte im Winter Ski gefahren und im Sommer gewandert werden.

Leider ist das Gebäude inzwischen dank Vandalismus, Paintballern und Metalldieben (die, wie wir selber sehen konnten, keinelei Hemmungen haben) ziemlich zerstört. Trotzdem kann ich die 3 Caches (GC1XPGQ, GC1YJ0X, GC1Z2YP) jedem empfehlen, der Lost Places mag und gerne mal gefordert wird.

Weitere Fotos gibts auf Flickr.

2
Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar Themen
1 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
2 Kommentatoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Reiner Wansin

Das Thema wurde schon so oft durchgekaut…jetzt auch noch in diesem Blog. Habt Ihr echt nichts anderes zu tun..Zumal Cachs an solchen Orten nichts verloren hat und den Vandalismus noch fördert…

Fein anonym sich die Freiheit rauszunehmen, zu sagen, daß Caches dort nichts zu suchen haben. Wir hatten viel Spaß dabei. Wenn du solche Caches nicht willst, such sie halt nicht. Und zum Thema Vandalismus: Da waren Geocacher wohl das geringste Problem.