Eintrittspreise bei Megaevents

Nachdem der Eintrittspreis des Let’s Zeppelin-Megas in Friedrichshafen in den letzten Tagen einiges an Wellen geschlagen hat, vergleiche ich hier mal die Eintrittspreise der von mir besuchten Mega- und Gigaevents.

Sind 14 Euro tatsächlich (zu) teuer für ein Event dieser Größe? Klar, der geneigte Cacher wohnt im Normalfall nicht in der Nähe des Eventgeländes, sondern hat Kosten für Anfahrt, Unterkunft und Verpflegung. Das Killerargument ist dann immer „dann kommts auf X Euro auch nicht mehr an“. Für mich und viele andere mag das stimmen. Ich habe aber auch schon Cacher gesehen, die nach Xanten gefahren sind, um ein Gigaevent loggen zu können, den Eintrittspreis aber sparen wollten und nur 2 Minuten zum loggen vor Ort waren. Kann man machen.

Die folgende Auflistung ist natürlich nicht vollständig und berücksichtigt nur Events, die ich besucht habe. Wer hier ganz genaue Zahlen will, soll sich die Arbeit machen, ich wollte nur mal grob wissen, wie die Eintrittspreise in den letzten Jahren aussahen und ob sich da ein Trend zu „immer teurer“ abzeichnet.

Jahr Giga/Mega Name Preis (Euro)
2017 Mega Project Let’s Zeppelin 2017 14,00
2017 Mega Maije im Saarland 9,00
2016 Mega 4ème Event Forteresse 0,00
2016 Mega GeoJaanipäev Estonia 2016 10,00
2016 Mega Cachen im grünen Herzen 2016 12,00
2015 Mega Event am See 2015 / Event at the Lake 2015 0,00
2015 Mega Red Lion meets Signal 6,00
2015 Mega Event im Schnee / Event in the Snow 0,00
2014 Mega Geocoinfest Europe 2014 Ulm 6,00
2014 Mega Event am See / Event at the Lake 0,00
2014 Mega Big Äppel 7,50
2013 Mega GEOCOINFEST EUROPE 2013 – Prague 6,00
2013 Mega PRORA 2013 10,00
2012 Mega PROJECT: GeoGames 10,00
2011 Mega Lost in MV 15,00
2011 Mega FORTsetzung: – Die DOSENFISCHER 10,00
2016 Giga Project Glück Auf 2016 11,90
2015 Giga Project GeoXantike 10,00
2015 Giga Mainz Gutenberg 2015 12,00
2014 Giga Project MUNICH2014 – Mia san Giga! 8,00

Ein Megaevent kostet demnach durchschnittlich 7,21 Euro Eintritt für einen Erwachsenen, wobei es immer noch Megas gibt, die keinen Eintritt verlagen. Rechnet man die nicht mit ein, kommt man auf 9,62 Euro, was in etwa dem entspricht, was ich erwartet hatte. Um die 10 Euro hat sich der Preis eingependelt, mit einigen wenigen Ausreißern nach oben und auch nach unten.

Bei Gigaevents sieht das Ganze etwas anders aus. Hier kostet das Ticket durchschnittlich 10,47 Euro und ist damit etwas teurer als bei einem Megaevent. Allerdings hatten 3 der bisherigen 4 Gigas auch den Project-Status. Keine Ahnung, ob der Auswirkungen auf irgendetwas hat, das von Anfang an finanziell berücksichtigt werden muss.

Fazit: 14 Euro Eintritt für ein Megaevent sind klar am oberen Limit, das ich persönlich mit 15 Euro ansetzen würde. Das deckt sich auch mit dem, was bei einer Umfrage von JR im Juni 2010 – also vor allen oben erwähnten Events – rauskam. Ob diese 14 Euro zu teuer für das Gebotene sind, wird man aber erst nach dem Event wissen.

 

15 Kommentare

  1. Also vor 2 Jahren in Mainz war ich froh kein Ticket gekauft zu haben. So wichtig fand ich es nicht in die Halle mit den Shops zu gelangen. Auch draußen gab es ein Logbuch, Verkaufs- und Essenstände sowie Sitzplätze mit direkter Sicht auf die ewiglange Schlange fürs Maze.

  2. Ich bin jetzt gerade über diese Preisdiskussion verwirrt. Man kann eine Menge Geld für Geocachen ausgeben, Benzin für die 100-Mikros-in-24-Stunden-Challenge, TBs, flauschige Signalpüppchen, Original-Geocaching-Irgendwasgedöns, PM, Döner beim Dönerstag, in 24 Stunden einmal durch Deutschland fahren, Tagesausflüge um in jedem Nachbarland einen Cache gefunden zu haben – und sobald ein paar Euro Eintritt beim Giga fällig werden, ist das Maß auf einmal voll? Ob nun 10 Euro oder 15 Euro ist doch egal. Aber bitte, es wird niemand gezwungen, an einem Giga zu partizipieren, man kann auch einfach 5 Stunden hinfahren, das Eventlogbuch signieren und wieder 5 Stunden zurückfahren.

  3. In der Liste steht, dass das Event „Maije im Saarland“ 9 Euro kosten würde.
    Wenn ich die Preise dort richtig gelesen habe, ist das Event an allen Tagen kostenlos, allerdings das Frühstücksbuffet im Seehotel am Sonntag Morgen kostet 9:00 Euro.

  4. Möglicherweise hilft es, die Kosten mal nicht EINTRITTSPREIS sondern
    UNKOSTENBEITRAG zu nennen. Aus eigener Erfahrung (Mainz 2015) weiss ich,
    dass auch die Gäste, die kein Ticket kaufen Kosten produzieren, angebotene
    Aktionen nutzen und am Gesamtevent partizipieren.

    Die entstehenden Kosten werden somit auf die umgelegt, denen es wert ist, solche Events
    auch in Zukunft zu unterstützen und zu besuchen. Wenn nun immer weniger Menschen
    Tickets kaufen, mit der Begründung „das ist doch immer das Gleiche“ gehen die Preise
    zwangsläufig nach oben, da die Kosten ja nicht weniger werden.

    Gerade im Hinblick auf Zeppelin sollte alleine die Location mit dem immensen Sicherhaitsaufwand
    (wir reden da über einen aktiven Flugplatz) schon für ausreichende Erklärung der anfallenden Kosten
    sorgen, die irgendwie gedeckt werden müssen. Sobald nämlich das erste Orgateam auf den Kosten
    sitzenbleibt, gibt es keine solchen Events mehr. Ich fände das schade. andere dürfte es freuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.