DJPC – „Inssomniak“ – Freitagsvideo 12.03.2010

Die wenigsten werden sich noch an diese Zeit erinnern, als Techno noch Tekkno geschrieben wurde. Je mehr „K“, desto härter 😉 Das Oz in Stuttgart war der Nabel der Technowelt, James Brown war nur musikalisch tot und auf der Loveparade hüpften gerademal 6000 Hansel rum.

Eins der Highlights damals war DJPCs „Inssomniak“, das 1991 raus kam. Für damalige Verhältnisse ziemlich hart, kein Wunder, richtigen Hardcore mit „Amsterdam waar lech dat dan?“ von den Euromasters gabs erst grob ein Jahr später.

Gut, wir haben 2010, das Teil ist ungelogen 19 (!) Jahre alt. Und rockt immer noch! Staubsaugersounds at their best!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bark Bark Disco – „Song For The Lovers“ – Freitagsvideo 05.03.2010

Erinnert sich noch jemand an „You should see the uncensored version!“? Das nennt sich „Censor Bar Art“. Jetzt habe ich ein weiteres, recht neues, Video gefunden. Es zeigt recht eindrucksvoll, wo man die Lyrics „unterbringen“ kann 😉

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

The KLF – „3 a.m. eternal“ – Freitagsvideo 26.02.2010

Wieder mal was älteres. The KLF, die Kings of Low Frequency, waren Anfang der 90er des letzten Jahrhunderts eine ganz große Nummer, wenn es um elektronische Tanzmusik ging. Einer meiner Lieblingstitel war ist „3 a.m. eternal“, obwohl ich eigentlich alles recht gut fand.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Und weils so schön war und die KLF sehr gerne sehr nette Remixe gemacht haben, noch einen 7:30 Minuten langen Remix.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

KLF is gonna rock you!

Youtube Kurztipp: Video direkt auf eine bestimmte Postition verlinken

Du kennst das bestimmt: Du hast ein Video auf Youtube, bei dem das Wichtige erst nach X Minuten kommt. So habe ich in meinem Blogposting über Boondock Saints 2 das Video mit der Katze verlinkt. Allerdings dauert es noch über eine Minute, bis die Katze an der Wand klebt. Alles davor ist eigentlich unwichtig.

Natürlich kann man da mit einem Text a la „Ab 1:20 wirds interessant“ verlinken. Das ist aber eigentlich nicht der Sinn der Sache. Es geht nämlich auch anders: Mit dem Parameter „#t=XmY“, den man einfach ans Ende der Youtube-URL hängt, kann man direkt auf eine bestimmte Position verlinken. X ist hierbei die Minute, Y die Sekunde.

Statt mit https://www.youtube.com/watch?v=7Ziw6by87rU an den Anfang des Videos zu verlinken, gehts mit https://www.youtube.com/watch?v=7Ziw6by87rU#t=1m20 direkt zu 1:20.

Was leider soweit ich weiß nicht geht: Man kann kein Video auf einer anderen Website einbetten und ab einer bestimmten Position abspielen lassen.

Slayer – „Criminally Insane“ – Freitagsvideo 19.02.2010

Ich habs ja schon an andere Stelle geschrieben: Slayers „Reign in Blood“ ist eins meiner zehn Lieblingslaben. Also war es eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis euch ein Slayer Video ins Wochenende prügelt.

Und nein, es gibt nicht das fast schon obligatorische „Angel of Death“, was jetzt wahrscheinlich jeder erwartet hätte. Eben genau deswegen nicht. Warum also „Criminally Insane“? Weil 😉 Näher begründen kann ichs nicht. Am liebsten hätte ich das komplette Album verlinkt 😉

Übrigens: Wer Slayer einmal live erleben kann, sollte das definitiv tun! Ich erinnere mich noch heute sehr gerne an „Clash of the Titans“ am 03.10.1990, als Slayer zusammen mit Anthrax, Testament und den Suicidal Tendencies die Schleyerhalle gerockt haben.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Dolly Parton – „Jolene“ – Freitagsvideo 12.02.2010

Die Country-Barbie herself, Dolly Parton. Irgendwo mal wieder gehört und nicht mehr ausm Kopf bekommen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Stuttgart 21: Virtuell von Ulm nach Stuttgart in 5 Minuten

Man kann zu Stuttgart 21 stehen, wie man will, aber dieses Video ist wirklich beeindruckend Und schön gemacht.

Man sieht wie man – allerdings erst im Jahre 2019 – mit dem ICE von Ulm nach Stuttgart fahren kann. Auf der Fahrt werden die verschiedenen Tunnel, der Flughafen- bzw. Messebahnhof und schließlich der neue Hauptbahnhof inklusive der Veränderungen drumherum vorgestellt.

Ultrasonic – „Annihilating Rhythm“ – Freitagsvideo 29.01.2010

Wer schon immer mal wissen wollte, wo Scooter „Hyper hyper“ gekl… abgeschaut haben, hier ist das „Original“: „Annihilating Rhythm“ von Ultrasonic.

Wer so alt ist wie ich, wird sich noch an die Zeit erinnern, als „Annihilating Rhythm“ in den Clubs rauf und runter lief. Die Stuttgarter denken an seelige Zeiten im Oz zurück… Der Rest an die Mayday 1994 in Dortmund, „Rave Olympia“, als Ultrasonic 24000 Raver gerockt haben. Zeitlos gut 😉

Do you love your Hardcore?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

N.R.M – Try carapachi – Freitagsvideo 22.01.2010

Ja, das ist komisch, ich weiß. Ich versteh auch kein Wort 😉 Könnte daran liegen, daß N.R.M weißrussische Texte singen. Aber die Musik hat was.

Wie kommt man an weißrussischen Rock? Ich habe irgendwann spätabends mal auf Arte eine Dokumentation namens „Musikpartisanen“ gesehen. Darin gings unter anderem auch um N.R.M. Die Musik hat mir gefallen, ich hab mir ein paar Sachen angehört und, na ja, hörs immer noch gerne. Der Liedtitel heißt übersetzt „Drei Schildkröten“ und der Text handelt zusammengefasst von drei Schildkröten, die die Erde tragen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Sechs Monate in 10 Minuten: Der Umbau der Mercedes-Benz Arena im Zeitraffer

Letzten September habe ich ein Video gebloggt, das ich aus über 7600 Einzelbildern der Webcam aus der Mercedes-Benz Arena zusammengesetzt habe. Inzwischen zeigt die Cam eine andere Ansicht. Daher habe ich mir die Mühe gemacht und ein neues Video gebaut: Mehr als 21400 Einzelbilder kamen vom 19.05.-29.10.2009 zusammen.

Dadurch, daß Youtube maximal 10 Minuten Länge erlaubt, mußte ich das Ganze etwas schneller ablaufen lassen, als beim letzten Mal. Sieht aber trotzdem gut aus 🙂