Die spinnen, die ÖsterreicherInnen!

Von Nachrichten.at:

Fast ist es eine Ironie der Geschichte, dass Österreichs Bundeshymne zwar von einer Frau geschrieben wurde, Frauen darin aber nicht vorkommen. Die junge Zweite Republik suchte eine neue Hymne. Als Melodie wurde die Freimaurerkantate gewählt, für den Text ein Wettbewerb ausgeschrieben. Letztlich wählte man die Worte der Dichterin Paula von Preradovic.

[…] Seit Jahren kritisieren Frauenpolitikerinnen, dass zwar die Söhne, nicht aber die großen Töchter besungen werden. Frauenministerin Maria Rauch-Kallat (VP) stellte nun einen Textvorschlag vor. Aus „Heimat bist du großer Söhne“ sollte „Heimat großer Töchter, Söhne“ werden. Und statt „Einig lass in Brüderchören, Vaterland dir Treue schwören“ soll demnach „Einig lass in freud’gen Chören, Heimatland dir Treue schwören“ erklingen.

[…] Bündnissprecher Uwe Scheuch bezeichnete die Diskussion als „schwachsinnig“.

Probeme könnte es beim Urheberrecht geben.

Der letzte Satz rockt eh alles 😉 Aber kann es sein, daß man (bzw. frau) es übertreiben kann? Ich bin jedenfalls der selben Meinung wie Uwe Scheuch. Schwachsinnig hoch 10.

Ich fordere hiermit, Muttersprache in Vatersprache umzubenennen! Ich fühle mich schwer diskriminiert.

Schreibe einen Kommentar

*