Rusko (feat. Amber Coffman) – „Hold On (Sub Focus Remix)“ – Freitagsvideo 10.09.2010

Keine Ahnung, wie sich der Stil genau nennt. Dubstep? Egal, vielleicht weiß das jemand, der die Ecke der elektronischen Musik eher hört als ich.

Tendentiell ist mir das zu weich und zu langsam. Aber: Es hat was! Das Stück von Rusko gefällt mir, also hat es auch einen Platz in meinem Blog verdient.

https://www.youtube.com/watch?v=NI2b7qXUlnE

Kenny Rogers & The First Edition – „Just Dropped In (To See What Condition My Condition Was In)“ – Freitagsvideo 03.09.2010

Kennt ihr das? Man schaut einen Film immer und immer wieder, lacht jedes Mal über die selben Witze, obwohl man genau weiß, daß sie an dieser Stelle kommen.

Und man hört immer wieder den Soundtrack. Solange er gut ist. Und da gibts leider wenige Filme, auf die das paßt. „Pulp Fiction“ ist so einer, an diesem Soundtrack kann ich mich einfach nicht satt hören. Ein anderer Film, bei dem alles paßt ist „The Big Lebowski“.

Aus dem Soundtrack zu eben diesem „Big Lebowski“ ist das heutige Video. „Just Dropped In (To See What Condition My Condition Was In)“ von Kenny Rogers & The First Edition.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

The Horrorist – „One Night in New York City“ – Freitagsvideo 27.08.2010

Der gute Herr Chesler, immer wieder was Neues, immer wieder anders. Nachdem er Anfang der 90er mit Koenig Cylinders und Disintegrator bekannt wurde, dürfte ihn spätestens seit seinen Veröffentlichungen als Temper Tantrum und DJ Skinhead jeder kennen, der 1995 Techno gehört hat.

Irgendwann hat er angefangen, unter dem Namen „The Horrorist“ zu veröffentlichen. Zwar musikalisch irgendwie weder Fleisch noch Fisch, aber mir hats gefallen und gefällt es heute noch. Ich hab den Horrorist mehrfach live gesehen, meistens im Club Prag in Stuttgart. Und die „Manic Panic“ gefällt mir immer noch ausgesprochen gut.

Darauf enthalten ist ein Stück, das erzählt, ws einem 15jährigen Mädchen so alles passieren kann, wenn es heimlich nachts in New York City ausgeht: One Night in New York City.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

What did you just give me?

Leila K. – „Open Sesame“ – Freitagsvideo 20.08.2010

Und nochmal elektronische Tanzmusik von Anfang der 90er. Leila K., davor eher als Gastrapperin auf Dr. Albans Hit „Hello Afrika“ aufgefallen, hat auch eigene Erfolge. Einer davon ist „Open Sesame“ von 1992.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Felix – „Don’t you want me“ – Freitagsvideo 13.08.2010

Heute mal wieder ein Klassiker der elektronischen Tanzmusik: Das One-Hit-Wonder Felix mit „Don’t you want me“. Ich habe mich – trotz einer halben Milliarde Remixes – für den Original Mix entschieden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Fernsehwerbung anno 1987 – Freitagsvideo 06.08.2010

Nachdem es vor ein paar Tagen schon nostalgisch zuging, gehen wir für dieses Freitagsvideo noch weiter zurück: Ins Jahr 1987. Na, wer (er)kennt die Webespots noch?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ach ja: Äffle und Pferdle rocken immer noch!

Les Sans Culottes – „Allô Allô“ – Freitagsvideo 23.07.2010

Der Ohrwurm „Allô Allô“ der New Yorker Band Les Sans Culottes dürfte den Meisten aus der Ariel-Werbung bekannt sein. Ich habe auf Youtube ein passendens Video gefunden, in dem zwei Mädchen das Lied sehr spaßig umsetzen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Geocaching – Wie man es nicht machen sollte – Freitagsvideo 16.07.2010

Ich habe dieses Video schon vor ein paar Wochen gesehen und überlegt, ob ich das meinen Besuchern antun soll. Ich muß dazu sagen, daß das (leider) keine Satire ist.

Da wird in einer Sendung eines Privatsenders das Thema Geocaching aufgegriffen. Gut, das ist prinzipiell ja nichts Schlechtes. Auch, wenn manche Geocacher lieber nicht wollen, daß die breite Öffentlichkeit informiert wird, richtige Information kann sicher nicht schaden.

Ich verstehe ja, daß manche Journalisten 2 Worte aufschnappen und sich daraus eine Titelstory zusammenreimen. Ich verstehe auch, daß manche Journalisten nicht über alles Bescheid wissen können. Aber DAS hier ist echt der Abschuß!

Das fängt schon mit der vollkommen falschen Ausprache an: Geocatchen. Catchen? Krieg ich da jetzt Koordinaten, wo ich mich mit Hulk Hogan treffen kann? Das hat was mit einem Cache zu tun, einem Versteck, wie auch bspw. der Browsercache.

Die Reporter sind ja recht schlau, sie haben ein GPS-Gerät dabei. Gut, sie haben keinerlei Ahnung, wie mans bedient, aber das scheint Nebensache zu sein. Diese Dinger werden mit Bedeinungsanleitungen geliefert. Diese braucht man zwar im Normalfall nicht, weil die Bedienung echt einfach ist, aber wenn ich wirklich absolut gar keinen Plan habe, dann schau ich doch mal rein!

Zum Thema Metalldetektor und Spaten sag ich jetzt lieber nichts mehr. Ein Blick auf den Wikipediaartikel und die Guidelines auf Geocaching.com (die Cachebeschreibungen haben sie doch auch gefunden) hätte da einiges an Spott und Häme erspart.

 

Nordend Antistars – „Gewinnen kann jeder“ – Freitagsvideo 09.07.2010

Eigentlich sollte hier heute „Holland“ von Götz Widmann stehen. Nachdem sich aber das Blatt für die deutsche Nationalmannschaft gewendet hat, fand ich dieses Weidner-Lied dann doch passender.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden